Alternative zum VLC media player: Aus IINA wird IINA+

14. Jan. 2022 10:30 Uhr - Redaktion

Das mit viel Elan gestartete Open-Source-Projekt IINA kam zuletzt erheblich ins Stocken: Das letzte Update für die Mediaplayer-Software erschien vor fast einem Jahr, von den Entwicklern ist seitdem nichts mehr zu hören. Nun hat ein anderer Programmierer die Initiative ergriffen und unter dem Namen IINA+ einen Fork (eine Abspaltung) vorgenommen.

IINA+ wurde Ende 2021 gestartet und wird seitdem regelmäßig mit Updates (Fehlerkorrekturen und Optimierungen; HDR-Unterstützung) versorgt. Für IINA-Nutzer, die händeringend auf spezifische Problembehebungen warten, ist IINA+ einen Blick wert, solange die Zukunft des Ursprungsprojekts IINA ungeklärt ist. Die Selbstbeschreibung des Forks: "IINA+ ist eine spezielle Version des modernen Videoplayers IINA mit zusätzlichen Funktionen und Fehlerbehebungen."

 

 
IINA
IINA/IINA+: Mediaplayer-Software auf Open-Source-Basis.
Bild: IINA Project.

 

Die ab macOS Big Sur 11 lauffähige Anwendung bietet volle Unterstützung für Retina-Displays, Force-Touch-Trackpads sowie AirPods und ermöglicht die Nutzung der Touch-Bar-Funktionsleiste des MacBook Pro. Zum weiteren Funktionsumfang gehören ein Equalizer, Unterstützung für GPU-Hardwarebeschleunigung, ein Bild-in-Bild-Modus, anpassbare Tastaturkürzel, ein Musik-Modus mit Mini-Player, ein Equalizer, zahlreiche Einstellungsoptionen, YouTube-Anbindung sowie Untertitel- und Kapitelmarken-Unterstützung.

Aktuell sind nur ARM64-Builds verfügbar. Wir ergänzen diesen Artikel, sobald Intel-Builds vom Entwickler bereitgestellt wurden.