Apple One startet heute: Apple Music, Apple TV+, Apple Arcade und 50 GB iCloud-Speicherplatz im Bundle

30. Okt. 2020 13:00 Uhr - Redaktion

Apple gibt am heutigen Freitag den Startschuss für das im September angekündigte Bundle-Angebot Apple One. Es kostet 14,95 Euro pro Monat bzw. monatlich 19,95 Euro für Familien und enthält Mitgliedschaften bei den Diensten Apple Music, Apple TV+ und Apple Arcade sowie 50 GB iCloud-Speicherplatz (200 GB in der Familien-Variante).

Apple One für Familien gilt für bis zu sechs Nutzer. Das Angebot richtet sich an Personen, die mehrere Apple-Dienste nutzen bzw. künftig nutzen möchten. Im Bundle beträgt dabei die monatliche Ersparnis bis zu acht Euro. Weiterer iCloud-Speicher lässt sich jederzeit hinzufügen. Apple One ist ab heute in über 100 Ländern verfügbar.

 
Apple One
 
Apple One: Günstiges Abo für mehrere Apple-Dienste.
Bild: Apple.

 

Apple One beinhaltet ein 30-tägiges kostenloses Probeabo für alle Services, die der Anwender noch nicht nutzt. Mit Apple One erhalten Nutzer nur eine Rechnung pro Monat und können ihr Apple-One-Paket jederzeit problemlos ändern oder kündigen. Sobald das Abo abgeschlossen ist, können Nutzer die in Apple One enthaltenen Services auf jeder Plattform nutzen, auf der die Services verfügbar sind.

Apple TV+ und Apple Arcade kommen immer inklusive Familienfreigabe, sogar im Apple-One-Abo für Einzelpersonen. Der Abo-Tarif "Premier" ist auf Australien, Großbritannien, Kanada und die USA beschränkt und enthält zusätzlich Apple News+, den neuen Dienst Apple Fitness+ sowie 2000 GB iCloud-Speicherplatz.

Nachtrag: Apple One kann unter iOS/iPadOS 14 über die Einstellungen => Apple ID => Abonnements gebucht werden. Einzelheiten erläutert der Hersteller auf dieser Web-Seite sowie in den Support-Dokumenten "What happens to your iCloud storage plan when you sign up for Apple One" und "If you subscribe to Apple One and use a different Apple ID for iCloud storage".

Kommentare

Kann jemand schon sagen, wie sich das mit bestehenden Abos z.B. Jahresabo für Music verträgt, wird dass dann irgendwie verrechnet oder laufen die dann parallel weiter bis zum Ablauf des Music Abos?

Danke

... das Apple Zero Paket mitohne Musik, mitohne tv+, mitohne Arcade und mit dem mini iCloud-Platz den alle so haben, die nen Apfel aus Cupertino im Haus stehen haben ... besser ists für den Geldbeutel ...

Sehr wohl.

Ich musste erst den Speicherplan von 2 TB auf 200 GB verringern, dann erschien Apple One zur Auswahl.

Anschließend hab ich dann wieder auf 2 TB umgestellt.

... sportlich, sportlich für das Gebotene.

Musik von Spotify, Streaming von Netflix, Games von Steam, Speicherplatz von Backblaze - was liefert Apple One noch mal genau, was andere nicht längst in besserer Qualität, größerer Auswahl bzw. günstigerem Preis anbieten?

News und Fitness hätten eventuell einen Mehrwert ausmachen können, aber genau die gibt es in DE nicht. Tja. Für schlechtere Playlists als bei Spotify, praktisch null attraktiver Auswahl bei TV+, einigen casual Games in Arcade und Speicherplatz in GB, wo andere längst mit TB rechnen bleibt meine Geldbörse jedenfalls zu. Ich sehe da keinen Kaufanreiz.

blackbalze? 1 account per Computer, und kein Sync mit Handy. Wer braucht so etwas? Netflix ist ok, war auch mal günstig, Preise werden aber laufend angehoben. TV+ noch begrenzte Auswahl, was sie haben ist besser als Netflix-Durchschnitt. Braucht noch etwas Zeit, dann wird es wahrscheinlich. 

Dann hatten sie ja großes Glück da ihre Buchungszeit für ihren 2 TB iCloud Vertrag genau am gestrigen Tag zu ende ging und sie diesen mit sofortiger Wirkung verringern konnten. Aber jetzt mal ernsthaft. Wie soll das in der Realität funktionieren ? Bei 2 TB iCloud Speicher in Verwendung von mehreren Accounts (Family sharing). Sollen jetzt alle von ihren Daten ein Backup machen ? Das kann nicht der Ernst von Apple sein und über so einen Workaround habe ich noch nirgends etwas gelesen. Wenn auf der Deutschen Apple website Apple One offiziell verfügbar ist dann wird es auch ohne Speicherplan Verringerung gehen. In anderen Ländern scheint es ja auch zu funktionieren. Fazit: In Deutschland noch nicht offiziell !!!

 

  • Spotify 14,62 €/Monat
  • Netflix 15,99 €/Monat
  • Steam - Ich muss Spiele kaufen
  • Backblaze - Nur Backup
  • Fitness - Gibt es noch nicht
  • News+ - wohl besser Readly

 

 

... dass der Vergleich hinkt.

  • Spotify: höhere Auswahl, besseres Playlist-Verhalten
  • Netflix: ganz klar höhere Auswahl, letzte Preiserhöhung April 2019 - wir schreiben Ende 2020
  • Steam/GoG: man kauft Spiele, um sie zu besitzen; ein Spiel, das den Kauf nicht lohnt, lohnt den Zeitaufwand dafür nicht
  • Backblaze: Geräte syncen gegen die sei 10+ Jahren vorhandene Synology, von dort nach Backblaze: DSGVO, etc.
  • Fitness: ich hatte erwähnt, dass dies ein Mehrwert hätte sein können
  • News+: dito

Alle Dienste befinden sich in aktiver Nutzung und können daher nicht weggenommen werden. Weshalb sollte man in dieser Situation zusätzlich Geld für ein vage ähnliches, aber unterm Strich deutlich schlechteres Angebot in die Hand nehmen?
 
Bisher gab es dafür noch keine triftigen Argumente: Bei einem  "dann wird es wahrscheinlich" könnte man genauso gut Lotto spielen. Dort ist der Mehrwert für den Käufer vergleichbar. Dafür braucht man aber nicht jetzt schon Geld auszugeben. Sondern frühestens dann, wenn Apple vielleicht irgendwann einmal soweit ist, konkurrenzfähig zu sein. 

In meinen Augen betritt Apple mit seinen Dienstleistungen reichlich verspätet einen bereits gesättigten Markt. Klar, sie werden auf Dauer Erfolg damit haben und all diejenigen ihrer Nutzer abholen, die es gern (allzu) bequem haben. Die alles aus einer Hand haben möchten und dabei nicht gern recherchieren und Angebote bzw. Leistungen miteinander vergleichen. 

Ich lasse mich gern überzeugen. Bisher sehe ich in Apple One aber nichts, was Kunden von Spotify, Amazon Music, Tidal, Deezer, Netflix, Amazon Video, Steam, GoG, Microsoft, Epic, UbiSoft, diverser sicherer Speichercloud-Anbieter usw. zu einem Wechsel bewegen könnten. Um nur einige wenige zu nennen.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sind kein Mehrwert erkennbar und die Kosten dafür insgesamt deutlich zu hoch. Es sei denn, ich habe etwas übersehen? 

geht es ja nicht darum, was angeboten wird, sondern was Du anschaust. Also, AppleTV schau ich jede Woche 1 bis 2 rein u.a. wegen exzellenter Naturserie in Superbildqualität, unterhaltsame Reise, Netflix alle 2 Wochen trotz der Vielfalt. Insofern ist klar, was für mich schlechter bedeutet und mich auf meine Nutzung bezogen günstiger ist. So allgemein kann man daher gar nicht argumentieren, jedem das Seine. Schwierig wird es nur, wenn man von überall nur Wenig und etwas Bestimmtes sehen möchte - diese Zeiten sind wohl vorbei (oder teuer).

@rhmac: Da hast du wohl recht. Danke für die sachliche Antwort und die Tipps, auch marci.

Als Cineast bin ich leider wirklich in der Zwickmühle. Ich wünsche mir immer noch eine Kulturflatrate, bei der gegen einen festen Beitrag alle Werke von einer Stelle abrufbar sind, seien es Filme oder Musikstücke. Die Rechteinhaber sollen sich gefälligst untereinander einigen und ihre Differenzen nicht auf den Rücken der Verbraucher austragen. Aber das ist wohl ein utopischer Wunsch. Ich gehöre demnach wirklich zur letztgenannten Gruppe, überall und Bestimmtes sehen zu wollen.

Danke für den Hinweit zu der Naturserie. Da schaue ich gern mal rein. Ted Lasso dürfte weniger etwas für mich sein, weil ich weder mit passivem Sport noch amerikanischer Comedy etwas anfangen kann (bin mehr bei britischem Humor zuhause), aber auch da lasse ich mich gern überraschen. Vielen Dank.