Die geheime Welt des Mac mini: Apple huldigt dem kompakten Desktop

01. Nov. 2018 14:30 Uhr - Redaktion

Über das Schicksal des Mac mini ist zuletzt viel gerätselt worden, sogar das Aus für den kleinen Desktop stand im Raum, da er jahrelang nicht aktualisiert wurde. Mit der neuen, 2018er Generation – dem bislang wohl bedeutendsten Upgrade für die Baureihe - hat Apple klar gemacht, dass die kompakte Workstation eine Zukunft hat und unterstreicht deren vielfältige Einsatzmöglichkeiten.

 
Mac mini
 
Tausende von Mac-mini-Systemen im Rechenzentrum von MacStadium
in Las Vegas treiben Apps auf der ganzen Welt an.

Bild: Apple.

 

In der Presseinformation "Die geheime Welt des Mac mini - Wie Dierks Bentley, Peter Pan und die Apps in der Tasche unterstützt werden" zeigt der Hersteller verschiedene Beispiele aus der Praxis auf. Beispielsweise betreibt das Unternehmen MacStadium in Las Vegas einen Serverpark, wo 8000 Mac minis für eine Vielzahl von Entwicklern verwaltet werden — vom kleinen Start-up bis hin zu einigen der wertvollsten Unternehmen aus den Fortune 500.

"Der Mac mini wurde 2005 von Apple als kleinerer und preiswerterer Desktop-Computer vorgestellt und ist dank seiner Leistungsfähigkeit und Vielseitigkeit der favorisierte Rechner vieler Entwickler auf der ganzen Welt. Der Mac mini hilft in jeder Phase eines Entwickungsprozesses einer App — von der anfänglichen Bastelei bis zum detaillierten Testen und der exakten Simulation. Somit ist der Mac mini maßgeblich an der Entwicklung, dem Betrieb und der Perfektionierung einiger der weltweit beliebtesten Apps beteiligt. [...]

 
Mac mini
 
James "Pugsley" McDermott (links) und Cody Seaver überwachen
den Sound während der Show von Country-Star Dierks Bentley - powered by Mac mini.

Bild: Apple.

 

Aber die Vielseitigkeit des Mac mini endet hier noch lange nicht. Der Mac mini ermöglicht Innovationen im Einzelhandel, ist Werkzeug für Krankenhäuser und bringt Fantasie in Freizeitparks. Es gibt nichts, was dieser 'kleine Computer, der alles möglich macht', nicht kann.

Das mag auf den ersten Blick vielleicht etwas ungewöhnlich erscheinen, aber der Mac mini unterstützt auch einige der außergewöhnlichsten musikalischen und künstlerischen Auftritte auf dieser Welt. Es gibt diese geheime Welt da draußen, hinter den gefüllten Konzerthallen und Broadway-Bühnen — und wenn man genau hinsieht, entdeckt man vielleicht einen Mac mini, der mit daran arbeitet sicherzustellen, dass sowohl Musik als auch Magie stimmen", schreibt Apple.

Kommentare

Ok, derartige Presseinfos sind natürlich immer marketing-technisch rosarot gefärbt, aber in diesem Fall sag ich einfach mal: Passt schon! Nicht wenige Zeitgenossen hatten den Mini bereits komplett abgeschrieben. Umso beeindruckender ist das Comeback. Und es ist sehr wohltuend, dass Apple nicht ständig den i-Kram in den Mittelpunkt stellt, sondern verstärkt wieder richtige Arbeits-Hardware in den Fokus rückt. Es hat offenbar doch ein Umdenken in der Führungsetage stattgefunden, auch wenn natürlich noch viel zu tun ist (Mac Pro, Display usw.).

Der neue Mac-Mini hat endlich die aktuelle Hardware erhalten - schließlich wurde der Vorgänger vor sehr langer Zeit aktualisiert. Demnach war es höchste Zeit, dass Apple den Mini mit aktueller Prozessortechnik und aktueller Hardware (wie USB-C, Thunderbolt 3 u. a.) ausgestattet ist. 

Schade finde ich dass das günstige Modell einen Core i3 hat. Das ist nicht mehr zeitgerecht und auch die 128 GB SSD ist in Anbetracht der immer größer werdenden Updates von macOS unsinnig. Bei einer 256 GB SSD kann man auch in Zukunft als Anwender im Home-Office gut auskommen. Benötigt man mehr Platz kann man auch eine größere SSD ordern.

Apple hat gut daran getan, den neuen Mac-Mini aktuelle Hardware zu verpassen. Auch das neue Thunderbolt 3 hat der Mini jetzt an Bord. Und der Grundpreis für die bessere Grundversion von 1299 Euro ist in Ordnung. Viel Leistung wird dann geboten auf wenig Raum. Apple, alles gut gemacht.... :)