Tastatur-Probleme beim MacBook Pro: Petition, mögliche Sammelklage in USA (Update)

11. Mai 2018 18:30 Uhr - Redaktion

Die Berichte und Beschwerden rund um die Tastatur der 2016er und 2017er MacBook-Pro-Generation reißen nicht ab. Vor allem beim Modell des Baujahres 2016 treten Defekte - schwergängige oder nicht funktionierende Tasten - häufiger auf, was Apple dazu veranlasste, die Tastatur beim 2017er Modell nachzubessern.

Seitdem wird die 2017er Tastatur im Rahmen von Reparaturen auch bei der 2016er Generation eingebaut. Sie ist Tests und vielen Nutzerberichten zufolge wesentlich weniger anfällig für Probleme, doch gänzlich sind die Beschwerden der Nutzer nie abgerissen: Es gibt, wenngleich in deutlich geringerer Zahl, auch Problemberichte zur 2017er Version.

Neues MacBook Pro
 
MacBook Pro: Beschwerden wegen Tastatur reißen nicht ab.
Bild: Apple.

 

Innerhalb der Herstellergarantie bzw. von AppleCare ist der Tastatur-Wechsel kostenlos. Allerdings ist die Garantie bei immer mehr 2016er Geräten inzwischen abgelaufen und viele Nutzer haben AppleCare nicht abgeschlossen. In diesen Fällen verlangt Apple nun Geld für den Austausch der fehleranfälligen Tastatur. Und genau an diesem Punkt reiben sich jetzt immer mehr Anwender.

Die Konsequenz: Auf change.org ist vor kurzem eine Petition angelaufen, die inzwischen von über 16.500 Personen unterzeichnet wurde. Sie fordert kostenfreie Tastatur-Wechsel auch außerhalb der Garantie. Noch weiter geht eine US-Kanzlei, die die Einreichung einer Sammelklage gegen Apple prüft und Anwenderberichte sammelt.

Von Apple gibt es dazu bislang keine Stellungnahme. Eine Kulanzregelung - kostenfreier Wechsel sämtlicher 2016er Tastaturen - im Rahmen eines offiziellen Austauschprogramms wäre einem Premiumhersteller wie Apple jedoch angemessen - gerade im Hinblick auf die hochpreisige Hardware.

Nachtrag (14. Mai): In den USA ist nun in dieser Sache eine erste Sammelklage gegen Apple eingereicht worden. Die Kläger werfen dem Unternehmen vor, bereits vor der Einführung des neuen Tastaturdesigns im Jahr 2015 von der Problematik klemmender Tasten gewusst zu haben.

Kommentare

Eine Kulanzregelung - kostenfreier Wechsel sämtlicher 2016er Tastaturen - im Rahmen eines offiziellen Austauschprogramms wäre einem Premiumhersteller wie Apple jedoch angemessen - gerade im Hinblick auf die hochpreisige Hardware.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Apple sollte den Fehler öffentlich eingestehen, die 2016er Tastaturen kostenfrei gegen das 2017er Modell tauschen und gut ist.

Kundenfreundlichkeit geht anders.

Ein Austausch wird erst was bringen wenn sie die 2018 patentierte Wasser- und Schmutzdichte Tastatur fertig haben. Ich schätze mal Apple wartet ab und wird, wenn überhaupt, dann ein Austauschprogramm auflegen.

Peinlich daran ist nur, dass es nicht ein Einzelfall ist. Seit Steves Tod hat Apple praktisch keine Hardware auf den Markt gebracht die keine Fehlkonstruktion oder Produktmängel aufwiess.
Dank Ex-Dell Buchhalter Cook ist die Qualität der Apple Hardware inzwischen beim PC Standard angekommen - sieht halt nur "noch" schöner aus. Aber eben, das ist weder den höheren Preis wert noch sonderlich Vertrauensfördernd für professionelle Nutzer.