AVM: FRITZ!OS 7.50 mit mehreren Neuerungen dreht weitere Testrunde

13. Mai 2022 14:30 Uhr - Redaktion

Der Router-Spezialist AVM (Amazon-Partnerlink) testet seit Jahresbeginn die nächste Hauptversion des FRITZ!OS-Betriebssystems. Das FRITZ!OS 7.50 bietet Neuerungen wie eine höhere Leistung im WLAN-Mesh, Unterstützung des VPN-Verfahrens WireGuard, eine überarbeitete Benutzeroberfläche und exFAT-Unterstützung.

Die Fertigstellung des FRITZ!OS 7.50 wird für den Sommer erwartet. AVM hat heute eine neue Vorabfassung (als Version 7.39 bezeichnet) veröffentlicht. Inzwischen werden zahlreiche Produkte unterstützt: FRITZ!Box 7590, 7590 AX, 7530, 6591 Cable, 6660 Cable, 6690 Cable, 6850 LTE, 6890 LTE und Repeater 2400. Weitere Modelle sollen sukzessive in das Betatestprogramm aufgenommen werden. Ob auch die ältere FRITZ!Box 7490 das Update erhalten wird, ist noch nicht bekannt. AVM über die Neuerungen:

"Telefonkomfort und Sprachansage
Das FRITZ!Fon erhält einen neuen Terminkalender und lernt mit der Funktion Anruferansage das Sprechen. Denn als Klingelton sind jetzt auch Sprachansagen wählbar, zum Beispiel für Termine oder Anrufer, die im Adressbuch hinterlegt sind. Mit Ansagen wie „Claudia ruft an“ oder „Abfahrt zum Bahnhof“ können sich Anwender dann vom FRITZ!Fon per „Sprachklingeln“ informieren lassen. Komfortabler wird es auch beim Umgang mit unerwünschten Anrufern, da das Telefonbuch als Positivliste agieren kann. Nicht im Telefonbuch enthaltene Anrufer können darüber pauschal gesperrt oder auf einen Anrufbeantworter umgeleitet werden.

Einfache VPN-Verbindungen
Neu ist die Unterstützung des populären VPN-Verfahrens WireGuard, wodurch sich noch einfacher sichere Verbindungen aus dem Internet ins FRITZ!Box-Heimnetz einrichten lassen – etwa fürs Arbeiten im Home-Office. (Link auf Details im Labor)

 
Fritz!Box 7530
 
Fritz!OS 7.50 für die Fritz!Box 7590 im Betatest.
Foto: AVM.

 

Höhere Leistung im WLAN Mesh Anwender, die eine FRITZ!Box als Mesh Repeater einsetzen, profitieren mit dem zukünftigen FRITZ!OS von höheren Datendurchsätzen und mehr Stabilität. Denn mit der neuen Version stehen beide Bänder (2,4 und 5 GHz) für die optimale Verbindung zwischen FRITZ!Box am Anschluss und Mesh Repeater zur Verfügung.

Smart Home mit mehr Optionen
Auch im Smart Home eröffnen sich mit dem kommenden FRITZ!OS neue Möglichkeiten. So wird es neue Vorlagen zu Aktionen für WLAN-Gastzugang, Anrufbeantworter und Push-Mail geben. Außerdem unterstützt FRITZ!Box Fenstersensoren für die Erkennung geöffneter Fenster.

FRITZ!NAS unterstützt exFAT
Wer die NAS-Funktion der FRITZ!Box nutzt, um darüber im gesamten Heimnetz auf Daten zuzugreifen, wird sich freuen, dass mit dem nächsten großen FRITZ!OS neben den Dateiformaten FAT und NTFS nun auch exFAT verwendet werden kann. Speichermedien lassen sich nun schneller im FRITZ!-Heimnetz einbinden.

Mehr Bedienkomfort
Auch die Bedienoberfläche fritz.box wurde überarbeitet, womit beispielsweise der Bereich WLAN künftig noch aufgeräumter und übersichtlicher erscheint – für eine komfortable Nutzung mit Smartphone oder Notebook."