Freie Bürosoftware LibreOffice: Update verbessert Stabilität, behebt Fehler

18. Dez. 2018 14:30 Uhr - Redaktion

Die Document Foundation hat heute die Verfügbarkeit von LibreOffice 6.1.4 bekannt gegeben. Die neue Version der kostenlosen Bürosoftware enthält knapp 130 Änderungen, darunter 20 behobene Absturzursachen, von denen eine unter macOS Mojave aufgetreten ist.

Außerdem bietet das Update Fehlerkorrekturen und Verbesserungen für den Im- und Export von Dokumenten in den Microsoft-Office-Formaten, die Benutzeroberfläche, die Bearbeitung von Inhalten und weitere Programmbereiche. Der aktuelle Versionszweig 6.1.x von LibreOffice kann uneingeschränkt für den Produktiveinsatz empfohlen werden. Er wird noch zwei weitere Updates erhalten und Anfang 2019 von LibreOffice 6.2 abgelöst.

 

 

LibreOffice 6.1.4 setzt mindestens OS X Mavericks voraus und ist mit macOS Mojave kompatibel. Das deutsche Sprachpaket muss wie gewohnt separat installiert werden. In dem Open-Source-Softwarepaket sind Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsmodul, Datenbank, Zeichenprogramm und Formeleditor enthalten. Zur Nutzung der Datenbank wird zusätzlich Java benötigt. LibreOffice ermöglicht das Öffnen und Speichern von Dokumenten in den Formaten von Microsoft Office.

Zu den Neuerungen des im Sommer veröffentlichten LibreOffice 6.1 gehören ein beschleunigter Programmstart, verbesserte Handhabung von Grafiken, ein überarbeiteter EPUB-Export, Hinzufügen einer Unterschriftenzeile, verbesserte Unterstützung für Schriften von Drittherstellern unter macOS sowie beschleunigte Konvertierung ins XHTML-Format.