Galaxy Z Flip 5G: Samsung zeigt weiteres faltbares Smartphone

23. Juli 2020 13:00 Uhr - Redaktion

Faltbare Displays haben das Potential, den Smartphone-Markt mittel- und langfristig gehörig aufzumischen. Die Technik ebnet den Weg für interessante neue Ansätze anstelle des bisherigen Einheitsbrei-Designs. Samsung stellt nun nach dem Galaxy Fold und dem Galaxy Z Flip bereits das dritte Modell mit klappbarem Display vor.

Das Galaxy Z Flip 5G ist eine verbesserte Version des zu Jahresbeginn eingeführten Galaxy Z Flip. Neu sind unter anderem ein schnellerer Prozessor, Unterstützung für 5G, Bluetooth 5.2 und WLAN 6 und eine matte Oberfläche. Die Markteinführung ist für Anfang August geplant, der Preis liegt bei rund 1500 Euro.

Das Galaxy Z Flip (5G) unterscheidet sich grundlegend vom seit Herbst 2019 erhältlichen Galaxy Fold, das etwa 2000 Euro kostet. Das Galaxy Z Flip 5G ist kleiner als das Galaxy Fold und entfaltet beim Aufklappen einen 6,7-Zoll-Bildschirm. Durch das kompakte Design passt es trotzdem in die Hosentasche.

 

 

Ein kleines Display auf der Außenseite informiert über eingehende Anrufe und Mitteilungen und zeigt weitere Informationen an. Zum Vergleich: Das Galaxy Fold verfügt über ein 4,6-Zoll-Frontdisplay und - nach dem Aufklappen - über einen innenliegenden Bildschirm im Tabletformat (7,3 Zoll). Inhalte werden vom Außen- auf das Innendisplay nahtlos übertragen.

Während sich das Galaxy Fold durch Aufklappen auf Tablet-Maße entfaltet und Smartphone und Tablet in einem Gerät vereint, ist das Galaxy Z Flip 5G ein moderner Vertreter der längst in Vergessenheit geratenen Kategorie der Klapphandys. Mit beiden Design-Ideen zeigt Samsung, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen könnte.

Auch andere Hersteller arbeiten und forschen an faltbaren Smartphones, darunter Apple. Vom iPhone-Hersteller sind diesbezüglich auf absehbare Zeit jedoch keine Neuigkeiten zu erwarten.

Kommentare

Grundsätzlich ein interessantes Konzept. Die Frage ist nur, wie lange die potentielle Sollbruchstelle den Belastungen standhält.

Ich glaube dass ist der Knackpunkt, weswegen Apple in diesem Bereich noch nicht aktiv ist.

Ansonsten: Ja, die Smartphones schauen - wie viele Autos heutzutage - zum Verwechseln langweilig ähnlich.