Apple stellt Xcode 14 und Verbesserungen für Swift vor

07. Juni 2022 00:01 Uhr - Redaktion

Apple hat die Version 14 der Entwicklungsumgebung Xcode angekündigt. Project Builds sind nach Herstellerangaben dank verbesserter Parallelität um bis zu 25 Prozent schneller, während der Umfang der Xcode-App um 30 Prozent verringert wurde. Die neue Build-Timeline hilft, unerwartet lange laufende Build-Aufgaben und Engpässe in Builds zu erkennen.

Eine erste Betaversion von Xcode 14 steht in Apples Entwicklerportal zum Download bereit (Build 14A5228q). Xcode 14 setzt macOS Monterey 12 oder neuer voraus. Die Finalversion wird für September erwartet. Über die Neuerungen in Xcode 14 informiert Apple auf dieser Web-Seite. Dazu gehört auch Metal 3 mitsamt MetalFX Upscaling.

Das neue Multiplattform Target stellt eine einzige SwiftUI-Schnittstelle für iOS, iPadOS, macOS und tvOS bereit. Entwickler können ihren Code einfacher pflegen und gleichzeitig besser anpassen, um von den besonderen Möglichkeiten der einzelnen Plattformen zu profitieren. Die SwiftUI Live-Vorschau ist in Xcode jetzt standardmäßig interaktiv. Damit sind Änderungen sofort live und Entwickler können Varianten jeder Vorschau erstellen, ohne Code zu schreiben oder Farbschema, Textgröße, Geräteausrichtung oder Modi bei den Bedienungshilfen zu ändern.

Das neue App Icon Feature in Assets Catalog gibt Entwicklern die Möglichkeit, eine einzige Symbolgröße für alle Plattformen bereitzustellen, und Xcode generiert automatisch alle benötigten Assets für die App. Xcode kommt mit verbesserten Sprach- und Bearbeitungsfunktionen und intelligenterer automatischer Vervollständigung. Zusätzliche dynamische Snippets bringen Entwicklern schneller zum Code, den sie schreiben möchten.

 
Xcode 13
 
Xcode 14: Um bis zu 25 Prozent schnellere Projekt Builds.
Bild: Apple.

 

Verbesserungen für Swift und SwiftUI

Swift und SwiftUI bieten die beste Methode für die App-Entwicklung und machen mit ihren neuen Features den Entwicklungsprozess noch effizienter. Swift hat jetzt eine leistungsstarke Stringverarbeitungsfunktion mit einer neuen Unterstützung von Literalen für reguläre Ausdrücke direkt in der Sprache integriert. Entwickler können so schnell die Richtigkeit ihrer regulären Ausdrücke prüfen und Daten mit weniger Code extrahieren. Die neuen Package Plugins im Swift Package Manager machen es für Entwickler ab sofort einfacher, benutzerdefinierte Befehle für ihre Projekte auszuführen und diese sogar hochzuladen und mit anderen zu teilen.

SwiftUI, das Benutzeroberflächen-Framework der nächsten Generation von Apple, enthält eine optimierte Navigation API, damit Entwickler einfacher steuern können, wie sich ihre App von Ansicht zu Ansicht verhält. Mit Custom Layouts haben Entwickler neben den allgemeinen App-Layouts weitere Möglichkeiten, um Versionen zu erstellen, die für ihre App-Designs am besten funktionieren. Swift Charts lässt sich an fast alle Diagramme anpassen, sodass Entwickler die Daten in ihren Apps besser visualisieren können.

Neu: WeatherKit

WeatherKit gibt Entwicklern die Möglichkeit, die gleiche erstklassige weltweite Wettervorhersage, die Apple Wetter nutzt, direkt in ihre Apps einzubinden. Mit hochauflösenden meteorologischen Modellen in Kombination mit maschinellem Lernen sowie Vorhersagealgorithmen zeigt Apple Wetter das aktuelle Wetter, eine stündliche Vorhersage für die nächsten 10 Tage, Tagesvorhersagen und vergangene Wetterdaten an. WeatherKit steht Entwicklern über native Swift und REST APIs zur Verfügung und kommt mit 500.000 API-Aufrufen pro Monat sowie einer Mitgliedschaft im Apple Developer Programm. Entwickler können darüber hinaus ab diesem Herbst weitere Servicestufen direkt in der Apple Developer App erwerben.

Kommentare

wenn man im XCode zB das settings.bundle verwendet und die dazugehörige .plist verändert hängt sich XCode auf. das ist schon einige versionen lang so. bei so trivialen bugs frage ich mich ob apple selbst seine tools überhaupt nutzt?