Adobe will Softwareverkauf auf DVD beenden

13. März 2013 13:30 Uhr - sw

Der Softwarehersteller Adobe will seine Anwendungen künftig ausschließlich als Download anbieten. Der Softwarevertrieb auf DVDs soll eingestellt werden. Das erklärte das Unternehmen gegenüber dem Online-Magazin TechHive. Einen Termin für die Beendigung des Verkaufs von Retailboxen nannte Adobe nicht, mancherorts wird über den 01. Mai spekuliert. Innerhalb eines Jahres hat der Hersteller seinen Softwarevertrieb signifikant umgestaltet. Nach der Einführung des Online-Dienstes Creative-Cloud, der das Mieten von Adobe-Software ermöglicht, folgt nun die Einstellung des DVD-Verkaufs. Daneben bietet das Unternehmen seine Software weiterhin zum Kauf via Download an.

Kommentare

...und dem Einzelhandel geht damit ein Umsatzsegment verloren und das Mietprogramm von Adobe wird sich dann wohl komplett durchsetzen.

Ich frage mich, ob das Mietprogramm überhaupt ernst zu nehmen ist. Ergibt für mich irgendwie keinen rechten Sinn oder sehe ich das falsch?

Für Adobe ´ne tolle Sache: Raubkopierer haben keine Chance mehr, der Kunde zahlt letztendlich endlos weiter und der Gebrauchtmarkt wird komplett abgeschafft.

Mit dem App Store für OS X zeigt Apple den anderen Abzockern wie man es besser und einfacher macht - für alle Beteiligten.

Dort kriegt man die Downloadversionen nicht nur günstiger, sondern kann die auf die Mac s der ganzen Familie (bis zu 5) benutzen.
Und weil es so einfach ist, und sogar ein positives Einkaufserlebnis ist ( im App Store rumstöbern u. Bewertungen lesen macht Spaß ) Programm zu kaufen, liegen die Umsätze vermutlich deutlich höher, sodaß Hersteller u. Apple u. Nutzer profitieren.

Adobe ist mir zu Böse, von denen habe ich nichts auf meinen Mac s, und zumindest für Privat gibts gute u. günstigere Alternativen.