Apple: Mac Studio jetzt mit M2 Max und M2 Ultra

06. Juni 2023 00:15 Uhr - Redaktion

Apple hat dem Mac Studio ein Upgrade spendiert. Es gibt schnellere Prozessoren (M2 Max und M2 Ultra) mit einer um bis zu 20 Prozent höheren CPU-Leistung (bis zu 24 Kerne) und einer um bis zu 30 Prozent höheren GPU-Leistung (bis zu 76 Kerne) gegenüber der ersten Generation (anwendungsspezifisch zum Teil größere Leistungszuwächse). Ebenfalls neu sind WLAN 6E (zuvor WLAN 6), Bluetooth 5.3 (zuvor Bluetooth 5.0), HDMI 2.1 (zuvor HDMI 2.0) und bis zu 192 GB Arbeitsspeicher (zuvor maximal 128 GB).

Die Preise beginnen bei 2399 Euro (Basismodell mit M2 Max, 32 GB Arbeitsspeicher und 512-GB-SSD), damit ist der Einstieg um 100 Euro teurer als beim Vorgänger. Bestellungen sind ab sofort möglich, der Verkaufsstart erfolgt in der kommenden Woche. Der neue Mac Studio kann mit bis zu 8 TB großen SSD-Laufwerken bestellt werden.

Der Mac Studio M2 Max/Ultra bietet erweiterte Unterstützung für Bildschirme: Dank HDMI 2.1 lässt sich nun auch ein 8K-Bildschirm nutzen, beim M2 Ultra können bis zu acht Displays angesteuert werden. In puncto Gehäusedesign und Anschlüsse, darunter ein 10-Gigabit-Ethernet-Port, bis zu sechs Thunderbolt-4-Schnittstellen, zwei USB-A-Anschlüsse und ein SDXC-Slot, gibt es gegenüber der ersten Generation keine Änderungen. Der 3,5-Millimeter-Audioausgang bietet laut Apple "fortschrittliche Unterstützung für Kopfhörer mit hoher Impedanz".

 

Mac Studio
 
Mac Studio jetzt mit M2 Max/Ultra und bis zu 192 GB RAM.
Bild: Apple.

 

Zum M2 Ultra teilte Apple mit: "Der M2 Ultra ist mit 5 Nanometer Prozesstechnologie der zweiten Generation gefertigt und nutzt die wegweisende UltraFusion Technologie von Apple, um zwei M2 Max Chips zu verbinden und die Performance so zu verdoppeln. Der M2 Ultra besteht aus 134 Milliarden Transistoren – 20 Milliarden mehr als im M1 Ultra. Seine Architektur mit gemeinsamem Arbeitsspeicher unterstützt eine revolutionäre Speicherkapazität von bis zu 192 GB, 50 Prozent mehr als der M1 Ultra, und hat eine Speicherbandbreite von 800 GB/s – doppelt so viel wie der M2 Max.

Im M2 Ultra steckt eine leistungsstärkere CPU, die 20 Prozent schneller ist als die im M1 Ultra. Seine GPU ist bis zu 30 Prozent schneller und seine Neural Engine sogar bis zu 40 Prozent. Außerdem hat er eine Media Engine mit der doppelten Leistungsfähigkeit des M2 Max für extrem schnelle ProRes Beschleunigung. Mit all diesen Fortschritten bringt der M2 Ultra die Performance des Mac noch einmal auf ein ganz neues Level.

Die 24-Core CPU im M2 Ultra besteht aus 16 Kernen für hohe Leistung der nächsten Generation und acht Kernen für hohe Effizienz der nächsten Generation, die bis zu 20 Prozent schnellere Performance liefern als beim M1 Ultra. Beim Kolorieren mit DaVinci Resolve ist die Videoverarbeitung mit dem M2 Ultra im Mac Studio bis zu 50 Prozent schneller als mit dem Mac Studio mit M1 Ultra.

Die GPU lässt sich mit 60 oder 76 Kernen der nächsten Generation konfigurieren. Das sind bis zu zwölf zusätzliche Kerne und bis zu 30 Prozent mehr Performance im Vergleich zu der bereits unglaublich leistungsstarken GPU des M1 Ultra. Auf dem Mac Studio mit M2 Ultra geht das Rendern von 3D Effekten mit Octane bis zu 3-mal schneller als auf dem Mac Studio mit M1 Ultra."

Nachtrag: Wie bei allen neuen Apple-Produkten gilt auch beim neuen Mac Studio: Wer einige Monate wartet, bis der Mac Studio M2 Max/Ultra im Fachhandel gut verfügbar ist, kann bis zu 15 Prozent (punktuell auch mehr) sparen. In einigen Monaten sollte das Einstiegsmodell im Handel für etwa 2000 Euro zu haben sein.

2. Nachtrag: Wer eigentlich am Mac Studio interessiert ist, aber PCIe-Steckplätze benötigt, muss nicht unbedingt zum neuen (und sehr teuren) Mac Pro greifen. Via Thunderbolt lassen sich am Mac Studio Erweiterungsgehäuse anschließen, die über PCIe-Slots verfügen. Solche Produkte haben Hersteller wie OWC, StarTech, Sonnet Technologies und Akitio (Amazon-Partnerlinks) im Angebot. Unterm Strich fährt man in dieser Kombination günstiger, wenn es nur um ein oder zwei PCIe-Karten geht.

3. Nachtrag: M2 Ultra: Erste Benchmarkwerte veröffentlicht.

4. Nachtrag: Neuer Mac Studio: Apple informiert über Bildschirm-Unterstützung.

5. Nachtrag: Mac Studio mit M2 Max/Ultra: Details zu Stromverbrauch und Wärmeabstrahlung.