macOS Big Sur sorgt vereinzelt für Installationsproblem

16. Nov. 2020 14:00 Uhr - Redaktion

Bei der Installation des neuen Betriebssystems macOS Big Sur kann vereinzelt ein Problem auftreten. Wir konnten dieses Problem auf einem Testrechner (iMac 2017) nachvollziehen: Nach einer knapp einstündigen Installation blieb der Fortschrittsbalken bei ca. 95 Prozent stehen und bewegte sich auch nach einer Wartezeit von mehr als einer Stunde nicht weiter. Nach Ausschalten und erneutem Einschalten bootete der iMac jedoch völlig normal in Big Sur und zeigte im Betrieb keinerlei Auffälligkeiten. Anzumerken ist: Es gibt weltweit eine überwältigende Zahl an Berichten von Nutzern, bei denen dieses Problem nicht aufgetreten und die Installation von Big Sur ohne jegliche Schwierigkeiten durchgelaufen ist.

Warum das beschriebene Problem nur bei manchen Systemen auftritt (unabhängig von Baureihe und Jahrgang), ist unklar. Die Installation an sich klappt - unser iMac-Testgerät ist voll funktionsfähig -, nur aus irgendeinem Grund wird nach abgeschlossener Installation manchmal kein Neustart ausgelöst, so dass der Rechner aus- und wieder eingeschaltet werden muss. Apple wird hier sicherlich bald nachbessern.

 
macOS Big Sur
 
macOS Big Sur: Installation schließt manchmal nicht mit Neustart ab.
Bild: Apple.

 

Dessen ungeachtet gilt natürlich unsere bereits zur Markteinführung von macOS Big Sur ausgesprochene Empfehlung, das neue Betriebssystem noch nicht auf Produktivhardware zu installieren, sondern bis Anfang 2021 (bis zur Version 11.2 oder 11.3) zu warten. Wer Big Sur ausprobieren möchte, tut dies am besten auf einem nicht für die Arbeit benötigten Mac oder einem externen Laufwerk. Auch hier gilt: Vorher Backup anlegen!

Abschließend: Es gibt einige wenige Einzelberichte, wonach die Installation von macOS Big Sur angeblich MacBook-Pro-Modelle der Jahrgänge 2013/2014 unbrauchbar macht. Diese Berichte von anonymen Postern (z. B. auf Reddit) sind nicht verifizierbar. Es ist nicht bekannt, in welchem Ausgangszustand sich diese Rechner vor der Installation befunden haben (beispielsweise ob tiefe Systemeingriffe durch SIP-Abschaltung vorgenommen wurden) oder ob sie bereits einen Hardwaredefekt aufgewiesen haben.

Zur Einordnung: Es handelt sich um eine äußerst geringe Zahl an Nutzerberichten, denen eine inzwischen millionenfache erfolgreiche Installation von macOS Big Sur gegenübersteht (übrigens auch viele bestätigte problemlose Installationen auf MacBook-Pro-Modellen von 2013/2014). Wir behalten das Thema im Auge und verweisen nochmals auf unsere eingangs erwähnte Empfehlung hinsichtlich produktiv genutzter Systeme.

Kommentare

Nach mehreren Neustarts während des Installationsprozesses schien also nun der Systemstart bevorzustehen. Doch der Fortschrittsbalken verharrte bei ca. 40%. Ich wartete lange, über eine Stunde. Dann war ich es leid und schaltete den Rechner (Mini 2014-2018) ab. Danach startete das neue System normal und läuft seitdem problemlos.

Wäre mal interessant, das Installationsprotokoll bei diesen Fällen zu sehen. (CMD-L bringt es zum Vorschein.)

Bei mir wurde Big Sur 11.01 problemlos installiert auf Mini 2018.

Keine Störungen oder sonstige Probleme. Lediglich zweimal wurde der Mini neu gestartet.

Seit dem läuft alles wie bei Catalina 10.15.7 auch.

Das im Artikel beschriebene "Problem" konnte ich auch bei einem Mac mini beobachten. Da es jedoch keine weiteren Auswirkungen hat, sehe ich es eher als "kosmetisches Problem". Catalina musste ich im vergangenen Jahr etliche Male hart beenden.

Mittlerweile habe ich Big Sur auf einem Mac mini 2018, MacBook Air 2019 und einem MacBook Pro 2020 installiert. Wie VOR Catalina gewohnt, habe ich es bei allen Systemen einfach über das vorhandene System "drüber gebügelt" und muss ganz klar sagen, dass es schon jetzt besser läuft, als es Catalina jemals getan hat (und wohl tun wird).

Probleme unter Catalina die durch das Upgrade auf Big Sur behoben wurden:

  • zwei der drei Rechner fuhren regelmäßig nicht sauber herunter (Ursache nicht klar auszumachen),
  • per USB-Hub angeschlossene Geräte (bspw. Maus) verloren gerne mal einen Wimpernschlag lang die Verbindung,
  • Schreibrechte von Dateien & Ordnern in Netzwerkfreigaben mussten regelmäßig repariert werden
  • iPhone-Sync fand gerne mal die Fotos-Library nicht

Weiterhin wurde mir aus erster Hand zugetragen, dass die (unter Catalina verloren gegangenen) CD-Cover der Musiksammlung wieder angezeigt werden - dieses Problem hatte ich selbst nicht.

Keines meiner (unter Catalina funktionierenden) Programme macht Ärger unter Big Sur. Manche habe ich aktualisiert, bzw. aktualisieren müssen. Sämtliche Hardware funktioniert weiterhin (Thunderbolt & USB), die Radeon 5700XT eGPU erreicht unter Big Sur eine rund doppelt so hohe Punktzahl bei Geekbench, als noch unter Catalina.

Aus meiner bescheidenen Perspektive sieht es also so aus, als sollte man eher früher, als später auf Big Sur umsteigen. Mit einem Backup in der Schublade (oder auch mehreren) hat man wohl nichts zu verlieren.

Um so ärgerlicher, dass Apple manche Rechner (bspw. iMac 2012/13) bei dem eher suboptimalen Catalina zurücklässt.

ERNIE

iMac 21,5" 2017er-Modell (18,2) nach Download der Installationsdatei, hab ich mein altes System mithilfe des Festplatten-Dienstprogramms platt gemacht (Catalina-Sicherung vorher erstellt auf externer SSD). Man weiß ja nie!

Dann Big Sur-Installation gestartet, SSD ausgewählt und los gehts. Nach knapp über 20 Minuten und einigen Neustarts war alles erledigt. Meine Daten und Programme via Migrationsassistent rübergeholt, und voila, es läuft alles reibungslos.

Was nicht geht: Big Sur über eine Catalina-Sicherung drüberbügeln und dann mittels CCC von der externen auf die interne Rechner-HD/SSD clonen. Dann gibts eine System-Fehlermeldung und es bleibt nur noch der Ein-/Ausschalter.

MfG  Elmo2007

Hallo, ich hatte heute echte Probleme mit dem iPhone Hotspot. 

1. Der Hotspot wurde nicht mit seinem Namen angezeigt, sondern nur als iPhone

2. Als die Verbindung nicht klappte, war das MacBook Pro 13" komplett blockiert. Kein Fenster, kein Button nichts konnte mehr angeklickt werden. Desktops konnten noch gewechselt werden. Erzwungenes Abschiessen von Apps war teilweise blockiert. Es half nur ein Neustart.

3. Danach nochmals versucht mit dem selben Resultat. 

Der Supergau im Zug, wenn man unterwegs arbeiten muss. 

... "nicht klickbar" Problem. Hotspot läuft allerdings hier insgesamt besser als vorher.

Ansonsten fühlt es sich gut an. Die Installation lief unspektakulär.

Musiker werden mal wieder lange warten müssen und sollten bei Catalina bleiben (same Procedure....) Hab mir dafür nun einen extra mini besorgt.

mit Installation auf iMac 2019 (wie im Parallelthread berichtet). Danach Absturz-Probleme mit Adressbuch. Gar keine Probleme auf einem anderen  iMac. Fix: Reinstallation brachte nichts, eher in Migrationsproblem. ~Library - Application Support - Addressbook, drei -v22 Einstellungen neu aufgebaut, hat geholfen. Ich denke, dass einige Hänger zu Abgleichproblemen führten und dadurch diverse Programme in Mitleidenschaft zogen. Damit eher ein Serverproblem als ein Big Sur - Bug und einer Reparatur alter Schule (u.a. Voreinstellungen neu anlegen) zugänglich.