E-Mail-Client Spark: Abo statt Einmalkauf

05. Okt. 2022 13:00 Uhr - Redaktion

Der Softwarehersteller Readdle ändert das Geschäftsmodell für den E-Mail-Client Spark: Ein Abo-Modell löst den Einmalkauf ab. Die Nutzung des kompletten Funktionsumfangs kostet ab sofort wahlweise 7,99 Euro pro Monat oder 69,99 Euro pro Jahr. Zuvor hatte das Unternehmen bereits für PDF Expert eine Abo-Option eingeführt.

Die Basisfunktionalität von Spark steht weiter kostenfrei zur Verfügung. Dabei gilt es zu beachten, dass die Zugangsdaten von E-Mail-Accounts auf Readdle-Server übertragen werden müssen, um Funktionen wie das Senden von Push-Notifikationen, Empfangsbestätigungen und Team-Arbeit zu ermöglichen. Details erläutert der in der Ukraine ansässige Hersteller in seinem Blog.

 
Spark

 

E-Mail-Client Spark: Alle Funktionen erfordern nun ein Abo.
Bild: Readdle.

 

Spark wird ab sofort nicht nur für macOS und iOS/iPadOS, sondern auch für Windows angeboten. Die für Arbeitsgruppen und Firmen ausgelegte Version "Spark for Teams" schlägt mit 9,99 US-Dollar pro Monat und Nutzer zu Buche. Ein Funktionsvergleich der unterschiedlichen Editionen ist auf dieser Web-Seite zu finden.

Zu den Neuerungen der Version 3.0 heißt es: "Spark wurde aktualisiert und bietet Ihnen eine runderneute Smart Inbox, den Gatekeeper, Funktionen um Mails beiseite zu legen und als abgeschlossen zu markieren sowie Windows-Kompatibilität. So können Sie sich auf das konzentrieren, was Ihnen wichtig ist und damit produktiver werden. Mehrere E-Mail-Konten werden in einer Inbox zusammengeführt und dank der starken Tools von Spark können Sie Mails priorisieren, organisieren und besser zusammenarbeiten."