Nikon Z fc: Neue spiegellose DX-Kamera im Retro-Gehäuse

30. Juli 2021 10:00 Uhr - Redaktion

Zum Preis von 899 Euro kommt in diesen Tagen die Nikon Z fc in den Handel. Die Nikon Z fc ist eine spiegellose Kamera im DX-Format, deren Design von der im Jahr 1982 vorgestellten FM2 inspiriert wurde. Neben der Kamera stellte Nikon zwei neue Objektive vor, die den klassischen Charme der Kamera ergänzen. Der japanische Hersteller bietet neben einer iPhone-/iPad-App auch eine kostenlose Mac-Software an.

Die Nikon Z fc bietet einen 20,9-Megapixel-Sensor, kann bis zu elf Bilder pro Sekunde sowie Filme in 4K-Auflösung aufnehmen und ist mit SD-Slot, Bluetooth, WLAN, USB, 3,5-Millimeter-Audioeingang und HDMI-Ausgang ausgestattet. Der 3,0-Zoll-Touchscreen ist neig- und drehbar, der elektronische OLED-Sucher wird automatisch aktiviert, wenn die Kamera ans Auge geführt wird. Für iOS/iPadOS gibt es die App SnapBridge für Steuerung und Bildübertragung, für macOS das Programm Capture NX-D zur RAW-Entwicklung.

"Von einer legendären Kamera inspiriertes Design: Hier zeigt sich die Leidenschaft im Detail. Das Pentaprisma-Design des Suchers und die Ausgewogenheit der schwarzen und silbernen Elemente am Gehäuse der Nikon Z fc wurden von der FM2 inspiriert. Gleiches gilt für das runde Okular am elektronischen Sucher, die Einstellräder und das gravierte Nikon-Logo aus den 1970er und 1980er Jahren. Zuverlässige Robustheit wird heute durch die Verwendung einer Magnesiumlegierung für das Gehäuse erreicht.

Oben am Gehäuse der Nikon Z fc befinden sich drei Einstellräder und ein kleines Display, in dem der Blenden-Wert angezeigt wird. Mit den Einstellrädern können Belichtungszeit, Belichtungskorrektur und ISO-Empfindlichkeit ganz einfach justiert werden. Dazu kommen i-Taste und das i-Menü, mit denen der Benutzer schnell und einfach per Tastendruck auf verschiedene Einstellungen zugreifen und diese an seine Aufnahmepräferenzen anpassen kann. Auf Wunsch kann zudem der Fokusring des Objektives zur Blendensteuerung genutzt werden.

 

Nikon Z fc
 
Nikon Z fc: Gehäuse erinnert an den Klassiker FM2.
Bild: Nikon.

 

Als erste Kamera der Nikon-Z-Serie unterstützt die Nikon Z fc die Belichtungskorrektur im AUTO-Modus, damit Benutzer durch Anheben oder Absenken der Helligkeit Aufnahmen mit dem gewünschten Ausdruck gestalten können. Die Kamera verfügt zudem über 20 Creative-Picture-Control-Optionen für einzigartige Ausdrucksmöglichkeiten. Durch Auswahl einer Option mit verschiedenen Parametern wie Farbton, Tönung und Farbsättigung können Benutzer unterschiedliche Stimmungen ausdrücken und Effekte nach eigenem Geschmack anpassen.

Die Nikon Z fc unterstützt bei Foto- und Filmaufnahmen die mit der Nikon Z 7II und Nikon Z 6II eingeführten Funktionen Augen-AF und Tiererkennungs-AF. Die AF-Messfeldsteuerung »Großes Messfeld (L)« wird unterstützt und sorgt durch die Beschränkung des fokussierten Bereichs für eine saubere Erfassung von Augen und Gesichtern. Die kontinuierliche Fokussierung der Augen des Motivs ist auch möglich, wenn sich mehrere Personen im Bildausschnitt befinden oder die Augen eines sich bewegenden Tieres verfolgt werden sollen.

Die Aufnahme klarer Fotos und Filme bei schlechtem Licht gelingt dank des großen Standard-Empfindlichkeitsspielraums von ISO 100 bis 51.200. Darüber hinaus ermöglicht der erste neig- und drehbare Monitor an einer Kamera der Z-Serie das Aufnehmen auch aus Froschperspektive oder Aufsicht. Wird der Monitor nach vorne gedreht, wechselt die Kamera automatisch in den Selbstporträtmodus – für unkomplizierte Selfies und mit Touch-Bedienung.

Das NIKKOR Z DX 16–50 mm 1:3,5–6,3 VR Silver Edition ist ein Standardzoomobjektiv, das auf dem NIKKOR Z DX 16–50 mm 1:3,5–6,3 VR basiert, aber mit einem silberfarbenen Finish versehen wurde, das perfekt auf die Nikon Z fc abgestimmt ist. Das Objektiv ist mit einer Gesamtlänge von 32 mm und einem Gesamtgewicht von lediglich ca. 135 g kompakt und leicht. Es lässt sich bequem mitführen und bietet dabei hohe Auflösung über den gesamten Zoombereich. Das NIKKOR Z DX 16–50 mm 1:3,5–6,3 VR Silver Edition kann für unterschiedlichste alltägliche Szenen eingesetzt werden, von Landschaften über Schnappschüsse bis hin zu Porträts.

Das NIKKOR Z 28 mm 1:2,8 (SE) ist ein kompaktes und leichtes Objektiv. Mit seinem unter Festbrennweitenobjektiven einzigartigen Bokeh ist es ideal für Porträts und Stillleben geeignet. Das Objektiv weist ein traditionelles Design auf, das von klassischen NIKKOR-Objektiven aus der Zeit der FM2 inspiriert wurde. Das NIKKOR Z 28 mm 1:2,8 (SE) besitzt das klassische Oberflächenfinish der Nikon Z fc für eine perfekt aufeinander abgestimmte Ästhetik", teilte Nikon mit.

Kommentare

Mehr muss ein Fotoapparat (ich sage bewusst nicht: Kamera) für mich nicht können müssen. Hinter mir im Regal steht meine alte FE2 -- ein unglaublich kleines und robustes Teil, mit dem man zur Not sogar einen Nagel in die Wand schlagen konnte. Hat mich jahr(zehnt)elang durch dick und dünn begleitet.

Wenn die Z fc in diese Fussstapfen tritt, kann Nikon eigentlich nicht viel falsch machen -- obwohl der mögliche Kundenkreis wahrscheinlich eher überschaubar sein wird. Bei mir löst er allerdings diesen "haben-wollen" Reflex aus...

Ja, die sieht echt nett aus. Ich bin auch Nikon-Fan seid vergangenen Zeiten und habe auch noch eine Handvoll Schätzchen mit echtem Film, die jedes Jahr auch immer noch zum Einsatz kommen. Nikon hat manches im digitalen Video-Zeitalter (Bildstabilisierung am Sensor, schneller Autofokus im Videomodus, Blendeneinstellung beim LiveView) verschlafen und sich einfach mehr auf gute Fotos konzentriert. Ob das heute noch ausreicht, manchmal weiß ich das auch nicht. Trotzdem gefällt mir die Z fc, auch wenn ich sie mit dem Adapterring für die "alten" Objektive wieder etwas komisch im Design finde. Aber ich will die auch haben, definitiv. 👍