Office 2019 kommt: Microsoft lockert Abo-Beschränkungen

31. Aug. 2018 15:30 Uhr - Redaktion

Wenige Wochen vor der Markteinführung der neuen Bürosoftware Office 2019 lässt Microsoft verlauten, verschiedene Beschränkungen der Abo-Variante zu lockern. Beispielsweise darf Office 365 Personal bislang nur auf einem Rechner installiert werden, bei Office 365 Home sind es maximal zehn Systeme (verteilt auf fünf Nutzer).

Künftig dürfen sowohl die Personal- als auch die Home-Edition auf beliebig vielen Macs bzw. Windows-Systemen installiert werden, wobei die gleichzeitige Nutzung (aktive Logins pro User/Lizenz) auf fünf Rechnern erlaubt ist.

Ebenfalls neu: Bei Office 365 Home sind künftig zum gleichen Preis sechs statt fünf Lizenzen (für unterschiedliche Personen) enthalten. Diese Nutzer dürfen Office auf allen persönlichen Geräten installieren (gleichzeitige Nutzung auf maximal fünf Rechnern pro User). Office 365 Personal bleibt auf eine Lizenz für eine Person beschränkt, aber eben mit dem Unterschied, dass künftig mehrere Installationen gestattet sind.

 
Office 2016
 
Office 2016: Nachfolger erscheint im September.
Bild: Microsoft.

 

Nach Angaben von Microsoft werden die Änderungen am 02. Oktober umgesetzt. Häufig gestellte Fragen beantwortet das Unternehmen auf dieser Web-Seite.

Unterdessen wird Office 365 Personal (Partnerlink) bei Amazon für 56,90 statt 69 Euro angeboten. Office 365 Home (Partnerlink) gibt es für 64,95 statt 99,99 Euro. In Office 365 ist die jeweils aktuelle Office-Version (momentan Version 2016, ab Herbst Version 2019) enthalten.

Office 2019 wird für den September erwartet und wird sich sowohl mieten als auch kaufen lassen. Office 2019 integriert alle Neuerungen, die Nutzern der Mietversion (Office 365) bereits in den letzten Monaten zugänglich gemacht wurden. Außerdem gibt es weitere Verbesserungen. Im Laufe des Herbstes will Microsoft die Bürosoftware auch im Mac-App-Store anbieten. Die Unterstützung für OS X Yosemite und OS X El Capitan wird eingestellt, Office 2019 benötigt mindestens macOS Sierra.