Apple legt Quartalszahlen vor: Mac-Sparte mit Rekordergebnis

30. Okt. 2020 12:00 Uhr - Redaktion

Apple hat für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 2020 einen Umsatz von 64,7 Milliarden US-Dollar (Vorjahr: 64 Milliarden) und einen Gewinn von 0,73 US-Dollar je Aktie (Vorjahr: 0,76 US-Dollar je Aktie) vermeldet. Damit konnte der Computerpionier die Erwartungen der Börsianer von 64,1 Milliarden US-Dollar beim Umsatz und von 0,71 US-Dollar pro Aktie beim Gewinn leicht übertreffen. Die Geschäftsbereiche Mac und Dienstleistungen stellten neue Quartalsrekorde auf.

"Apple beendet, während Zeiten widriger Umstände, ein durch Innvotionen geprägtes Geschäftsjahr mit einem Rekord-Septemberquartal, angeführt von Allzeitrekorden bei Mac und Services", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Trotz der anhaltenden Auswirkungen von COVID-19 befindet sich Apple mitten in der produktivsten Einführungsphase neuer Produkte, die wir je erlebt haben. Die ersten Reaktionen auf all unsere neuen Produkte, allen voran der ersten 5G-fähigen iPhone-Modelle, sind extrem positiv. Vom Fernlernen bis hin zum Heimarbeitsplatz sind Apple Produkte während der Pandemie für Anwender ein Fenster zur Welt. Unsere Teams begegnen den Anforderungen dieser Zeit mit besonderer Kreativität, Leidenschaft und Ideen, die nur Apple in dieser Art liefern kann."

 
 
13,3 Zoll MacBook Pro

 

Trotz angekündigtem Wechsel zu Apple-Prozessoren: Der Mac-Absatz boomt.
Bild: Apple.

 

Der Mac legte - trotz der bereits angekündigten Umstellung von Intel- auf Apple-eigene Prozessoren - ein Rekordquartal hin. Der mit Macs erzielte Umsatz kletterte gegenüber dem Vorjahresquartal von sieben auf neun Milliarden US-Dollar - ein neues Allzeithoch. Aber auch das Geschäft mit Dienstleistungen wuchs prächtig und legte von 12,5 auf 14,5 Milliarden US-Dollar zu. Mit iPhones erwirtschaftete Apple 26,4 Milliarden US-Dollar (Vorjahreszeitraum: 33,4 Milliarden), mit Zubehör und Wearables 7,9 Milliarden US-Dollar (6,5 Milliarden) und mit iPads 6,7 Milliarden US-Dollar (4,7 Milliarden US-Dollar).

"Unsere hervorragende Leistung im Septemberquartal bildet den Abschluss eines bemerkenswerten Geschäftsjahres, in dem wir trotz eines extrem volatilen und herausfordernden makroökonomischen Umfelds neue Rekorde bei Umsatz, Gewinn pro Aktie und freiem Cash-Flow erzielt haben", sagt Luca Maestri, CFO von Apple. "Unsere Verkaufsergebnisse und die unvergleichliche Loyalität unserer Kunden haben unsere aktive installierte Basis an Geräten in allen unseren wichtigsten Produktkategorien auf neue Höchstwerte anwachsen lassen. Darüber hinaus haben wir im Laufe des Quartals fast 22 Milliarden Dollar an unsere Aktionäre ausgezahlt, während wir an unserem Ziel festhalten, im Laufe der Zeit im Netto cashneutral zu werden.“

Das vierte Quartal des Apple-Geschäftsjahres 2020 begann am 28. Juni 2020 und wurde am 26. September 2020 abgeschlossen. Apples Geschäftsjahre weichen traditionell vom Kalenderjahr ab. Der Nicht-US-Anteil am Apple-Umsatz lag im vergangenen Quartal bei 59 Prozent. Eine Umsatzprognose für das laufende erste Quartal des neuen Geschäftsjahre 2021 gab das Unternehmen nicht ab.

Kommentare

bei iPads. Finde ich gut, da wurde jahrelang der Abgesang gefeiert. Für Videofonie und virtuelle Konferenz eindeutig das praktischste Gerät

Ich finde das beachtlich, wenn man bedenkt, das alle aktuellen Macs im Prinzip heute schon Auslaufmodelle sind. Hoffentlich wirkt sich der Erfolg der Mac-Sparte auch auf die Innovations- und Produktpflegeintensität aus. Im Nachhinein glaube ich aber, dass der Innovationsstau beim Mac hauptsächlich der unbefriedigenden Intel-Performance bei der Prozessorentwicklung gechuldet war. Der Punkt war vlt sogar der Temprotreiber für den Umstieg auf ARM.

Wir haben den guten Tim ja gerne lang Zeit als Verwalter beschimpft. Er führt Apple jetzt aber von einem Erfolg zum anderen. Es wird seinen Grund gehabt haben, warum Steve Jobs Tim Cook als Nachfolger inthronisiert hat.

kauft Macs, bevor der Umstieg kommt. Die planen auf maximal 3-4 Jahre und wissen genau was sie in dieser Zeit haben. Ergibt durchaus Sinn

Der wäre noch besser, wenn es fürs Home Office endlich vernünftige Webcams in den Macs gäbe. 720p? Das ist ein Witz, wenn es um professionelle Videokonferenzen geht.

Hoffentlich geht Apple das Thema gleichzeitig mit den neuen Prozessoren an!