Tipps zur Reinigung von Apple-Produkten

27. Aug. 2020 09:15 Uhr - Redaktion

Insbesondere in Zeiten einer globalen Pandemie sind wir alle dazu angehalten, auf die Hygiene zu achten. Dennoch vergessen wir unsere technischen Geräte dabei gern – und dies, obwohl wir beispielsweise das Display unseres Smartphones unzählige Mal pro Tag berühren. Ähnlich verhält es sich mit der Tastatur: Wenn wir im Durchschnitt acht Stunden am Tag, fünf Tage die Woche daran arbeiten, dann sind das 40 Stunden die Woche, an denen sich Bakterien und Viren ansammeln können.

1. Reinigung mit Alkohol – vollkommen okay

Jegliche harten und nicht-porösen Oberflächen können mit 70% Isopropyl-Alkohol gereinigt werden. Dies bestätigte Apple endlich im März, nachdem lange Zeit davor gewarnt wurde, dass Reinigungsmittel die Oberflächenbeschichtung des iPhone-Displays angreifen kann. Doch auch hier gilt zu beachten: Bleichmittel sollten trotzdem nicht verwendet werden und auch auf Sprühflaschen sollte man verzichten. Man darf nämlich auf keinen Fall Feuchtigkeit in die Gehäuseöffnungen fließen lassen.

2. Lightning-Anschluss reinigen

Zur Reinigung des Anschlusses sollte man mit einem weichen, nicht haarenden, trockenen Pinsel möglichen Staub entfernen. Achtet hier jedoch darauf, dass das iPhone ausgeschaltet ist. Bei groben Verschmutzungen kann auch ein flacher Zahnstocher helfen (wenn möglich aus Kunststoff). Alternativ dazu kann auch Druckluft zur Reinigung benutzt werden – achtet hier jedoch darauf, diese Techniken nur bei ausreichender technischer Versiertheit anzuwenden. Offiziell sind diese Möglichkeiten nämlich nicht von Apple empfohlen.

 
iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max
 
iPhones: Apple lässt Desinfektionsmittel offiziell zu.
Bild: Apple.

 

3. AirPods – bloß nicht nass machen!

Bei den AirPods, den Ohrstöpseln und auch dem Case ist es unfassbar wichtig, dass nach der Reinigung alle Einzelteile komplett trocken sind. Die AirPods sind nämlich weder wasserresistent noch wasserdicht, während die AirPods Pro lediglich wasserresistent sind. Die Charging Cases sind auch nicht vor Wasser geschützt, und dürfen unter keinen Umständen nass werden. Das Mikrofon kann ganz einfach mit einem Wattestäbchen gereinigt werden. Man sollte außerdem darauf achten, dass man die AirPods von Parfüms, Haarfarbe, Haaröl und ähnlichem fernhält.

4. Lederprodukte – brauchen besondere Pflege

Die Lederprodukte – Hüllen und das Band der Apple Watche – verändern mit dem Gebrauch langsam ihr Aussehen. Diese Veränderung bezeichnet man im Fachjargon als "Patina": Häufig wird das Leder glänzender, weicher und ändert den Farbton. Anders als bei den anderen Apple-Produkten sollte man diese nicht mit Desinfektionsmittel reinigen. Lieber sollte man hier mit warmem Wasser und eine milden Handseife arbeiten. Außerdem sollte man stets darauf achten Lederprodukte aus direktem Sonnenlicht, von Hitze und auch Feuchtigkeit fern zu halten.

5. Mac- und MacBook-Tastaturen

Wie immer sollte man die Geräte vor der Reinigung ausschalten. Anschließend kann man mit einem Desinfektionstuch vorsichtig über die Tastatur fahren und so sicherstellen, dass die Tastaturen entkeimt sind. Wichtig ist dabei, dass das Desinfektionstuch kein Bleichmittel enthält und nicht zu nass ist. Man sollte danach immer nochmal mit einem fusselfreien Tuch trocken drüber wischen. Bei besonders hartnäckigen Schmutzablagerungen zwischen den einzelnen Tasten sollte man mit einem in 70 Prozent Isopropyl-Alkohol getränkten Wattestäbchen die Zwischenräume reinigen und auch hier wieder mit einem trockenen, fusselfreien Tuch nachwischen.

Fazit: Die Pflege von Apple-Produkten ist gar nicht so kompliziert. Apple hat dazu übrigens einen Guide zusammengestellt, der lesenswert ist.