Apple startet Betatest von iOS 13.1 - erstes großes Update für das neue iPhone-Betriebssystem

28. Aug. 2019 13:00 Uhr - Redaktion

Während sich die Ankündigung der neuen iPhones mit großen Schritten nähert, splittet Apple die Entwicklungsarbeiten an iOS 13 auf: Das Unternehmen stellte in der vergangenen Nacht eine erste Betaversion von iOS 13.1 zum Download bereit. Damit befinden sich aktuell zwei Versionszweige (13.0 und 13.1) des neuen iPhone-Betriebssystems in der Testphase. Für Nutzer mag dies verwirrend sein, doch es steckt ein Plan dahinter. MacGadget erklärt, was es damit auf sich hat.

In rund zwei Wochen wird Apple nach aktueller Gerüchtelage die 2019er iPhones im Rahmen einer Produktpräsentation in Cupertino vorstellen, etwa eine Woche später gehen die neuen Smartphones dann in den Verkauf. Sie werden vorinstalliert mit iOS 13 geliefert. Dazu muss Apple zeitnah eine möglichst stabile und zuverlässige Finalversion von iOS 13 bereitstellen, die die Auftragsfertiger in Asien auf die Geräte aufspielen können.

Aus diesem Grund hat Apple vor kurzem einen Schnitt gemacht: Funktionen, die nicht rechtzeitig für das Release von iOS 13.0 fertig werden, werden in das erste große Funktionsupdate (Version 13.1) verschoben. Damit sich die Entwickler und Anwender darauf einstellen können, gab der Mac- und iPhone-Hersteller nun eine erste Betaversion von iOS 13.1 heraus. Parallel dazu läuft der Feinschliff an iOS 13.0 (Behebung größerer Fehler, Optimierungen, Unterstützung der neuen iPhones).

 

iOS 13
 
iOS 13: Apple feilt gerade an der Finalversion, die in ca. drei Wochen erscheint.
Bild: Apple.

 

Apples Vorgehen ist vor dem Hintergrund der geschilderten Umstände nachvollziehbar. Statt iOS 13.0 mit einer Reihe an nicht fertiggestellten Features auszuliefern, was unter den Usern Unmut sowie einen hohen Erklär- und Support-Aufwand seitens Apple erzeugt hätte, wandern die derzeit unfertigen Funktionen in ein kommendes Update, um deren Entwicklung ohne Zeitdruck abschließen zu können. iOS 13.1 ergänzt unter anderem Automatisierungs-Funktionen, die in iOS 13 fehlen, und bietet Detailverbesserungen in vielen Bereichen.

iOS 13.1 erscheint voraussichtlich Mitte oder Ende Oktober (basierend auf den Erfahrungen mit früheren .1-Updates bei iOS). Zuvor dürfte es ein oder zwei kleinere Bug-Fix-Updates (iOS 13.0.1, iOS 13.0.2...) geben, um Kinderkrankheiten (die sich nie gänzlich vermeiden lassen) zu beheben. Wer einen möglichst reibungslosen Wechsel von iOS 12 auf iOS 13 anstrebt, sollte die ersten zwei bis drei Updates für das neue Betriebssystem abwarten.