Apple-Prozessoren: TSMC will 2024 im 2-Nanometer-Verfahren produzieren

30. Juli 2021 13:00 Uhr - Redaktion

In nur wenigen Jahren hat es Apple geschafft, zu den führenden Prozessor-Entwicklern der Welt aufzusteigen - wie zuletzt der M1-Chip (der lediglich den Low-End-Bereich abdeckt, man kann es gar nicht oft genug betonen) eindrucksvoll bewiesen hat. Die Kalifornier entwickeln ihre Prozessoren vollständig in Eigenregie (die Abteilung gehört zu den bestgehüteten Geheimnissen in Cupertino, fast nichts dringt nach außen), für die Fertigung greifen sie jedoch auf das Partner-Unternehmen TSMC zurück. Dieses hat nun ehrgeizige Pläne für die nächsten Jahre verkündet: Bereits in drei Jahren will TSMC im 2-Nanometer-Verfahren produzieren lassen.

Dazu zieht TSMC in Taiwan nach Informationen des Wirtschaftsnachrichtendienstes Nikkei Asia eine komplett neue Fabrik für das 2-Nanometer-Verfahren hoch, die im Jahr 2023 den Testbetrieb aufnehmen soll. Die Fortschritte, die TSMC bei den Fertigungstechnologien erzielt, kommen auch Apple zugute. Denn: Geringere Strukturbreiten ermöglichen eine höhere Energieeffizienz, zudem finden mehr Transistoren auf der gleichen Grundfläche Platz.

 
Apple-Prozessoren für Macs
 
Apple Silicon: 2-Nanometer-Chips schon in wenigen Jahren machbar.
Bild: Apple.

 

Zum Vergleich: Der M1 und der A14 werden im 5-Nanometer-Verfahren produziert, der für die nächsten Monate erwartete M1-Ableger sowie der A15 voraussichtlich ebenso. Nächstes Jahr will TSMC die Serienfertigung im 4-Nanometer-Verfahren starten, gefolgt vom 3-Nanometer-Verfahren 2023. Mit dem 2-Nanometer-Verfahren ab 2024 würde TSMC seinen Führungsanspruch auf dem Gebiet der CPU-Herstellung festigen.

Immer mehr zeigen sich die Vorteile, die der Wechsel der Prozessorarchitektur beim Mac weg von Intel hin zu Apple Silicon bietet: Neben Apples exzellenten CPU-Designs, der Kompatibilität mit bestehenden iPhone/iPad-Apps und der noch tieferen Plattformintegration sind es vor allem auch die Stärken von TSMC in der Produktion, die Apple ausspielen kann.