Apple: Logic Pro 11 mit vielen Neuerungen ab sofort verfügbar

14. Mai 2024 08:00 Uhr - Redaktion

Apple hat die professionelle Mac-Musikproduktionssoftware Logic Pro in der Version 11 veröffentlicht. Der Hersteller bewirbt das kostenfreie Update mit "der Power der künstlichen Intelligenz" und hebt neue Assistenten hervor, die den Anwender genau an den Stellen unterstützen sollen, wo er Hilfe benötigt. Dazu gehören der Session Player (eine persönliche KI-Begleitband), ChromaGlow (Klangoptimierung) und Komponententrennung (Stereo-Audiodateien in Stems für Gesang, Drums, Bass und andere Komponenten aufteilen).

Daneben gibt es eine lange Liste an Verbesserungen, Optimierungen und Problembehebungen für praktisch alle Bereiche der Anwendung, wie zum Beispiel Leistung, Benutzeroberfläche, Mixer, VoiceOver, Alchemy, Plug-ins, Sampler, Automation, Live Loops, Step Sequencer, Im- und Export, MIDI und 3D-Audio.

Logic Pro 11 setzt mindestens macOS Ventura 13 voraus, wobei einige der Neuerungen (Komponententrennung, ChromaGlow) einen Mac mit Apple-Prozessor benötigen. Das Programm ist zum Preis von 229,99 Euro im Mac-App-Store erhältlich. Apple bietet eine 90-Tage-Testversion zum Download an. Zuletzt hatte Apple der Anwendung im November mit Version 10.8 mehrere Neuerungen spendiert.

Der Hersteller über die Neuerungen in Version 11: "Session Player geben Kreativen revolutionäre Möglichkeiten, indem sie ihnen eine persönliche, KI-basierte Begleitband an die Seite stellen, die sofort auf Feedback reagiert. Drummer hat vor über zehn Jahren als eines der weltweit ersten generativen Musikfeatures die Musikproduktion im Sturm erobert. Heute werden die Möglichkeiten noch besser – mit wichtigen Neuerungen und der Einführung eines neuen virtuellen Bass Players und Keyboard Players. Session Player unterstützen das Live-Spielerlebnis und sorgen dafür, dass Künstler in jeder Phase der Musikproduktion die volle kreative Kontrolle behalten.

 
Logic Pro
 
Logic Pro: Version 11 bietet mehrere Neuerungen für Apple-Silicon-Macs.
Bild: Apple.

 

Bass Player ist mithilfe von fortschrittlicher KI- und Sampling-Technologie in Zusammenarbeit mit einigen der derzeit besten Bassisten trainiert worden. Nutzer können aus acht verschiedenen Bass Playern wählen und ihre Performance mit Steuerungen für Komplexität und Intensität anpassen sowie erweiterte Parameter für Slides, Mutes, Dead Notes und Pickups Hits nutzen. Bass Player kann zu Akkordfolgen jammen, alternativ können Nutzer aus 100 Bass Player Loops wählen, um neue Inspiration zu finden. Mit der Akkordspur können Nutzer die Akkordfolge für einen Song festlegen und bearbeiten, und der virtuelle Bass Player spielt perfekt dazu. Mit dem Plug-in Studio Bass erhalten Nutzer außerdem Zugriff auf sechs neue, sorgfältig aufgenommene elektrische und akustische Instrumente, die alle von den beliebtesten aktuellen Bass-Sounds und Genres inspiriert worden sind.

Mit Keyboard Player können Nutzer aus vier verschiedenen Stilen wählen, die in Zusammenarbeit mit erstklassigen Studiomusiker entwickelt worden sind und sich als Begleitung für eine Vielzahl von Musikgenres eignen. Keyboard Player kann alles spielen, von einfachen Blockakkorden bis zu Akkord-Voicings mit erweiterter Harmonie – mit fast endlosen Variationen. Wie bei Bass Player lässt sich die Akkordfolge des Songs auf der Akkordspur festlegen und bearbeiten, und Keyboard Player spielt dazu. Mit dem Plug-in Studio Piano haben Nutzer weitere Optionen, um den Sound zu formen – sie können drei Mikrofonpositionen, Pedalgeräusche, Tastengeräusche, Ausklang-Samples und die Saitenresonanz anpassen.

Die meisten Musiker spielen am besten, wenn sie ohne den Druck einer formellen Studio Session arbeiten können. Diese Momente werden oft in Sprachmemos festgehalten, befinden sich auf alten Demo Tapes oder entstehen bei Live Auftritten. Beim späteren Anhören offenbaren diese Aufnahmen manchmal magische Performances, die sich – wenn überhaupt – nur sehr schwer reproduzieren lassen, sodass sie nicht weiterverwendet werden können. Ab sofort haben Künstler mit der Komponententrennung die Möglichkeit, Momente der Inspiration aus beliebigen Audiodateien wiederherzustellen und gemischte Audioaufnahmen direkt auf dem Gerät in vier separate Teile aufzutrennen: Schlagzeug, Bass, Gesang und andere Instrumente. Sobald diese Spuren getrennt sind, ist es ganz einfach, Effekte anzuwenden, den Mix zu ändern oder neue Parts hinzuzufügen. Die Komponententrennung ist blitzschnell, dank der Power von KI und der Apple M Chips.

Durch Nutzung von KI und der Power der Apple M Chips modelliert ChromaGlow die Sounds der gefragtesten Studio-Hardware der Welt. Nutzer können mithilfe von fünf verschiedenen Sättigungsstilen den perfekten Klang einstellen, um jeder Spur ultrarealistische Wärme, Präsenz und Punch zu geben. Sie können außerdem zwischen modernen cleanen Sounds, nostalgischer Vintage-Wärme oder extremeren Stilen wählen, die sich nach Geschmack anpassen und formen lassen."

Nachtrag: Das aktualisierte Benutzerhandbuch für Logic Pro, das die Neuerungen der Version 11 berücksichtigt, ist auf dieser Web-Seite zu finden.

2. Nachtrag: Zur Kompatibilität bestehender Plug-ins mit Logic Pro 11 gibt es bislang überwiegend positive Rückmeldungen von Anwendern. Wer auf Nummer sicher gehen will, wartet ab, bis sich die Hersteller der jeweiligen Plug-ins zu Logic Pro 11 geäußert haben.

3. Nachtrag: Logic Remote für iOS/iPadOS liegt nun in der Version 1.5.5 vor. Es handelt sich dabei um eine Begleit-App für Logic Pro 11, mit der sich die Software via iPhone und iPad steuern und navigieren lässt, zudem gibt es Funktionen wie Mixer und Instrumente.