Bildbearbeitung GraphicConverter läuft jetzt native auf Macs mit M1-Chip

12. Nov. 2020 12:00 Uhr - Redaktion

Zu den ersten Programmen, die die neuen Macs mit Apple-Prozessoren unterstützen, gehört die beliebte Bildbearbeitungssoftware GraphicConverter. Schon seit Juli läuft das Urgestein als Test-Build native auf ARM-Macs, jetzt ist die Version 11.3.1 mit offizieller Unterstützung für die ersten Rechner mit M1-Chip erschienen.

Ebenfalls neu im GraphicConverter 11.3.1 sind ein Beleuchtungs-Effekt, Berechnung einer MD5-Checksumme, automatische Bildoptimierung ohne Rote-Augen-Korrektur, verbesserte IPTC/XMP-Unterstützung, Verbesserungen für Textwerkzeug und Gesichtserkennung sowie viele Optimierungen und Fehlerkorrekturen. Die Anwendung liegt als Universal-Binary-Paket mit nativem Code für Apple- und Intel-Prozessoren vor. Der GraphicConverter ist bereits seit einiger Zeit mit macOS Big Sur kompatibel.

 
GraphicConverter
 
Screenshot von GraphicConverter.
Foto: Lemke Software.

 

Nutzer des GraphicConverter 11.x können sich das Update kostenfrei herunterladen (integrierte Aktualisierungsfunktion bzw. Mac-App-Store). Die Anwendung läuft ab OS X Mavericks und kostet 34,95 Euro. Das Upgrade von einer Vorversion (6.x bis 10.x) schlägt mit 23,95 Euro zu Buche. Eine Demoversion steht zum Download bereit. Es gibt ein umfangreiches Handbuch im PDF-Format mit mehr als 450 Seiten. Deutsche Tutorials sind auf YouTube zu finden.

Die Anwendung kann Bilder in mehr als 200 Formaten importieren und in 80 Formaten exportieren und bietet ein umfassendes Sortiment an Funktionen für Bildbearbeitung, -verwaltung und -präsentation. Der GraphicConverter unterstützt die nicht-destruktive Bildbearbeitung, enthält ein Modul für die Entwicklung von RAW-Fotos und ermöglicht die Automatisierung von Aufgaben via AppleScript und Makros. Ebenfalls an Bord sind die Katalog-Erzeugung (HTML, Bild, Druck), eine TWAIN-Schnittstelle für Scanner, Anbindung an Bilderdienste wie Google+, Flickr und Locr, ein Browser mit Metadatenbearbeitung, Mehrfachkonvertierung mit Stapelverarbeitung, eine Diaschau und viele Funktionen zur Bearbeitung und Optimierung von Bildern.

Kommentare

Wie immer dickes Lob an Herrn Lemke für die kontinuierliche Weiterentwicklung dieses tollen Programms seit Dekaden!

Der Herr Lemke gehört definitiv zu den Guten.

Nur ökonomisch scheint er keine „zeitgemäßen“ Präferenzen zu setzen: Habe eine Lizenz des GraphicConverters seit dem Jahr 2000 und seither gerade mal schlappe 175€ dafür inkl. diverser Upgrades ausgegeben. Und das für eine für den „normalen“ Anwender nahezu fehlerfreie Software, die immer auf der Höhe der Zeit, einfach zu bedienen und trotzdem überaus umfangreich ist. Respekt (und danke dafür)! Kein Vergleich zu den Geschäftsmodellen der Mitbewerber. Sehr angenehm.