Web-Entwicklung mit dem Mac: Coda-Nachfolger Nova ab sofort erhältlich

17. Sep 2020 13:30 Uhr - Redaktion

Vor eineinhalb Jahren kündigte Panic einen Nachfolger für die Web-Entwicklungsumgebung Coda an. Nach einer ausgiebigen Test- und Entwicklungsphase hat der US-Hersteller nun grünes Licht für das Programm gegeben. Eine Demoversion steht zum Download bereit.

Nova 1.0 läuft ab macOS Mojave und kostet 99 US-Dollar (79 US-Dollar für Besitzer von Coda). Im Preis inbegriffen sind ein Jahr lang kostenfreie Updates. Nach diesem Zeitraum kann das Programm uneingeschränkt weitergenutzt werden - allerdings ohne Zugriff auf neue Versionen. Die Versorgung mit Aktualisierungen lässt sich später zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder aufnehmen, dafür werden 49 US-Dollar für ein Jahr fällig.

Es handelt sich dabei um einen Mittelweg zwischen klassischem Vertriebsmodell auf der einen und Abomodell auf der anderen Seite. Im Gegensatz zu einem Abo kann der Käufer nach Ablauf der Updateversorgung mit Nova uneingeschränkt weiterarbeiten. Möchte er wieder Zugriff auf aktuelle Versionen haben, kann er beispielsweise nach eineinhalb Jahren wieder in die Updateversorgung einsteigen - erst dann fallen wieder Kosten an.

 
Nova
 
Screenshot von Nova.
Bild: Panic.

 

Bei Nova handelt es sich um eine komplette Neuentwicklung, laut Hersteller ausgerichtet an den aktuellen Erfordernissen der Web-Entwicklung. Das neue Programm soll beim Parsen und Indexieren eines Projekts bis zu 40 Mal schneller als Coda arbeiten, moderne macOS-Technologien unterstützen und Funktionen wie mehrfache Cursor, Themes, Brackets, Überscrollen, eine Sidebar für Build-Probleme und Tag-Paare bieten. Die automatische Code-Vervollständigung sei verbessert worden, außerdem werde es möglich sein, Projekte an mehreren Zielorten zu publizieren, so Panic.

"Vor zwölf Jahren stellten wir Coda vor, den weltweit ersten Editor für Webentwicklung. Die Werkzeuge, die Sie zum Erstellen einer Webseite benötigten, wurden in einer App zusammengefasst, und das hatte noch niemand zuvor getan. Aber seitdem hat sich viel verändert. Websites ähneln nun mehr Anwendungen, wie sie erstellt und ausgeführt werden. Die Bereitstellung ist viel komplexer als ein FTP-Upload. Sprachen, Frameworks, Toolchains - und generell die Möglichkeiten - sind explodiert. Wir mussten eine schwierige Entscheidung treffen: Coda für diese neue Welt umschreiben oder es zurücklassen?", erläutert Panic.

Nova verfügt über eine Schnittstelle für Erweiterungen. Bereits jetzt gibt es eine stattliche Anzahl an Add-ons, ein Überblick ist auf dieser Web-Seite zu finden.

Kommentare

Aber besser spät als nie. 😃

Das gewählte Lizenzierungs-Modell finde ich fair. Es gibt keine Verpflichtung, ständig zu zahlen. Man kauft einfach bei Bedarf ein "Upgrade" und bekommt dann wieder 1 Jahr lang neue Versionen.

Ich bin sehr auf die weitere Entwicklung und vor allem auf die Add-ons gespannt.