Vodafone: 5G jetzt für 50 Millionen Menschen in Deutschland verfügbar

30. Mai 2022 16:30 Uhr - Redaktion

Vodafone hat neue Zahlen zur 5G-Abdeckung bekanntgegeben. Demnach ist der neue Mobilfunkstandard mittlerweile für 50 Millionen Menschen im deutschen Vodafone-Netz verfügbar, 10 Millionen davon mit Zugang zu 5G+. Mit 5G+ bezeichnet das Unternehmen sein eigenständiges 5G-Netz (5G Standalone).

"Vodafone begann den 5G-Ausbau im Sommer 2019 als erster Mobilfunk-Netzbetreiber in Deutschland und stellte im März 2022 als erster Betreiber auf den Ausbau des ‚vollständigen 5G-Netzes‘ (5G+ oder in Fachkreisen auch 5G-Standalone) um. Denn Vodafone setzt beim 5G-Ausbau nicht ausschließlich auf die Erweiterung der bestehenden LTE-Netze, sondern baut eine komplett eigenständige 5G-Infrastruktur im Antennen- und im Kern-Netz.

Die komplett eigenständige 5G-Infrastruktur macht neben hohen Bandbreiten auch extrem niedrige Latenzzeiten von rund 10 Millisekunden möglich und spart Energie. Daten werden mit 5G+ in Echtzeit transportiert – so schnell wie das menschliche Nervensystem reagieren kann und viermal schneller als mit bisherigen Mobilfunk-Technologien.

 
Vodafone 5G-Netz
 
Vodafone nutzt mehrere 5G-Frequenzbänder (Zoom für größere Darstellung).
Bild: Vodafone.

 

Zudem kann 5G+ bis zu eine Million Gegenstände und Smartphones pro Quadratkilometer vernetzen – zehn Mal mehr als bisherige Technologien und ohne Qualitätsverlust. Darüber hinaus erhöht sich durch die direkte Einwahl ins 5G-Netz die Anzahl der Orte, an denen Nutzende sich mit ihren Smartphones ins 5G-Netz einloggen können. Bis 2023 sollen im Vodafone-Netz rund 60 Millionen Menschen 5G+ nutzen können", teilte Vodafone heute mit.

Der Netzbetreiber nutzt 5G auf mehreren Frequenzbändern: Von 700 MHz bis zu 26 GHz. Das vollständige 5G funkt laut Vodafone schon jetzt im High-Band (3,5 Gigahertz) und im Low-Band (700 Megahertz). Während die High-Band-Frequenzen extrem hohe Bandbreiten an besonders stark frequentieren Orten ermöglichen, versorgen Mobilfunk-Stationen, die Frequenzen im Low-Band nutzen, besonders große Flächen mit 5G und bringen das schnelle Netz auch in die Häuser hinein. Die blitzschnellen Reaktionszeiten und den geringeren Energie-Verbrauch gibt es bei 5G+ mit allen verfügbaren Frequenzen.

Während über 5G-Standalone beim Download zum Start Bandbreiten von rund 700 Megabit pro Sekunde möglich waren, steigt das maximale Surftempo jetzt vielerorts noch einmal an. Dazu bündelt Vodafone nach eigenen Angaben die Bandbreite von verschiedenen 5G-Frequenzbändern (Carrier Aggregation). Mit jeder neuen Bündelung der unterschiedlichen 5G-Frequenzbänder (High & Low-Band) wird 5G immer schneller. Mittlerweile verfügen 400 5G+ Standorte im Vodafone-Netz über die Bündelungstechnik, sodass dort dann nicht nur minimale Latenzen möglich sind, sondern auch Spitzengeschwindigkeiten von über 1.000 Mbits.

Zum Thema:

Bundesnetzagentur untersagt Zero-Rating-Optionen Telekom StreamOn und Vodafone Pass.