BlackBeast Pro: Thunderbolt-3-Dock mit Platz für Grafikkarte und M.2-SSD

13. Jan. 2020 14:00 Uhr - Redaktion

Zur Unterhaltungselektronik-Fachmesse CES 2020 in Las Vegas wurde mit BlackBeast Pro ein interessantes Thunderbolt-Zubehörprodukt für den Mac angekündigt. Es vereint Docking-Station, M.2-Slot für eine SSD und einen Grafikkarten-Steckplatz in einem Gehäuse. Das Projekt wurde auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter binnen kurzer Zeit erfolgreich finanziert.

BlackBeast Pro stellt einen Zehn-Gigabit-Ethernet-Port, vier USB-A-Anschlüsse, drei Thunderbolt-3-Schnittstellen, zwei DisplayPort-Ausgänge sowie einen Audio-Ausgang und -Eingang (jeweils 3,5-Millimeter-Klinkenstecker) zur Verfügung. Der M.2-Slot (PCIe x4) unterstützt SSDs dieses Formfaktors von Herstellern wie Samsung, Intel, Kingston oder Crucial und erreicht eine Lese- und Schreibgeschwindigkeit von bis zu 2800 MB pro Sekunde.

 

 

Der PCIe-Steckplatz (x16) unterstützt Grafikkarten mit voller Länge und einem Stromverbrauch von bis zu 500 Watt. Das interne 750-Watt-Netzteil versorgt zudem ein angeschlossenes MacBook Air/Pro mit bis zu 100 Watt Energie. BlackBeast Pro ist mit zwei Thunderbolt-3-Controllern ausgestattet und muss daher für die volle Leistungsfähigkeit (Dock plus SSD plus Grafikkarte) mit zwei Thunderbolt-3-Kabeln mit dem Mac verbunden werden. Der dritte Thunderbolt-3-Port ermöglicht die Reihenschaltung weiterer Geräte.

BlackBeast Pro kann zum Einführungspreis von 254 Euro auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter vorbestellt werden, die Markteinführung ist für Juni geplant. Ein Thunderbolt-3-Kabel mit einer Länge von 70 Zentimetern wird mitgeliefert. Später soll das Gehäuse rund 500 Euro kosten. Hinter dem Projekt steht der norwegische Erfinder Tobias Lagarhus. Die Idee entstand demnach im April 2019, ein funktionsfähiger Prototyp wurde im August hergestellt.

Kommentare

Da wurde bei Konzeption und Entwicklung endlich mal mitgedacht. Keine Schwächen, soweit ich das sehen kann. HDMI wird ja i. d. R. durch die Grafikkarte bereitgestellt. Slot für M.2, 10GbE, Slot für PCIe, 100 Watt MBP-Stromversorgung, etliche Schnittstellen - wirklich ein ansprechendes Pro-Produkt. Ich hoffe, dass es sich wie geplant realisieren lässt.

Dass Apple vor langer Zeit auf Thunderbolt gesetzt hat, zahlt sich inzwischen mehr als aus!

Allerdings scheinen sich auch diverse kritische Stimmen, welche das Projekt an sich fraglich erscheinen lassen, zu mehren.
Da scheinen offenbar Lizenz- und Supportfragen absichtlich seitens der Projektleitung unbeantwortet zu bleiben. Ein Blick in die Kommentare lohnt sich auf jeden Fall.

Grundsätzlich wäre es aber eine tolle Lösung, aber ich warte erst mal ab.