Führerschein und Ausweis im iPhone speichern: Funktion verspätet sich

26. Nov. 2021 15:00 Uhr - Redaktion

Zu den im Juni für iOS 15 angekündigten Neuerungen gehört eine Funktion, mit der sich Führerschein, Ausweis und Pässe in digitaler, verschlüsselter Form im iPhone speichern lassen. Ursprünglich sollte diese Neuerung gegen Jahresende im Rahmen einer Systemaktualisierung verfügbar gemacht werden. Doch nun musste Apple eine Verzögerung einräumen. Demnach wird das Speichern von Ausweispapieren in der Wallet-App erst ab Anfang 2022 möglich sein.

Das geht aus einem geänderten Eintrag ("Coming early 2022") auf der iOS-15-Produktseite hervor. Ein konkreter Termin wird nicht genannt. Wahrscheinlich wird die Implementierung der Funktion entweder mit Version 15.3 (erwartet für Januar/Februar) oder mit Version 15.4 (erwartet für März/April) erfolgen. Zunächst nur in ausgewählten US-Bundesstaaten - bis zu einer weltweiten Einführung können durchaus noch einige Jahre vergehen.

 
iOS 15

 

Führerschein und Ausweis im iPhone speichern erst ab 2022.
Bild: Apple.

 

"Später in diesem Jahr können Kunden in teilnehmenden US-Bundesstaaten ihren Führerschein oder Personalausweis zu Wallet hinzufügen. Die Transportation Security Administration arbeitet daran, Sicherheitskontrollen an Flughäfen zum ersten Ort zu machen, an dem Kunden ihren digitalen Personalausweis in Wallet nutzen können. Personalausweise in Wallet sind verschlüsselt und sicher im Secure Element gespeichert, der gleichen Hardwaretechnologie, die Apple Pay privat und sicher macht", lautet die ursprüngliche Ankündigung aus Cupertino.

Auch andere Neuheiten von iOS 15, darunter SharePlay, der App-Datenschutzbericht, Nachlasskontakte und die Erstellung zufälliger E-Mail-Adressen, konnte Apple nicht pünktlich für die September-Markteinführung fertigstellen und liefert(e) sie mit Aktualisierungen im Zuge der weiteren Entwicklung von iOS 15.x nach.

Kommentare

Und wieder ein Grund mehr, weshalb Apple den Upgrade-Zyklus seiner OS von ein auf zwei Jahre verlängern sollte. Dann haben die mehr Zeit, neue Funktionen einzuarbeiten und ausgiebig zu testen. Wozu auf Biegen und Brechen im Ein-Jahres-Zyklus ein großes OS-Update rausbringen, das dann noch nicht alle neuen Features hat und das zudem noch voller Bugs steckt? Apple würde sich und seinen Kunden einen großen Gefallen erweisen, wenn es wieder zum früheren Zwei-Jahres-Zyklus zurückkehren würde.

Sehe ich auch so, ich überspringe eh immer ein System, bis man alles wieder vernünftig zum laufen hat dauert ja auch und bis die ganzen Programme anderer Hersteller angepast sind ebenfalls. Vor dem 2. großen Update ist das System meist auch noch zu voll mit Bugs. Würde also auch ein 2 Jahres Zyklus besser finden.

Es gibt doch bereits die offizielle "AusweisApp 2". Was soll denn die Integration ins iOS besser können?