Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Mac OS X 10.6: Sinnvolle Detailverbesserungen

13. Febr. 2009 17:00 Uhr - sw

Apple führt in Mac OS X 10.6 "Snow Leopard" einige sinnvolle Detailverbesserungen ein. So hält nach Informationen von MacRumors eine von Mac OS 8/9 bekannte Funktion in Mac OS X Einzug. Es handelt sich dabei um den Kontextmenübefehl, um im Papierkorb befindliche Dateien und Ordner wieder an ihren ursprünglichen Speicherort zurückzulegen. Außerdem kann die Dock-Ordneransicht "Stapel" in Mac OS X 10.6 auch Unterverzeichnisse darstellen und bietet einen Scrollbalken an, um durch große Ordner zu navigieren. Weitere bisher nicht bekannte Verbesserungen in Mac OS X 10.6: Neue Audio-/MIDI-Einstellungsoptionen, Einstellungen für die Rechtschreibprüfung und ein Schieberegler für Icongrößen. Das neue Apple-Betriebssystem soll im Frühjahr oder Sommer dieses Jahres auf den Markt kommen.

MobileMe jetzt mit iDisk-Filesharing

13. Febr. 2009 16:30 Uhr - sw

Apple hat seinen Online-Dienst MobileMe um eine nützliche Funktion ergänzt. Ab sofort unterstützt die Internet-Festplatte iDisk das Filesharing. Mit wenigen Klicks lassen sich Dateien auf der iDisk für einen bestimmten Personenkreis freigeben. Dieser Personenkreis wird per E-Mail über den Download informiert und erhält einen Downloadlink, der auf Wunsch mit einem Passwort gesichert werden kann. Zudem ist es möglich, die Download-Möglichkeit auf einen bestimmten Zeitraum zu beschränken. Wie das iDisk-Filesharing funktioniert, zeigt Apple in einem Videotutorial. Eine Jahresmitgliedschaft von MobileMe schlägt mit 79 Euro zu Buche. MobileMe unterstützt sowohl Mac OS X als auch Windows.

Mozilla arbeitet an Codeeditor

13. Febr. 2009 16:00 Uhr - sw

Die Mozilla Foundation hat nach Firefox und Thunderbird ein drittes Softwareprojekt in Angriff genommen: Bespin, ein Open-Source-Codeeditor. Die Besonderheit: Bespin ist keine herkömmliche Anwendung, sondern wurde mit HTML und JavaScript entwickelt und kann somit in jedem modernen Web-Browser ausgeführt werden. "Die Mozilla Spezialisten haben Hunderte Kollegen befragt und ihre eigene Programmiererfahrung in eine Entwicklerplattform einfließen lassen. Ziel ist eine offene Umgebung für die Entwicklung von Web-Anwendungen, auf der sich auch große Dateien schnell und einfach bearbeiten lassen. Das offene System soll zur Basis für kooperative Entwicklungen werden, auch wenn die Mitglieder der Arbeitsgruppe über den gesamten Globus verstreut sind", so die Mozilla Foundation. Bespin befindet sich noch in der Prototypphase. Einzelheiten und ein Demonstrationsvideo finden sich im Blog der Mozilla Labs.

FinderPop 2.2 veröffentlicht

13. Febr. 2009 15:00 Uhr - sw

Der Entwickler Turlough O'Connor hat das beliebte Tool FinderPop in der Version 2.2 (1,1 MB, mehrsprachig, Universal Binary) herausgebracht. Neu sind volle Kompatibilität mit Mac OS X 10.5.6, Unterstützung für Shell-Skripte, eine verfeinerte Benutzeroberfläche und viele Fehlerkorrekturen. FinderPop, das es bereits für Mac OS 8/9 gab, erweitert die Kontextmenüs des Apple-Betriebssystems (sowohl im Finder als auch in Programmen) um zahlreiche nützliche Funktionen. So können beliebige Dateien, Programme und Ordner (inklusive hierarchischer Listendarstellung) hinzugefügt und per Mausklick aufgerufen werden.

Safari: Windows-Version aktualisiert

13. Febr. 2009 14:30 Uhr - sw

Apple hat Safari für Windows in der Version 3.2.2 ins Netz gestellt. Sie schließt eine als kritisch eingestufte Sicherheitslücke, die in der Verarbeitung von RSS-Feeds steckt. Laut Apple können Angreifer über manipulierte "feed:"-URLs Schadcode einschleusen und ausführen. Die neue Version behebt den Fehler. Safari 3.2.2 ist unter Windows XP und unter Windows Vista lauffähig. Das Update steht über diese Web-Seite und die Apple-Aktualisierungsfunktion unter Windows zum Download bereit. Die gleiche Schwachstelle existiert auch in der Mac OS X-Version von Safari. Abhilfe schafft das Security Update 2009-001 für Mac OS X 10.4.11 und Mac OS X 10.5.6.

AIM für Mac OS X: Version 1.1 fertig gestellt

13. Febr. 2009 14:30 Uhr - sw

AOL hat die finale Version 1.1 (11,9 MB, englisch, Universal Binary) des Instant-Messengers AIM for Mac herausgebracht. Diese verbessert die Kontaktsuche, ergänzt ein Notizfeld für Kontakte und behebt Fehler in Verbindung mit dem Login von ICQ-Accounts, Installation und Benutzeroberfläche. Die kostenlose Software ermöglicht den Austausch von Kurznachrichten und Dateien mit anderen Mitgliedern des Instant-Messenger-Netzwerks AIM sowie mit ICQ-Usern.

Security Update 2009-001 erschienen

13. Febr. 2009 14:00 Uhr - sw

Mehr als 25 Sicherheitslücken behebt das Security Update 2009-001, das für Mac OS X 10.4.11 (PowerPC und Intel), Mac OS X Server 10.4.11 (PowerPC und Intel), Mac OS X 10.5.6 und Mac OS X Server 10.5.6 verfügbar ist. Ein Großteil der Schwachstellen wird nach Angaben Apples als kritisch eingestuft, da sie Angreifern das Einschleusen und Ausführen von Schadcode erläutern. Betroffen sind beispielsweise die Komponenten AFP Server, CFNetwork, CoreText, CUPS, Safari RSS, SMB und X11. Über Einzelheiten informiert der Computerkonzern auf dieser Web-Seite. Die Installation des Updates, das einen Neustart voraussetzt und via Software-Aktualisierung zum Download bereitsteht, wird allen Anwendern von Mac OS X 10.4.11 und Mac OS X 10.5.6 dringend empfohlen.

Apple veröffentlicht Java-Updates

13. Febr. 2009 14:00 Uhr - sw

Apple hat das "Java für Mac OS X 10.5 Update 3" für Mac OS X 10.5.6 und das "Java für Mac OS X 10.4 Update 8" für Mac OS X 10.4.11 zum Download bereitgestellt. Beide Updates enthalten nach Herstellerangaben mehrere Sicherheits- und Kompatibilitätsverbesserungen für die Nutzung von Java-Anwendungen unter Mac OS X. Den sicherheitsrelevanten Teil erläutert Apple in zwei Support-Dokumenten (hier und hier). Demnach wurde verschiedene als kritisch eingestufte Schwachstellen geschlossen. Sie konnten von Angreifern zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode ausgenutzt werden. Beide Updates sind per Software-Aktualisierung erhältlich und erfordern einen Neustart.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007