Neues MacBook Air: macOS 10.14.4 erhöht Helligkeit auf 400 Nits

17. Apr. 2019 14:00 Uhr - Redaktion

Gute Nachrichten für alle Besitzer eines 2018er MacBook Air und für diejenigen, die mit dem Kauf des neuen Mobilmacs liebäugeln: Apple hat die Displayhelligkeit im Rahmen des Betriebssystemupdates macOS 10.14.4 von 300 auf maximal 400 Nits erhöht. Dies geht aus den vom Hersteller aktualisierten technischen Daten des MacBook Air hervor.

Damit hebt sich das 2018er MacBook Air deutlich vom Vorgängermodell und vom Zwölf-Zoll-MacBook ab (Helligkeit jeweils 300 Nits) und verringert den Abstand zum MacBook Pro, dessen Bildschirm bis zu 500 Nits hell ist. An der Akkulaufzeit ändert sich laut Apple nichts. Dank breiter Farbraumunterstützung (P3) und True-Tone-Technik bleibt das MacBook Pro in puncto Monitor jedoch deutlich überlegen.

 

 

macOS 10.14.4 ist Ende März erschienen, es handelt sich dabei um eine umfangreiche Aktualisierung für das aktuelle Betriebssystem macOS Mojave. Mehr dazu in: Weitere Details zu macOS 10.14.4: Wichtige Bug-Fixes, willkommene Verbesserungen.

Apple bietet das neue MacBook Air zu Preisen ab 1349 Euro an, im Handel ist es jedoch deutlich günstiger zu haben: Viele Händler haben das Einstiegsmodell für rund 1150 Euro im Angebot. Das 2018er MacBook Air verfügt über ein 13,3-Zoll-Retina-Display und ist dünner, leichter und kompakter als die Vorgängergeneration. Der T2-Chip sorgt nicht nur für ein Plus an Sicherheit, sondern erhöht durch native SSD-Verschlüsselung und HEVC-Encoding die Leistung. Via Thunderbolt-3-Schnittstelle kann eine AMD-Grafikkarte angeschlossen werden, um bei Bedarf die Grafikperformance signifikant zu erhöhen.

Kommentare

Als ich das letzte Mal so ein MacBook Air in der Hand hatte, habe ich mich schon gewundert weil das Bild so trübe war. Da kommt keine Freude auf. Wenn man ein iPhone auf halbe Helligkeit dreht, dann kann man sich das vorstellen. Das will niemand. Apple will halt mit hoher Batterielaufzeit glänzen, obwohl die effektiv schlechter geworden ist, da die MacBooks immer dünner und die Batterien immer kleiner werden. Blöde Physik.