Apple: Ergänzungsupdate für macOS 10.13.3 und iOS 11.2.6 beheben Absturzproblem

20. Feb 2018 09:45 Uhr - Redaktion

Apple hat in der Nacht vier Betriebssystemupdates zum Download bereitgestellt. Das Ergänzungsupdate für macOS 10.13.3 sowie iOS 11.2.6, tvOS 11.2.6 und watchOS 4.2.3 beheben ein schwerwiegendes Problem, das Programmabstürze verursacht, wenn bestimmte Zeichenfolgen in der indischen Schrift Telugu empfangen oder angezeigt werden.

Von dem Fehler betroffen sind unter anderem Safari, Apple Mail, Outlook, Nachrichten-App, Twitter, WhatsApp, Facebook Messenger und andere Anwendungen, die Apples Textdarstellungs-Engine verwenden. Mit den heute veröffentlichten Updates wird der von Apple als Sicherheitslücke eingestufte Bug beseitigt.

 
macOS High Sierra
 
macOS 10.13.3: Ergänzungsupdate behebt Absturzproblem.
Bild: Apple.

 

Nutzer von macOS High Sierra, iOS 11, tvOS 11 und watchOS 4 sollten das Update per Aktualisierungsfunktion umgehend einspielen. Nach der Installation ist ein Neustart erforderlich. Das Ergänzungsupdate für macOS 10.13.3 ist auch via Web erhältlich, wobei es für den iMac Pro eine separate Ausführung gibt. macOS 10.13.3 wird auf den Build 17D102 aktualisiert (iMac Pro: Build 17D2102).

Nachtrag (10:15 Uhr): Wie Apple mitteilte, enthält iOS 11.2.6 eine weitere Fehlerkorrektur. Demnach wurde ein Problem behoben, durch das bestimmte Dritthersteller-Apps keine Verbindung zu externen Geräten herstellen konnten.

2. Nachtrag (11:00 Uhr): Das Ergänzungsupdate für macOS 10.13.3 wartet offenbar mit weiteren Änderungen auf. Einem Bericht zufolge werden auch der Einrichtungsassistent, das System-Image-Utility, das Drucksystem CUPS sowie verschiedene Frameworks aktualisiert. Welche Bug-Fixes und Verbesserungen in diesen Komponenten vorgenommen wurden, ist allerdings unklar.

Kommentare

...aber langsame Installation. So ein kleines Update, aber dennoch je nach System 10-15 Minuten gebraucht für die Installation. Wie auch immer, hauptsache der Bug ist gefixt.

Seit Release von High Sierra im Herbst waren das doch inzwischen locker nen Dutzend Updates, oder?