Apple: Vision Pro ab 12. Juli zum Preis ab 3999 Euro in Deutschland erhältlich (Update)

10. Juni 2024 20:00 Uhr - Redaktion

Apples Mixed-Reality-Headset Vision Pro kommt am 12. Juli in Australien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Kanada auf den Markt. Wie das Unternehmen mitteilte, beginnen die Preise hierzulande bei 3999 Euro. Bereits zwei Wochen zuvor startet der Verkauf in China, Japan und Singapur.

Der Vertrieb erfolgt über Apples Online-Shop und die Ladenkette des Herstellers. Die Unterstützung für die Sprachen der genannten Länder wird mit dem Betriebssystemupdate visionOS 1.2 bereitgestellt, das demnächst erscheinen soll. Bestellungen in Deutschland sind ab dem 28. Juni möglich.

Serienmäßig stehen 256 GB Speicherplatz zur Verfügung, 512 GB (250 Euro zusätzlich) und 1 TB (plus 500 Euro) gibt es gegen Aufpreis. In der Vollausstattung inklusive diversem Zubehör (darunter ZEISS-Korrekturlinsen) sowie AppleCare+ (549 Euro zusätzlich) und Reisetasche (219 Euro zusätzlich) kostet Vision Pro rund 5500 Euro. Für einen zweiten externen Akku werden nochmals 199 Euro fällig.

Vision Pro verfügt über den M2-Chip in der Variante mit 8-Core-CPU und 10-Core-GPU sowie 16 GB Arbeitsspeicher. Dem M2 zur Seite steht der R1-Chip mit einer Speicherbandbreite von 256 Gbit/Sekunde und einer Latenzzeit von zwölf Millisekunden. Das Gewicht beträgt (abhängig vom verwendeten Kopfband und Lichtschutz) zwischen 600 und 650 Gramm.

Apple teilte mit: "Wenn Kunden die Apple Vision Pro bestellen, können sie mit einem iPhone oder iPad mit Face ID und der neuesten Version der Apple Store App ihr Gesicht scannen. Durch diesen Scan können Nutzer die optimalen Größen der Lichtdichtung und des Bands für eine präzise Passform herausfinden.

Die Apple Vision Pro kommt mit einem Solo Band aus Strickgewebe, einem Dual Loop Band, einer personalisierten Lichtdichtung mit zwei Lichtdichtungspolstern, einem Apple Vision Pro Cover, Poliertuch, Batterie, USB-C Ladekabel und USB-C Power Adapter.

 
Apple Vision Pro
 
Apple Vision Pro: In Deutschland ab Mitte Juli zu Preisen ab 3999 Euro zu haben.
Bild: Apple.

 

Für Nutzer, die eine Sehkorrektur benötigen, hat Apple mit ZEISS zusammengearbeitet, um ZEISS Optical Inserts zu entwickeln, die sich magnetisch an der Apple Vision Pro anbringen lassen. So können Nutzer die unglaubliche Schärfe und Klarheit des Displays voll und ganz nutzen. ZEISS Optical Inserts — Readers werden für 115 Euro inkl. MwSt. und ZEISS Optical Inserts — Prescription für 169 Euro inkl. MwSt. erhältlich sein."

Ebenfalls an Bord sind WLAN 6 und Bluetooth 5.3. Der Akku hält bis zu zwei Stunden (bzw. bis zu zweieinhalb Stunden bei der Filmwiedergabe). Das Betriebssystem visionOS wird via Augen, Händen und Stimmen gesteuert (kann aber auch mit Magic Keyboard und Magic Trackpad gekoppelt werden).

Häufig gestellte Fragen beantwortet der Hersteller auf dieser Web-Seite. Apple hat außerdem eine ausführliches Einführungsvideo zu dem neuen Produkt veröffentlicht. Die vollständigen technischen Spezifikationen sind hier zu finden.

Nachtrag: Apple hat inzwischen visionOS 1.2 zum Download bereitgestellt. Im Herbst soll visionOS 2.0 erscheinen. Im Zusammenspiel mit dem Mac verspricht der Hersteller für visionOS 2.0 folgende Neuerungen:

"Die Apple Vision Pro Produktivitätstools erhalten mit visionOS 2 neue Möglichkeiten. Später in diesem Jahr bekommt das virtuelle Mac Display eine höhere Auflösung und wird größer – so wird es zu einem Ultraweitwinkel Display, das zwei 4K Monitoren nebeneinander entspricht. Um den perfekten Arbeitsplatz zu ermöglichen, kommt visionOS 2 jetzt auch mit Mausunterstützung für weitere Workflow-Optionen. Außerdem zeigt die Vision Pro ab sofort das physische Magic Keyboard von Nutzern – selbst wenn sie voll in eine Umgebung oder App eingetaucht sind."