Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Ticker: Kritik an iPhoto '09; Details zum iPhone OS 2.2.1

29. Jan. 2009 21:30 Uhr - sw

Der Wall Street Kolumnist Walt Mossberg hält die Gesichtserkennung in iPhoto '09 für unausgereift. Sie habe in seinen Tests nicht zuverlässig genug gearbeitet. Insgesamt sei das neue iLife '09 jedoch eine Empfehlung wert. +++ Flash Player 10 sehr beliebt - nach Angaben von Adobe befand sich der Player bereits zwei Monate nach Verfügbarkeit auf über 55 Prozent der Computer weltweit. +++ Undokumentierte Änderungen des iPhone-/iPod touch Betriebssystems 2.2.1 - laut iPhone Atlas enthält das Update neben den von Apple bekannt gegebenen Bug-Fixes weitere Änderungen. Demnach wurden u. a. Fehler im Zusammenhang mit dem Versenden von SMS-Mitteilungen und bei der Wiedergabe von Apple-Lossless-Dateien auf dem iPod touch behoben.

Neue Spiele für iPods

29. Jan. 2009 19:00 Uhr - sw

In den vergangenen Wochen sind drei neue Spiele für den iPod nano der dritten und vierten Generation, den iPod classic und den iPod der fünften Generation erschienen. Trivial Pursuit (Preis: 4,99 Euro; Downloadumfang: 10,6 MB) ist eine Umsetzung des bekannten gleichnamigen Wissensspiels. Es enthält 1000 Fragen aus Unterhaltung, Erdkunde, Geschichte und anderen Themenbereichen und bietet zwei Spielmodi. Chinese Checkers (0,99 Euro; 46,3 MB) bringt den Brettspielklassiker Halma auf den iPod. Es bietet mehrere Schwierigkeitsstufen, einen Mehrspielermodus und verschiedene Spielbretter. Crystal Defenders (4,99 Euro; 35,4 MB) ist ein Strategiespiel. "Sie platzieren Ihre Einheiten auf dem Spielfeld so, dass eindringende Monsterhorden daran gehindert werden, die Kristalle Ihrer Gruppe zu stehlen", so die Spielbeschreibung. Crystal Defenders wartet mit zwei Spielmodi und über 200 Spielabschnitten auf.

GTA-Clone Payback für das iPhone

29. Jan. 2009 15:30 Uhr - sw

Payback ist ein neues Actionspiel für iPhone und iPod touch, das an den Klassiker Grand Theft Auto (GTA) angelehnt ist. Wie in GTA steuert der Spieler auch in Payback eine Figur, die eine kriminelle Laufbahn einschlägt und Aufträge erfüllen muss. Im Rahmen der Story steigt die Spielfigur in der Verbrecherhierarchie auf, was komplexere Aufgaben und Belohnungen mit sich bringt. Payback bietet insgesamt elf Städte, die durchgespielt werden können, und zeichnet sich wie GTA durch große Bewegungsfreiheit aus. Dutzende Fahrzeuge und Waffen stehen zur Verfügung, der Spielstand wird automatisch gespeichert. Payback liegt in mehreren Sprachen vor, ist zum Preis von 5,49 Euro im App Store erhältlich und setzt die Betriebssystemversion 2.1 oder neuer für iPhone und iPod touch voraus. Der Download umfasst 221 MB.

Captain FTP in neuer Version

29. Jan. 2009 14:30 Uhr - sw

Xnet Communications hat den (S)FTP-Client Captain FTP in der Version 6.0 (9,0 MB, mehrsprachig, Universal Binary) herausgebracht. Zu den Neuerungen zählen Unterstützung für den Webspacedienst Amazon S3, verschiedene Anpassungen an Mac OS X 10.5.x, automatische Ordner-Synchronisation nach wählbaren Intervallen und verschiedene Verbesserungen an der Benutzeroberfläche. Captain FTP 6.0 kostet 29 Dollar und setzt Mac OS X 10.4 oder neuer voraus. Anwender mit laufendem Servicevertrag können kostenlos auf die neue Version umsteigen. Das Programmfenster von Captain FTP stellt sowohl ein lokales als auch ein entferntes Verzeichnis auf einem Server dar. Captain FTP unterstützt FTP, SFTP und SSL, ist mit Proxy-Servern kompatibel, kann Zugriffsberechtigungen von Dateien ändern und bietet ein Dashboard-Widget sowie Bonjour-, Growl-, Keychain- und WebDAV-Unterstützung.

Apple: Vereinfachtes Upgrade auf iTunes Plus

29. Jan. 2009 13:00 Uhr - sw

Anfang Januar verkündete Apple das Aus für den Kopierschutz beim Vertrieb digitaler Musik. Inzwischen sind fast alle Songs im iTunes Store ohne DRM (Digital Rights Management) und in höherer Qualität (256 statt 128 kbps) erhältlich. Der Preis für die Umwandlung eines Lieds in die ungeschützte, höherwertige Version (iTunes Plus) beträgt 30 Cent. Bisher konnten iTunes Store-Kunden jedoch nur alle Songs gleichzeitig in DRM-freie Versionen umwandeln, eine Auswahl war nicht möglich. Mit dieser kundenunfreundlichen Praxis ist nun Schluss. Apple hat die Geschäftsbedingungen des iTunes Stores dahingehend geändert, dass ab sofort auch einzelne, beliebig ausgewählte Titel vom Kopierschutz befreit werden können.

Apple zieht Update zurück

29. Jan. 2009 12:30 Uhr - sw

Apple hat das am Montag veröffentlichte Nvidia Graphics Update 2009 zurückgezogen. Eine Begründung lieferte das Unternehmen nicht. Das Update sollte die Wiedergabe von HD-Videos auf Macs mit GeForce 7300 GT- und GeForce 9600M-Grafikprozessor und außerdem das Cursorverhalten der aktuellen MacBook-, MacBook Air- und MacBook Pro-Modelle im Zusammenspiel mit dem "Mini DisplayPort auf Dual-Link-DVI"-Adapter verbessern. In Apples Diskussionsforen berichten etliche Anwender von zum Teil massiven Darstellungsproblemen, die nach der Installation des Updates aufgetreten sind (siehe hier und hier). Apple hat die Probleme zumindest teilweise eingeräumt und arbeitet an einer Lösung. Workarounds sind bisher nicht bekannt. Betroffenen Anwendern, die nicht auf einen Bug-Fix von Apple warten wollen, bleibt nichts anderes als eine Neuinstallation des Systems bzw. Rückkehr auf ein älteres, noch nicht mit dem Nvidia Graphics Update 2009 aktualisiertes System (etwa via Time Machine) übrig.

Lotus Symphony für den Mac fertig gestellt

29. Jan. 2009 12:00 Uhr - sw

IBM hat die Entwicklungsarbeiten an der Mac-Version von Lotus Symphony abgeschlossen. Das kostenlose Office-Softwarepaket liegt nun in finaler Version in mehreren Sprachen für Intel-basierte Macs ab Mac OS X 10.5 vor. Lotus Symphony besteht aus Textverarbeitung (Lotus Symphony Documents), Tabellenkalkulation (Lotus Symphony Spreadsheets) und Präsentationsprogramm (Lotus Symphony Presentations). Lotus Symphony basiert auf OpenOffice, unterscheidet sich von OpenOffice jedoch durch eine eigenständige Benutzeroberfläche mit Tabs. Alle geöffneten Dokumente, egal ob aus Textverarbeitung, Tabellenkalkulation oder Präsentationsprogramm, können über die Tab-Leiste aufgerufen werden. Der Download von Lotus Symphony setzt eine Registrierung bei IBM voraus.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007