Hyper-V-Backup: Wichtigste Methoden zum Sichern einer Hyper-V-VM

21. Juli 2022 11:15 Uhr - Redaktion

Unternehmen nutzen in großem Umfang die Vorteile der Virtualisierung, um die Effizienz ihrer Hardware zu verbessern. Virtuelle Umgebungen auf mehreren Ebenen, die mit Hypervisor-Lösungen wie Hyper-V erstellt wurden, können viele interne und externe Arbeitsabläufe verbessern, von der Kommunikation zwischen Mitarbeitern bis hin zur Ausführung von Kundendiensten.

Aufgrund der Bedeutung digitaler Infrastrukturen und Workflows sind viele der von Hyper-V-VMs gespeicherten und verarbeiteten Daten kritisch. Daher müssen Unternehmen diese Daten vor Verlusten schützen. Der beste Weg, um Datenverluste zu vermeiden, ist wohl die Einrichtung eines Prozesses zur regelmäßigen Sicherung von Hyper-V. In diesem Artikel werden die Gründe für ein Hyper-V-Backup erläutert und die wichtigsten Ansätze und Best Practices für die Sicherung von Hyper-V-Daten, VMs und Infrastrukturen erklärt.

Warum brauche ich ein Hyper-V-Backup?

In der heutigen cybergesteuerten Welt ist ein Datenverlust für ein Unternehmen keine Frage des „ob“ mehr. Wenn sich immer mehr Produktionsprozesse auf digitale Infrastrukturen stützen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Datenverluste zu Ausfallzeiten führen, die schwerwiegende finanzielle und rufschädigende Folgen haben. Zu den Faktoren, die einen Datenverlust verursachen, gehören beispielsweise:

• Hardware-Fehlfunktion
• Software-Unterbrechung
• Plötzlicher Festplattenausfall
• Versehentliches oder böswilliges Löschen
• Ransomware-Angriffe
• Verbindungsprobleme
• Stromausfall
• Feuer, Überschwemmung oder andere Naturkatastrophen

Natürlich bauen Unternehmen zuverlässige digitale Sicherheitssysteme auf, schulen die Benutzer und versuchen, zuverlässige Hardware-Lieferanten und Anbieter von Netzwerkverbindungen zu finden. Je komplizierter jedoch die digitale Umgebung ist, desto mehr Schwachstellen können dort auftreten. Ein Notfall kann jeden Moment eintreten, und der Verlust kritischer Daten ist die häufigste Folge.

Wenn die ursprünglichen VM-Daten bereits verloren sind, besteht die einzige Möglichkeit zur Wiederherstellung dieser Daten darin, eine zuvor erstellte Hyper-V-Sicherung zu verwenden. Jedes Unternehmen sollte eine Datenschutzstrategie und einen Wiederherstellungsplan entwickeln, um die Kontrolle über kritische Daten zu behalten und die Kontinuität der Produktion auch dann aufrechtzuerhalten, wenn das schlimmste Szenario eines Datenverlusts Realität wird.

 
macOS Monterey
 
macOS: Auf Apple-Silicon-Macs gibt es ein Framework für die Virtualisierung.
Bild: Apple.

 

Wie sichere ich eine VM in Hyper-V?

Es gibt eine Vielzahl von Ansätzen für die Sicherungs- und Wiederherstellungsprozesse von Hyper-V-Daten, -VMs und -Infrastrukturen. Ein Backup-Konzept sollte den Anforderungen des Unternehmens hinsichtlich seiner Datenschutzanforderungen und -richtlinien entsprechen. Die wichtigsten Hyper-V-Sicherungsmethoden sind:

• Manuelle Backups
• Sichern von Hyper-V-VMs mit Windows Server Backup
• Die Verwendung von Hardware-Backup-Appliances
• Erstellen von VM-Backups mit Softwarelösungen von Drittanbietern.

Jede dieser Hyper-V-Sicherungsmethoden hat ihre eigenen Stärken und Schwächen. Sehen Sie sich diese an und berücksichtigen Sie jeden Punkt bei der Entwicklung der Hyper-V-VM-Backupstrategie für Ihr Unternehmen.

Manuelle Hyper-V-Backups

Manuelle Backups sind die älteste Methode zum Datenschutz im Allgemeinen. Beim manuellen Hyper-V-Backup müssen die Benutzer die Daten selbst suchen und kopieren und sie dann an den Zielspeicher senden.

Einerseits sind manuelle Backups am günstigsten. Sie erfordern weder eine zusätzliche Software- oder Hardware-Installation, noch muss der Nutzer über besondere Kenntnisse und/oder Erfahrungen verfügen. Tatsächlich ist die manuelle Datensicherung für ein Unternehmen kostenlos, mit Ausnahme der Kosten für die Mitarbeiter.

Andererseits sollte ein zuverlässiges Datenschutzsystem die Wahrscheinlichkeit menschlicher Fehler minimieren. Wenn man über die Verwendung von ein oder zwei Hyper-V-VMs für persönliche Zwecke hinausgeht, können manuelle Backups einfach keine ausreichende Zuverlässigkeit und Betriebseffizienz bieten.

Sichern von Hyper-V-VMs mit Windows Server Backup

Windows Server Backup ist ein kostenloses Hyper-V-Backup-Instrument, das als Standard-Backup betrachtet werden kann, zumindest was seine Funktionen angeht. Sie können Windows Server Backup über den grafischen Assistenten oder das mitgelieferte Befehlszeilentool wbadmin verwenden. Als Teil von Microsofts Hyper-V-Softwarepakets kann Windows Server Backup sowohl auf Windows Server 2012 oder höher als auch auf Hyper-V Server ausgeführt werden.

Mit der Windows Server Backup-Konsole können Sie Hyper-V-Backups erstellen und verwalten, Backup-Workflow-Zeitpläne erstellen, Hyper-V-Backup-Sitzungen bei Bedarf oder automatisch ausführen usw. Volume Shadow Copy Service (VSS) und inkrementelles Backup über Resilient Change Tracking (RCT) werden unterstützt.

Obwohl Windows Server Backup einfach, kostenlos und relativ zuverlässig ist, erfüllt die Lösung möglicherweise nicht alle Ihre Anforderungen. Zunächst einmal können Sie mit Windows Server Backup keine Backup-Prozesse überwachen oder die Konsistenz von VMs und ihren Anwendungen in Backups überprüfen. Auch die komfortable Verwaltung von Backup-Workflows in IT-Umgebungen mit mehr als drei Hyper-V-Hosts wäre eine Herausforderung. Schließlich können Sie bestimmte Dateien oder Objekte aus Hyper-V-VM-Sicherungen, die mit Windows Server Backup erstellt wurden, nicht wiederherstellen. Um ein einzelnes Objekt wiederherzustellen, müssen Sie zunächst eine gesicherte VM manuell mounten.

Hardware-Sicherungsgeräte

Eine schnelle Möglichkeit, einen Backup-Prozess für eine komplexe Hyper-V-Umgebung zu organisieren, ist die Installation einer fertigen Backup-Appliance. Eine moderne Hardware-Backup-Appliance verfügt über eine integrierte CPU, RAM-Module, Netzwerkschnittstellen und Speicherplatten sowie über eine eigene Backup-Software. Es ist ein leistungsstarkes Gerät, das sich problemlos in das IT-System eines Unternehmens integrieren lässt. Unabhängig vom Hersteller bieten die heutigen Backup-Appliances dem Unternehmen eine Vielzahl von Tools und Möglichkeiten für die Datensicherung und -wiederherstellung, die Replikation von Arbeitslasten, die Überprüfung, die Überwachung und die Notfallwiederherstellung.

Der größte Nachteil von Hardware-Backup-Appliances sind die Kosten. Die Anschaffung selbst des einfachsten Geräts kann erhebliche Investitionen erfordern, die sich nicht jedes Unternehmen leisten kann. Der endgültige Preis für das System und die Wartung kann höher ausfallen, wenn sich das IT-Personal erst mit der proprietären Software der Appliance vertraut machen muss, bevor es die verfügbaren Funktionen in vollem Umfang nutzen kann.

Backup-Softwarelösungen von Drittanbietern

Unternehmen wollen ihre Daten effektiv schützen und dabei die geringe Zuverlässigkeit manueller Backups, die unzureichende Funktionalität der Standardtools und die Kosten von Hardware-Backup-Appliances umgehen. Eine universelle Softwarelösung für ein Hyper-V-Backup kann Ihre erste Wahl sein, wenn Sie einen kompromisslosen Satz von Datenschutzwerkzeugen zu einem erschwinglichen Preis erhalten möchten.

NAKIVO Backup & Replication zum Beispiel ist eine Datenschutzlösung ohne Agent, die Backup und Wiederherstellung, Replikation und Disaster Recovery von VMs ermöglicht. Darüber hinaus kann die Lösung Unternehmen dabei helfen, ihre Daten und Workloads in jeder virtuellen Umgebung (Microsoft Hyper-V, VMware vSphere, Nutanix AHV) sowie auf physischen Servern, Windows- und Linux-Workstations und in hybriden Infrastrukturen zu schützen.

Mit modernen universellen Backup-Lösungen können Sie Backup- und Wiederherstellungs-Workflows planen und automatisieren, inkrementelle Backups mit RCT durchführen, die Wiederherstellbarkeit gesicherter Hyper-V-VMs überprüfen und die Datenschutzaktivitäten mehrerer Standorte von einem einzigen Fenster aus steuern.

Fazit

Die Effizienz des Datenschutzes mit einem Hyper-V-Backup hängt von dem von Ihnen gewählten Ansatz ab. Jeder Ansatz hat Stärken und Schwächen:

• Manuelle Backups können für persönliche Zwecke eingesetzt werden. Dennoch werden sie höchstwahrscheinlich nicht die Anforderungen selbst der kleinsten Organisation in Bezug auf Zuverlässigkeit und Geschwindigkeit erfüllen.
• Das Windows Server Backup Tool kann eine geeignete und kostenlose Möglichkeit sein, einige VMs zu sichern und als grundlegende Backup-Lösung zu dienen. Ein wachsendes Unternehmen wird jedoch früher oder später eine funktionellere Lösung benötigen.
• Fertige Backup-Appliances mit High-End-Hardware und proprietärer Software verfügen meist über fortschrittliche Backup-, Wiederherstellungs-, Replikations- und Disaster-Recovery-Funktionen. Die Nachteil sind die Kosten. High-End-Backup-Appliances können erhebliche Investitionen für ein Unternehmen erfordern.
• Universelle Backup-Softwarelösungen können einen kompletten Satz von Datenschutzfunktionen bieten, die über die Kapazität eines manuellen oder integrierten Hyper-V-Backup-Tools hinausgehen. Gleichzeitig kann moderne Sicherungssoftware kosteneffizienter sein als jede Sicherungsanwendung.

Wichtig ist auch das Thema Sicherheit. Unter macOS wie unter Windows sollten verfügbare Sicherheitsupdates schnellstmöglich eingespielt werden, um offene Schwachstellen zu beheben. Beispielsweise hat Apple auf dem Mac erst kürzlich mehr als 50 Sicherheitslücken gestopft. Auch Microsoft kümmert sich regelmäßig um neu entdeckte Probleme und informiert darüber auf einer Web-Seite.