Nachrichten-Archiv


Zum Zugriff auf das Nachrichtenarchiv wählen Sie bitte das gewünschte Jahr und den gewünschten Monat aus. Anschließend werden alle Nachrichten des ausgewählten Monats dargestellt. Durch Klick auf einen Tag können Sie sich die News einzelner Tage anzeigen lassen.

Firefox 4.0 ohne PowerPC-Unterstützung

10. Nov. 2010 18:00 Uhr - sw

Die Mozilla Corporation hat heute die siebte Betaversion (26,2 MB, deutsch) von Firefox 4.0 veröffentlicht. Zugleich gab das Unternehmen eine Entscheidung bezüglich der Mac-Plattform bekannt. Demnach wird bei Firefox 4.0 die PowerPC-Unterstützung gestrichen. Der neue Web-Browser, der Anfang 2011 fertig gestellt werden soll, wird ausschließlich auf Intel-Macs laufen und sowohl den 32-Bit- als auch den 64-Bit-Betrieb unterstützen.

Macworld Expo in San Francisco wächst

10. Nov. 2010 17:00 Uhr - sw

Die Macworld Expo in San Francisco befindet sich auf Wachstumskurs. Gegenüber der Macworld Expo 2010 werde die Zahl der Aussteller auf der Macworld Expo 2011 um 30 bis 35 Prozent steigen, erklärte der Messeveranstalter IDG World Expo gegenüber TUAW. An der Macworld Expo 2010 beteiligten sich knapp 300 Firmen, mehr als 20.000 Besucher wurden gezählt. Die Messe habe bewiesen, auch ohne Apple überleben und sogar wachsen zu können, sagte Paul Kent, General-Manager des Veranstalters.

iCalamus 1.21 unterstützt iPhoto '11 und Aperture 3.1

10. Nov. 2010 16:00 Uhr - sw

Die Publishingsoftware iCalamus liegt ab sofort in der Version 1.21 (112 MB, mehrsprachig, Universal Binary) vor. Wichtigste Neuerung: Anbindung an die Fotobibliotheken von iPhoto '11 und Aperture 3.1. Darüber hinaus behebt iCalamus 1.21 einige Fehler und führt einen PDF-Import-Assistenten ein, um das Erzeugen und Bestellen von Fotobüchern und Kalendern auf Basis von PDF-Dateien, die mit iPhoto oder Aperture erzeugt wurden, zu erleichtern. Die ab Mac OS X 10.4.5 lauffähige Anwendung kostet 129 Euro und eignet sich für alle Satzaufgaben wie beispielsweise Plakate, Briefbögen, Magazine, Bücher oder wissenschaftliche Arbeiten. Das Update von der Version 1.x ist kostenfrei.

Mac Pro: Apple nennt Euro-Preis für Servermodell

10. Nov. 2010 12:30 Uhr - sw

Als Apple in der vergangenen Woche die Einstellung des Xserve bekannt gab (mehr dazu hier), führte das Unternehmen eine neue Mac-Pro-Konfiguration mit vorinstalliertem Mac OS X Server ein. Sie kostet 2999 Dollar und verfügt über einen mit 2,8 GHz getakteten Xeon-Vierkernprozessor, acht GB Arbeitsspeicher, zwei Festplatten mit je 1000 GB Speicherkapazität und die Grafikkarte Radeon HD 5770 mit 1024 MB VRAM. Nun hat Apple auch den Euro-Preis des Systems bekannt gegeben. Er liegt bei 2899 Euro. Die Auslieferung soll in etwa zwei Wochen anlaufen.

Microsoft: Erstes Update für Office 2011

10. Nov. 2010 07:00 Uhr - sw

Microsoft hat ein erstes Update für die neue Bürosoftware Office 2011 veröffentlicht. Die Version 14.0.1 behebt Absturzursachen in Word, Excel sowie PowerPoint und stopft mehrere als gefährlich eingestufte Sicherheitslücken, die von Angreifern zum Einschleusen und Ausführen von Schadcode ausgenutzt werden können. Das Update verbessert außerdem die Kompatibilität mit Dateien, die mit PowerPoint 2007 oder PowerPoint 2010 erzeugt wurden, und beseitigt diverse Fehler in Word, PowerPoint und Outlook.

Test: Scribus – eine Alternative zu InDesign und QuarkXPress?

10. Nov. 2010 06:00 Uhr - sw

Ein vierstelliger Euro-Betrag wird fällig, um in der DTP-Bundesliga mitspielen zu können: Quark und Adobe lassen sich ihre DTP-Lösungen QuarkXPress (QXP; 1349 Euro) und InDesign (ID; 1010 Euro) teuer bezahlen. Ist das wirklich notwendig? Nicht unbedingt, denn mit Scribus offeriert die Open-Source-Gemeinde eine kostenlose DTP-Alternative, die auch hohen Ansprüchen genügen soll. Wie es um die Talente von Scribus 1.3.8 tatsächlich bestellt ist und worin die Unterschiede zu QXP und ID liegen, klärt ein Softwaretest von MacGadget. Zum Softwaretest...

Scribus – eine Alternative zu InDesign und QuarkXPress?

10. Nov. 2010 01:30 Uhr - Gast (nicht überprüft)

Ein vierstelliger Euro-Betrag wird fällig, um in der DTP-Bundesliga mitspielen zu können: Quark und Adobe lassen sich ihre DTP-Lösungen QuarkXPress (QXP; 1349 Euro) und InDesign (ID; 1010 Euro) teuer bezahlen. Ist das wirklich notwendig? Nicht unbedingt, denn mit Scribus offeriert die Open-Source-Gemeinde eine kostenlose DTP-Alternative, die auch hohen Ansprüchen genügen soll. Wie es um die Talente von Scribus 1.3.8 tatsächlich bestellt ist und worin die Unterschiede zu QXP und ID liegen, klärt dieser Softwaretest von MacGadget.

Zum Archiv Januar 2005 bis Mai 2007