Apple stellt Windows-Version von QuickTime offenbar ein

15. Apr. 2016 15:30 Uhr - sw

Apple hat die Weiterentwicklung der Windows-Version von QuickTime nach Angaben der Sicherheitsexperten von Trend Micro beendet. Da die Software zwei als kritisch eingestufte Sicherheitslücken enthält und es keine Updates mehr geben wird, sollten Windows-Anwender QuickTime unverzüglich deinstallieren, so die Empfehlung von Trend Micro. Die Windows-Version von QuickTime hat im Januar letztmalig ein Update erhalten. Davon unabhängig wird die Mac-Version von QuickTime von Apple weiterentwickelt und regelmäßig aktualisiert.

Kommentare

Das würde ja bedeuten, dass es auch kein iTunes mehr geben wird. iTunes basiert doch auch auf Quicktime, oder bin ich da nicht mehr auf dem aktuellen Stand?

Wenn die QT-Entwicklung für Windows eingestampft wird, sollte Apple sich vielleicht mal dazu äussern, und ggf. einen vernünftigen Deinstaller zur Verfügung stellen. Die empfohlene Windows Deinstallationsroutine soll bei Quicktime nur bedingt funktionieren.
„Wenn Sie QuickTime 7 nicht mehr benötigen“ ist jetzt eine unpassende Rhetorik.

Gruß Uli

Ich finde Windows hat QuickTime auch gar nicht verdient, weil es genau wie Android ein Apple-Klon ist!

-------
Go Mac – the computer with a smile!

[quote=thfechter]Ich finde Windows hat QuickTime auch gar nicht verdient, weil es genau wie Android ein Apple-Klon ist![/quote]
Wow - starke Aussage!

Vielleicht überlegt sich Microsoft ja im Gegenzug Office für den Mac zu stornieren und Windows für Bootcamp zu stoppen.

Andererseits konnte sich Apple ja nie zum ProRes-Export bei QuickTime für Windows durchringen (QT für Mac schon), abwohl von Videobearbeitungs-Seite immer wieder gewünscht. Und so richtig rund lief QuickTime unter Windows eigentlich auch nie. Mal ganz abgesehen davon, dass die Meldung "Diese Datei kann nicht abgespielt werden ..." zu häufig auftaucht. Aber da kommt ja jeweils der VLC-Player als Retter zu Hilfe.

Vidobearbeitungsprogramme unter Windows benutzen ja teils auch QuickTime-(Abspiel)Bibliotheken.
Da muss also auf Dauer eine Lösung her, die Apple in irgendeiner Form unterstützt.