Apple veröffentlicht erstes Update für macOS Catalina

15. Okt. 2019 19:45 Uhr - Redaktion

Apple hat heute ein erstes Update für das neue Betriebssystem macOS Catalina zum Download bereitgestellt. Es enthält nach Herstellerangaben verschiedene Verbesserungen für Installation und Zuverlässigkeit. macOS Catalina wird von Build 19A583 auf Build 19A602 aktualisiert.

Das Ergänzungsupdate für macOS 10.15.0 verbessert laut Apple die Zuverlässigkeit bei der Installation auf Rechnern mit wenig freiem Speicherplatz und behebt ein Problem, durch das der Einrichtungsassistent nach der Installation nicht ordnungsgemäß beendet wurde.

 
macOS Catalina
 
macOS Catalina: Erstes Update steht zum Download bereit.
Bild: Apple.

 

Außerdem wurde ein Fehler behoben, durch den die iCloud-Nutzungsbedingungen bei Verwendung mehrerer iCloud-Accounts nicht angenommen werden konnten. Ein weiterer Bug-Fix betrifft das Speichern von Game-Center-Daten bei der Offline-Nutzung von Apple-Arcade-Spielen.

Das Betriebssystemupdate kann über die Softwareaktualisierung in den Systemeinstellungen heruntergeladen werden. Sicherheitsrelevante Änderungen gab es dem Vernehmen nach nicht.

Lagebild macOS Catalina: MacGadget hat zur Markteinführung des neuen Betriebssystems eine Upgrade-Warnung ausgesprochen - produktiv genutzte Rechner sollten noch nicht auf macOS Catalina umgestellt werden. Daran halten wir fest. Das heute von Apple veröffentlichte Ergänzungsupdate für macOS Catalina ist nur ein erster, kleinerer Schritt, um die verschiedenen Kinderkrankheiten des Systems zu beheben.

Zu diesen Kinderkrankheiten gesellen sich neben etlichen kleineren und mittelschweren Bugs inzwischen auch größere Schwierigkeiten wie zum Beispiel mögliche Datenverluste in Apple Mail, HDMI-Verbindungsprobleme beim 2018er Mac mini und Probleme beim Betrieb externer Grafikkarten. Zudem sind die Hersteller weiterhin intensiv mit der Anpassung ihrer Software an Catalina beschäftigt. Wir bleiben dabei: Produktiv genutzte Macs sollten frühestens mit Version 10.15.2, besser erst mit Version 10.15.3 auf Catalina aktualisiert werden. Es besteht dafür schließlich keine akute Notwendigkeit, da macOS Mojave sehr zuverlässig und stabil läuft.

Nachtrag (21. Oktober): Apple veröffentlicht neuen Build von macOS Catalina.

Kommentare

Da sind offenbar viel mehr Fixes drin als die vier in den Release Notes erwähnten Änderungen. Erinnerungen, Mail, Performance, Grafik und in weiteren Bereichen gab es Nachbesserungen. Schön, dass es so früh ein erstes Update mit wichtigen Fixes gibt.

Trotzdem steht Catalina immer noch am Anfang. Klar gibts viele User, bei denen es ohne bzw. ohne große Probleme läuft, aber der Teufel steckt bekanntlich häufig im Detail. Daher sollte man noch ein wenig warten.

Habe ein paar 100k Mails verloren. Header da, content nicht, wild gestreut über die letzten 20 Jahre.

Seit einer Nacht läuft ein Restore / Re-Import der Mails aus dem nächtlichen Backup vom Tag vorher.

Es fiel nicht gleich auf, und die Systematik ist auch nicht klar.

Also: Vorher ein Backup ziehen. Vor allem des Mail Folders, auf eine andere Platte. Ich hab's mit CarbonCopyCloner gemacht, weil ich mich nicht auf TimeMachine verlassen will.

HTH

Ich finde, dass Catalina im prinzip schon sehr gut funktioniert. Ich möchte hier ausdrücklich nicht in den allgemeinen Kor der Warnens eines Catalina Updates zum jetzigen Zeitpunkt einstimmen.

Bezüglich eines Updates zum jetzigen Zeitpunkt komnt es vor allen Dingen auf folgende Punkte an: Was für Software benutze ich? Es ist ein völliger Unterschied, ob ich nur etwas im Web herumserve, ein paar E-Mails schreibe und vielleicht mal noch ein einfaches Text Dokument erstelle und Drucke oder ob ich als DJ oder Contentersteller z.B. mit komplexen bzw. großen Musikprogrammen arbeite.

Auch ist es wichtig zu prüfen, ob wichtige Software in 64bit vorliegen und ob ein Backup aller Daten vorliegt z.B. auf TimeMaschine. Das mit 64bit ist aber auch in 3 bzw. 6 Monaten noch wichtig zu prüfen und zwar am besten mit dem Programm Go64.

Wenn der MAC nach dem Cartalina Update nicht rund läuft, hilft auch manchmal auch Clean Install. Dieses war bei früheren großen Herbst-Updates auch schon so.

wenn ich nur ein paar E-Mails schreibe, ist es ja mir egal, ob die nachher gelöscht werden. Ich habe ja nicht gesagt, dass ich E-Mails auch lese. Das wird momentan etwas schwierig: Erst war es ja so, dass man beobachtete, dass Catalina in das Problem lief, dass die Platte plötzlich voll war. Apple hat das kreativ gelöst, indem sie einfach bei den Mails aufräumen.

Und das funktioniert auch prima: Die Grabsteine der alten Mail-Leichen, die man sowieso immer nur mit sich rumgeschleppt hat, bleiben erhalten. Die Leichen selbst, sozusagen die Dead (Mail) Bodies, die werden gelöscht. Damit weiss man immer noch, dass man mal etwas gelesen oder geschrieben hat, und an mehr kann man sich ja eh meist nicht erinnern.

Fefe fordert ja immer Datensparsamkeit, und hier ist Apple mal wieder Vorreiter.

Gut gemacht!

Als nächstes bitte die alten Fotos aufräumen. Bei alten Mails hat man ja nur Textleichen entfernt, wenn man sich auf alten Fotos auch noch anschauen muss, fühlt man sich ja, je nach Alter, gleich selbst wie eine Leiche.

Also, weg damit.