Apple: iPads ohne M1 sind zu langsam für Stage Manager

16. Juni 2022 18:00 Uhr - Redaktion

Die App- und Fenster-Verwaltung Stage Manager ist nicht nur eine Neuerung von macOS Ventura 13, sie ist auch Bestandteil von iPadOS 16. Auf iPads benötigt sie zwingend einen M1-Prozessor, Modelle mit einem Chip der A-Reihe bleiben außen vor. Dies sorgt für Kritik, auf die Apple nun reagiert.

"Wir begannen mit einigen Prototypen dieser Systeme, und es wurde früh klar, dass wir mit ihnen nicht das Erlebnis bieten konnten, das wir anstrebten", sagte Software-Entwicklungschef Craig Federighi mit Bezug auf iPads, die mit A15-, A14-, A13- oder älteren A-Chips laufen. Kurzum: Diese iPads sind zu langsam für Stage Manager.

 
iPadOS 16

 

iPadOS 16: Verbessertes Multitasking mit Stage Manager.
Bild: Apple.

 

Stage Manager benötige "einen großen internen Speicher, einen unglaublich schnellen Speicher und flexible externe Display-I/O, die alle von iPads mit dem M1-Chip geboten werden Nur bei den M1-iPads wurde die hohe DRAM-Kapazität mit einem hochleistungsfähigen NAND-Speicher mit sehr hoher Kapazität kombiniert, so dass der virtuelle Speicher sehr schnell ausgetauscht werden kann so Federighi weiter.

Stage Manager unterstützt bis zu vier Apps und bietet außerdem vollständige Unterstützung für externe Bildschirme, mit Auflösungen von bis zu 6K, für vier weitere Apps - dies erfordert laut Apple die Leistung eines M1.

Kommentare

Stage Manager für schwächere iPads dann eben nur mit 2-3 Apps und ohne externen Display Support.

Voller Funktionsumfang auf M1-Hardware.

So bleibt den meisten Apple Kunden die wohl interessanteste iPad Neuheit seit Jahren verwehrt.

Gute Programmierer können praktisch jedes Feature für Performance optimieren.

Apple will halt die teuren M1 iPads verkaufen.