Freie Bürosoftware LibreOffice: Letztes Update für Versionsreihe 6.3

30. Apr. 2020 15:00 Uhr - Redaktion

Die Document Foundation hat heute LibreOffice 6.3.6 veröffentlicht. Es handelt sich dabei um das letzte Update für den als stabil erachteten und für den Einsatz auf Produktivsystemen empfohlenen Versionszweig 6.3.x der kostenlosen Bürosoftware. Die neue Versionsreihe 6.4.x (mit Leistungsoptimierungen und verbesserter Unterstützung für Microsoft-Office-Formate) richtet sich derzeit vorrangig an sogenannte Early Adopters, die frühzeitig neue Funktionen testen wollen.

LibreOffice 6.3.6 behebt einige Absturzursachen und weitere Probleme in Bereichen wie Benutzeroberfläche, Formatunterstützung und Textbearbeitung. Der neue Versionszweig 6.4.x erhält Mitte Mai das nächste Update (6.4.4) und wird dann von der Document Foundation zum Einsatz in Produktivumgebungen empfohlen.

Die Downloads sind auf dieser Web-Seite zu finden. Das deutsche Sprachpaket muss wie gewohnt separat heruntergeladen und installiert werden. LibreOffice ist von Apple beglaubigt, d. h. jede neue Version der Software wird automatisiert auf bekannte Malware überprüft. Damit ist die Kompatibilität mit macOS Catalina und kommenden Betriebssystemen gewährleistet.

 
LibreOffice

 

Bürosoftware LibreOffice: Version 6.3.6 verbessert Stabilität, behebt Fehler.
Bild: Document Foundation.

 

In dem ab OS X Mavericks lauffähigen Open-Source-Softwarepaket sind Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationsmodul, Datenbank, Zeichenprogramm und Formeleditor enthalten. Zur Nutzung der Datenbank wird zusätzlich Java benötigt. LibreOffice ermöglicht das Öffnen und Speichern von Dokumenten in den Formaten von Microsoft Office.

Für den Sommer plant die Document Foundation die Veröffentlichung von LibreOffice 7.0. Über die Neuerungen soll demnächst informiert werden.