Apple: Verkaufsstart für 24-Zoll-iMac und neues Apple-TV-Modell - mehrwöchige Lieferzeiten

21. Mai 2021 11:00 Uhr - Redaktion

Apple hat heute den Startschuss für den neuen 24-Zoll-iMac mit M1-Chip gegeben - der Rechner wird ab sofort an Kunden ausgeliefert. Das Design des 24-Zoll-iMacs ist 11,5 Millimeter dünn und dank der schmaleren Ränder nur geringfügig größer als der 21,5-Zoll-Vorgänger. Für eine höhere Leistung sorgt der M1-Chip, es gibt eine neue Tastatur mit Touch-ID-Fingerabdrucksensor, WLAN 6, Verbesserungen für Kamera, Mikrofone und Soundsystem sowie bis zu sechs Schnittstellen. Die Preise beginnen bei 1449 Euro bzw. bei 1304,89 Euro (Bildungsbereich).

Auch die sechste Apple-TV-Generation kommt heute auf den Markt, zu Preisen ab 199 Euro. Sie bietet gegenüber dem Vorgängermodell eine höhere Rechen- und Grafikleistung durch Integration des A12-Chips (zuvor A10X) und eine komplett überarbeitete Fernbedienung mit Jog-Steuerung. Neu sind WLAN 6, HDMI 2.1 und ein Verfahren in Zusammenspiel mit dem iPhone, um die Bildqualität eines Fernsehers zu verbessern (dies funktioniert auch mit älteren Apple-TV-Modellen).

 
24-Zoll-iMac
 
Der neue 24-Zoll-iMac mit M1-Chip, Touch-ID-Tastatur, Soundsystem mit sechs Lautsprechern.
Bild: Apple.

 

Besonders beim neuen iMac gibt es aufgrund der hohen Nachfrage momentan lange Lieferzeiten. Beim Einstiegsmodell beträgt sie derzeit rund einen Monat, bei den anderen Varianten oder individuell konfigurierten Systemen etwa sechs Wochen. Die Lieferzeit für die neue Apple-TV-Generation liegt bei rund zwei Wochen.

Wie immer gilt: Preisbewusste Käufer sollten einige Zeit warten, bis eine breite Verfügbarkeit der neuen Hardware im Fachhandel gegeben ist. Nachlässe von zehn bis 15 Prozent auf Apple-Neuware sind im Handel die Regel, sobald sich der erste Ansturm gelegt hat. In einigen Monaten sollte die Einstiegskonfiguration des 24-Zoll-iMacs für unter 1300 Euro zu haben sein, Apple TV ab etwa 180 Euro.

Zum Thema: Erste Benchmarks: 24-Zoll-iMac mit M1-Chip lässt 21,5-Zoll-Vorgänger klar hinter sich.

Kommentare

"Sie bietet gegenüber dem Vorgängermodell eine höhere Rechen- und Grafikleistung durch Integration des A12-Chips (zuvor A10X)"

Das stimmt leider so nicht ganz, der A10X soll etwas mehr GPU dafür weniger CPU-Leistung haben.

Witzig fand ich ja den Aufschrei wegen der weißen Bezels und dem nach wie vor vorhandenen Kinn des iMac 24", was wohl viele als hässlich empfinden. Diese vielen Kritiker dürften wohl 1-5% der Gesamtzielgruppe ausmachen, der Rest wird Apple die iMacs aus den Händen reißen. Wenn ich noch Platz für einen Desktop-Rechner hätte, wäre der blaue als 16/1000 meiner.

iMac 24" 2021 in Purple mit 16/1000 -> mein Einstieg in die neue Apple Silicon Welt - Liefertermin leider noch offen  ...

Mein zweiter Prozessor Wechsel ... Start 1994 mit einem PowerPC 7100/66 - bin 2021 mehr als zuversichtlich, abermals nicht enttäuscht zu werden.

 

Mein erster eigener Mac war auch der PPC 7100/66 (AV). Hatte zwar 4 Wochen vorher noch einen Performa 630CCD gekauft, den aber sofort wieder beiseite gestellt, als mein Ex-Arbeitgeber mir den 1 Jahr jungen 7100er anbot. Mittlerweile habe ich das MB Air M1. Du wirst sicher nicht enttäuscht werden. ;-)

war mein erster. Ich konnte es nicht beurteilen, aber einem Nachbarn ist erst mal die Kinnlade runtergefallen, als er gesehen hat wie der rennt. Wenn die im Laufe der Zeit nur nicht so einen großen Stromhunger entwickelt hätten... 😟

Immerhin sind wir jetzt erneut bei einer RISC-Architektur (https://de.wikipedia.org/wiki/Reduced_Instruction_Set_Computer) angelangt, und die Effizienz ist diesmal eine völlig andere. Intel hat zwar einige Zeit gute Dienste geleistet, aber irgendwie ist es dennoch schön, das diese Zeit zu Ende geht. Endlich läßt sich wieder über intel lästern (wer erinnert sich noch an die Werbung, wo Apple Pentiums getoastet hat oder die mit einen Schnecke verglichen hat?).

Inzwischen hab ich die Werbung gefunden: https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=YxwujqrVc7A und https://www.youtube.com/watch?v=7Cf3m_YUzCM

 

Ist ja irre wie viele von euch den PPC 7100 hatten. Das war mein zweiter Mac nach einem Performa LC 475. Kann mich noch gut erinnern wie ich mir 16MB Speicher gegönnt habe um mehr Schwung in die Kiste zu bringen. Was da alles mit so wenig Speicher möglich war. Hard disk recording mit Logic, damals noch von Emagic. Was für eine schöne Zeit.

Ich erinnere mich noch gut an einen Bekannten meiner Schwester, der beim Anblick meines 7100 fruchtbar damit angab, dass sein Win-PC schon sündhaft teure 16 MB RAM verbaut hätte und mich fragte, wieviel ich denn hätte. Bei meiner Antwort fiel bei ihm auch die Kinnlade runter. Damals hatte ich den Speicher gerade auf 48 MB hochgerüstet - aus einer gebraucht zusammengekauften Sammlung von 8- und 16-MB-Riegeln, die alle unterschiedliche Spezifikationen hatten. Die Kiste lief trotzdem extrem schnell und zuverlässig.