Apple-Tochterfirma FileMaker kündigt nächste Generation von Entwicklungsplattform an

10. Mai 2016 16:30 Uhr - Redaktion

Die Apple-Tochterfirma FileMaker hat heute ihre gleichnamige Entwicklungs- und Datenbankumgebung in der Version 15 vorgestellt. iOS-Apps können nun mit Touch-ID-, iBeacon- und 3D-Touch-Unterstützung ausgestattet werden. Ebenfalls neu in FileMaker 15 sind ein ESS-Adapter zur Anbindung an externen SQL-Datenquellen wie PostgreSQL und IBM DB2 sowie Verbesserungen für Skriptbearbeitung und Sicherheit.

Bei der Skriptbearbeitung lassen sich nun mehrere Schritte widerrufen, außerdem werden Problembereiche rot markiert. Die Symbolleiste von FileMaker wurde vollständig überarbeitet, daneben gibt es neue Starterlösungen. Durch Statistikprotokollierung für die längste Aufrufzeit können Verlangsamungen innerhalb der FileMaker-Plattform diagnostiziert werden.

FileMaker 15

FileMaker 15 ist da.
Bild: FileMaker.



Ein neues maskiertes Bearbeitungsfeld versteckt vertrauliche Informationen, die Benutzer nicht am Bildschirm anzeigen möchten. Proaktive Sicherheitswarnungen umfassen Benachrichtigungen, die angezeigt werden, wenn ein Benutzer versucht, eine Verbindung zu einem Host oder einer Website mit einem ungültigen Sicherheitszertifikat herzustellen. FileMaker Server unterstützt jetzt SSL-Zertifikate von neun häufig genutzten Anbietern sowie Intermediate-, subjectAltName- (SAN-) und Wildcard-Zertifikate.

Die Systemanforderungen wurden angehoben – FileMaker 15 setzt mindestens OS X Yosemite voraus (FileMaker 14 läuft ab OS X Mavericks). FileMaker 15 kann Lösungen, die mit den Versionen 12, 13 und 14 erstellt wurden, öffnen und Verbindungen zu Hosts der Versionen 13 bis 15 herstellen. Die Unterstützung für selbstständig laufende Runtime-Lösungen ist in FileMaker 15 noch gewährleistet, soll jedoch ab FileMaker 16 eingestellt werden (nähere Informationen dazu auch hier).

FileMaker Pro 15 kostet 349 Euro, während FileMaker Pro 15 Advanced für 549 Euro und FileMaker Server 15 für 1044 Euro zu haben ist (Preise zuzüglich Umsatzsteuer). Alternativ lassen sich die drei Produkte auch mieten. Die FileMaker-Lizenzierung für Teams (ab fünf Benutzer) erfolgt ausschließlich auf Mietbasis. Wer FileMaker Pro 14 oder FileMaker Pro 14 Advanced zwischen dem 10. April 2016 und dem 25. Mai 2016 erworben hat, kann kostenlos auf die Version 15 umsteigen. Eine Demoversion von FileMaker 15 ist verfügbar.

Kommentare

Hätte FileMaker die Neuerungen von 12/13/14/15 in eine Version gepackt, den ScriptBereich und die Stileverwaltung fertiggestellt, könnte das Produkt den Preis wert sein.
Grosse Fragen wirft die neue EndBenutzerLizenz auf, neu nur noch zur Miete?