Backupintervall von Time Machine individuell anpassen

08. Dez. 2020 16:30 Uhr - Redaktion

Die Mac-Backupsoftware Time Machine führt bekanntlich stündlich Datensicherungen durch. Doch nicht immer ist dies sinnvoll oder gewünscht. Leider bietet macOS dafür keinerlei Einstellungsoptionen an. Ein kostenfreies Tool füllt diese Lücke.

Mit TimeMachineEditor lässt sich Time Machine beispielsweise so konfigurieren, dass nur alle zwölf Stunden oder alle zwei Tage eine Datensicherung durchgeführt wird. Alternativ ist die Steuerung über Kalenderereignisse möglich. Dadurch können Backups ausschließlich zu vorher definierten Terminen angelegt werden.

 
TimeMachineEditor
 
TimeMachineEditor: Backup-Intervall von Time Machine anpassen.
Bild: tclementdev.

 

Eine weitere Betriebsart von TimeMachineEditor sorgt dafür, dass Time Machine nur dann läuft, wenn der Mac gerade nicht genutzt wird. Und schließlich: Es lässt sich ein Zeitraum festlegen, zum Beispiel nachts, in dem keine Datensicherung angelegt wird. Das Programm muss nicht ständig im Hintergrund laufen. Es wird nur zur Konfiguration gestartet. Auch APFS-Snapshots werden unterstützt.

TimeMachineEditor setzt mindestens OS X Mavericks voraus und liegt in der aktuellen Version 5.1.7 in nativer Form für Macs mit Apple-Chip vor (Universal-Binary-Paket) und ist mit dem Betriebssystem macOS Big Sur kompatibel. Unter neueren Systemversionen muss das Programm erstmalig über den Finder-Kontextmenübefehl "Öffnen" (Rechtsklick aufs Programmicon) gestartet werden.

Beginnend mit macOS Big Sur unterstützt die Time-Machine-Software Datensicherungen auf APFS-formatierten Laufwerken.