Audioaufnahmesoftware Piezo verlässt Mac-App-Store

16. Febr. 2016 18:30 Uhr - sw

Der Softwarehersteller Rogue Amoeba hat das Audioaufnahmeprogramm Piezo aus dem Mac-App-Store zurückgezogen. Das Unternehmen begründet dies mit den von Apple festgelegten Restriktionen der Software-Vertriebsplattform. Rogue Amoeba folgt damit dem Beispiel von Anwendungen wie BBEdit, Coda und Sketch.


Piezo

Piezo nicht mehr im Mac-App-Store erhältlich.
Bild: Rogue Amoeba.



Piezo ermöglicht sowohl die Audioaufnahme von Mikrofonen als auch von anderen Programmen. Durch die Sandboxing-Pflicht im Mac-App-Store sei es mit Piezo nicht mehr möglich, die Audioausgabe anderer Anwendungen aufzuzeichnen, so der Entwickler. Daher habe man sich entschlossen, Piezo beginnend mit der neuen Version 1.5 nur noch in Eigenregie zu vertreiben. Anwender, die das Programm im Mac-App-Store erworben haben, können kostenlos auf die direkt von Rogue Amoeba vertriebene Fassung umsteigen. Einzelheiten dazu erläutert das Unternehmen in einem Blog-Eintrag.

Auch die Hersteller von BBEdit, Coda und Sketch begründeten ihren Rückzug aus dem Mac-App-Store unter anderem mit den technischen Beschränkungen, die die Implementierung bestimmter Funktionen verhinderten. Zudem werden immer wieder die lange Review-Zeiten beim Einreichen von Updates und das Fehlen kostenpflichtiger Upgradeoptionen bemängelt. Den Audioeditor Fission will Rogue Amoeba vorerst weiterhin im Mac-App-Store anbieten. Eine Rückkehr von Piezo in den Mac-App-Store schließt der Hersteller für den Fall, dass Apple die Beschränkungen lockert, nicht aus.

Kommentare

Ich frage mich schon länger, was Apple mit ihren technischen Beschränkungen im App-Store bezwecken will. Es scheint auf jeden Fall nach hinten loszugehen - die mit Abstand unzuverlässigsten und schlechtesten Programme, die ich habe, kommen aus dem App-Store.
Weiterhin kenne ich bereits Entwickler in meinem Bekanntenkreis, die von Apple als Plattform abstand nehmen, wegen den Überzogenen Reviewzeiten, und weil die Nachwuchs-Apple-User zum installieren von Nicht-App-Store-Software teilweise schon überfordert sind.
Gratis-Programe dort schaue ich mir manchmal noch an. Die Hersteller, die ausschließlich über den Appstore verkaufen, ignoriere ich zur Zeit bewusst.

Gruß Uli

gibt es im Mac App Store. Es muss dringend etwas passieren. Will Apple die Kritik wichtiger Entwickler weiter ignorieren? Es in Kauf nehmen, dass immer mehr Programme aus dem Mac App Store zurückgezogen werden?

Phil Schiller ist doch seit einiger Zeit für die App Stores zuständig. Vielleicht tut sich endlich etwas und vielleicht gibt es zur WWDC entsprechende Ankündigungen. Die jetzigen Regelungen sind zu starr, die Reviewzeiten dauern zu lange. Upgrades gibt es keine und Programme müssen oft kastriert werden, damit sie es in den Mac App Store schaffen.

Apple könnte aus dem Mac App Store noch viel mehr herausholen! Aber das gilt IMHO generell für die gesamte Mac Sparte. Es bleibt der Eindruck, dass Apple für den Mac viel zu wenig tut...

Der App-Store ist "DAU-sicher" - da ist nichts drin, was man nicht bedenkenlos installieren und verwenden kann. Apps für Leute, die gern mal "irgendwas" installieren. Und für die kann Admin eben den Appstore erlauben ...
Gute Sache also, erstmal.

Für Nicht-DAUs kann genau das lästig wer
den, zugegeben - aber letztlich ist die Strategie klig: Es gibt halt viel mehr Ahnungslose aös Wissende.
Und ein System, auf dem man "nichts kaputt machen kann" ist ein echter Vorteil - für jeden, der die Geräte pflegen muss, zum Beispiel.

Dass enige Anwendungen von dem "Normalpublikum" eher nicht gekauft werden, ist klar - die setzen dann selber meist schon einiges Wussen voraus.
Und für diese Anwendungen ist der AppStore dann auch nicht die richtige Plattform - eben wegen der Einschränkungen.

Solange Apple die Kiste nicht zumacht und die Installation auch von "unbekannten Entwicklern" zulässt, sehe ich da genau kein Problem: Wer sich auskennt (und Admin-Rechte besitzt) kann alles bekommen - wer nicht, kann keinen Dreck installieren.