Apple stellt 16-Zoll-MacBook-Pro mit neuem Tastaturdesign, verbessertem thermalen System und längerer Akkulaufzeit vor

14. Nov. 2019 00:01 Uhr - Redaktion

Apple hat heute eine neue MacBook-Pro-Generation angekündigt, mit der der Hersteller mehrere Kritikpunkte an den vorherigen Baureihen beheben will. Es gibt ein komplett überarbeitetes Tastaturdesign mit bewährter Scherenmechanik, Rückkehr der physischen ESC-Taste (unter Beibehaltung der Touch-Bar-Leiste) und Pfeiltasten in umgekehrter T-Anordnung. Ein verbessertes thermales System soll dafür sorgen, dass das MacBook Pro über einen längeren Zeitraum als bisher mit höherer Leistung betrieben werden kann. Außerdem gibt es nun standardmäßig doppelt so große SSD-Laufwerke, eine längere Akkulaufzeit, erstmals bis zu 64 GB Arbeitsspeicher sowie eine höhere Grafikleistung.

Die neue MacBook-Pro-Generation startet mit einem 16-Zoll-Modell mit einer Auflösung von 3072 mal 1920 Bildpunkten bei einer Pixeldichte von 226 ppi, das das 15,4-Zoll-MacBook-Pro ersetzt und zudem in den Standardkonfigurationen um 100 Euro günstiger ist (2699 statt 2799 Euro sowie 3199 statt 3299 Euro). Zum Einsatz kommen Intel-Prozessoren der neunten Generation mit sechs oder acht Kernen, wie sie auch in den vorherigen 15,4-Zoll-Konfigurationen zu finden sind.

Das 16-Zoll-LCD mit IPS-Technologie und LED-Hintergrundbeleuchtung unterstützt den P3-Farbraum und verfügt über eine Helligkeit von 500 Nits sowie die True-Tone-Technologie. Jedes Display wird laut Apple werkseitig individuell auf Gamma, Weißpunkt und Primärfarben kalibriert. Durch den verkleinerten Displayrand ist das neue 16-Zoll-MacBook-Pro nur unwesentlich größer als das 15,4-Zoll-Modell, das Gewicht erhöhte sich von 1,83 auf 2,0 Kilogramm.

 

 

Die Standard-SSD-Größen wurden von 256 auf 512 GB bzw. von 512 auf 1024 GB angehoben. Neu ist eine 8-TB-Option (zusätzlich zu den optionalen SSDs mit zwei und vier TB). Der DDR4-Arbeitsspeicher taktet nun mit 2,66 statt 2,4 GHz, erstmals lässt sich das MacBook Pro mit 64 GB konfigurieren (zuvor maximal 32 GB). An Schnittstellen stehen unverändert vier kombinierte USB-C-/Thunderbolt-3-Anschlüsse, ein Audio-Ausgang sowie Bluetooth 5.0 und WLAN nach 802.11ac zur Verfügung.

"Das 16" MacBook Pro verfügt über ein neues Magic Keyboard mit einer verbesserten Scherenmechanik, die einen Tastenhub von 1 mm und ein stabiles Tastengefühl bietet, sowie ein von Apple entwickeltes Rubber Dome, das mehr potenzielle Energie für einen schnellen Tastendruck speichert. Das 16" MacBook Pro bietet eine Tastatur mit einem komfortablen, überzeugendem und leisem Tipperlebnis. Das neue Magic Keyboard verfügt außerdem über eine physische Escape-Taste und Pfeiltasten in umgekehrter T‑Anordnung sowie die Touch Bar und Touch ID, für eine Tastatur, die das beste Tipperlebnis auf einem Mac-Notebook bietet", so Apple über das neue Tastaturdesign, das den problembehafteten Butterfly-Mechanismus ersetzt.

 
16-Zoll-MacBook-Pro
 
Das neue 16-Zoll-MacBook-Pro bietet viele Verbesserungen.
Bild: Apple.

 

Für eine höhere Grafikleistung sorgen die neuen, im fortschrittlichen 7-Nanometer-Verfahren gefertigten AMD-Grafikkarten Radeon Pro 5300M und Radeon Pro 5500M mit jeweils vier GB GDDR6-Arbeitsspeicher (erstmals gibt es die Option, das MacBook Pro mit acht GB Videospeicher zu konfigurieren). Apple spricht von einem Leistungszuwachs bis um den Faktor 2,1 im Vergleich der Radeon Pro 5300M mit der Radeon Pro 555X des 15,4-Zoll-MacBook-Pro. "Wer sich für die besten Grafikoptionen entscheidet, wird eine bis zu 80 Prozent höhere Leistung als bei der bisherigen High-End-Konfiguration erhalten", so Apple.

Apple hat aber nicht nur die Tastatur, sondern auch die Kühlung komplett überarbeitet. Gleichzeitig wurde die Akkulaufzeit durch einen 100-Wattstunden-Polymer-Akku von zehn auf elf Stunden (standardisierter Test mit drahtloser Web-Nutzung) erhöht.

"Das 16" MacBook Pro verwendet das fortschrittlichste Wärmemanagement, das je in einem Mac-Notebook verwendet wurde, damit das System über einen längeren Zeitraum mit höherer Leistung betrieben werden kann. Das ausgeklügelte Lüfterdesign zeichnet sich durch größere Ventilatoren mit verlängerten Blättern und größeren Lüftungsschlitzen aus, was zu einer 28-prozentigen Erhöhung des Luftstroms führt, während der Kühlkörper 35 Prozent größer ist, was eine deutlich höhere Wärmeabfuhr als bisher ermöglicht. Zusammengenommen ermöglichen es diese Fortschritte in der Kühlleistung dem 16" MacBook Pro bei intensiver Auslastung bis zu 12 Watt mehr Leistung zu liefern als das bisherige Design", erläutert der Hersteller.

 
16-Zoll-MacBook-Pro
 
Kleines Detail, große Wirkung: Die physische ESC-Taste ist zurück.
Bild: Apple.

 

Ebenfalls neu im 16-Zoll-MacBook-Pro ist ein Hi-Fi-System mit sechs Lautsprechern. Die neuen, von Apple patentierten Tieftöner mit Kräfteausgleich verwenden zwei gegenüberliegende Lautsprechertreiber, um unerwünschte Schwingungen zu reduzieren, die den Klang verfälschen. Dadurch soll die Musik klarer und natürlicher klingen, während der Bass einen um eine halbe Oktave größeren Tiefgang bieten soll. Ein verbesserter hochleistungsfähiger Ring aus Mikrofonen bietet laut Apple eine 40-prozentige Reduzierung der Zischlaute und ein verbessertes Signal-Rausch-Verhältnis, das mit dem beliebter professioneller Digitalmikrofone konkurrieren könne, und "liefert super saubere Aufnahmen, die selbst leiseste Details einfangen."

Das 16-Zoll-MacBook-Pro im Überblick:

• Sechskern-Core-i7 mit 2,6 GHz (via Turbo-Boost bis zu 4,5 GHz), 16 GB DDR4-RAM, 512 GB SSD, Radeon Pro 5300M mit vier GB GDDR6-VRAM, 4x Thunderbolt 3/USB-C. Preis: 2699 Euro. Aufpreise: Achtkern-Core-i9 (2,4 bis 5,0 GHz) für 360 Euro. 32 GB RAM für 480 Euro. 64 GB RAM für 960 Euro. Radeon Pro 5500M mit vier GB VRAM für 120 Euro. Radeon Pro 5500M mit acht GB VRAM für 240 Euro. Größere SSDs ab 240 Euro.

• Achtkern-Core-i9 mit 2,3 GHz (via Turbo-Boost bis zu 4,8 GHz), 16 GB DDR4-RAM, 1024 GB SSD, Radeon Pro 5500M mit vier GB GDDR6-VRAM, 4x Thunderbolt 3/USB-C. Preis: 3199 Euro. Aufpreise: Achtkern-Core-i9 (2,4 bis 5,0 GHz) für 220 Euro. 32 GB RAM für 480 Euro. 64 GB RAM für 960 Euro. Radeon Pro 5500M mit acht GB VRAM für 120 Euro. Größere SSDs ab 480 Euro.

Das 16-Zoll-MacBook-Pro kann ab sofort bestellt werden, wird ab nächster Woche ausgeliefert und vorinstalliert mit dem Betriebssystem macOS Catalina ausgeliefert. Das 13,3-Zoll-MacBook-Pro bleibt unverändert im Programm.

Nachtrag: An der niedrigen Auflösung der Kamera (720p) hat sich nichts geändert. Ebenso fehlt die neue WLAN-Technik 802.11ax, die in den aktuellen iPhones zu finden ist. Zum Lieferumfang gehört ein 96-Watt-USB-C-Netzteil. Weitere interessante Details finden sich in einem Blog-Post des Apple-Insiders John Gruber, der sich das neue 16-Zoll-MacBook-Pro vorab ansehen durfte. Zur Tastatur schreibt er beispielsweise: "

"There’s also more space between keys — about 0.5mm. This difference is much more noticeable by feel than by sight. Making it easier to feel the gaps between keys really does make a difference. Like the 15-inch MacBook Pro, all 16-inch models come with the Touch Bar. But even there, there’s a slight improvement: it’s been nudged further above the top row of keys, to help avoid accidental touches."

Als Fazit schreibt er u. a.: "We shouldn’t be celebrating the return of longstanding features we never should have lost in the first place. But Apple’s willingness to revisit these decisions — their explicit acknowledgment that, yes, keyboards are meant to by typed upon, not gazed upon — is, if not cause for a party, at the very least cause for a jubilant toast. This is a MacBook you can once again argue is the best laptop hardware money can buy."

Ergänzungen

• 16-Zoll-MacBook-Pro: Störgeräusche bei Audioausgabe, Apple arbeitet an Bug-Fix-Update (06. Dezember)

• Apple: 16-Zoll-MacBook-Pro erreicht Fachhandel, Preise beginnen zu sinken (27. November)

• Trotz identischen Prozessoren: 16-Zoll-MacBook-Pro dank neuem Kühlsystem schneller als Vorgängermodell (26. November)

• 16-Zoll-MacBook-Pro: Auslieferung angelaufen, in Apple-Ladengeschäften verfügbar (19. November)

• Apple: 16-Zoll-MacBook-Pro unterstützt variable Bildwiederholraten (18. November)

• 16-Zoll-MacBook-Pro von Apple: Weitere Details und Analyse (15. November)

• AMD nennt Details zu Grafikkarten des neuen 16-Zoll-MacBook-Pro (14. November)

Kommentare

Na das nenne ich doch mal eine Überraschung im positiven Sinn. Man hat sich die berechtigte Kritik an verschiedenen Komponenten des MBP zu Herzen genommen und entsprechende Verbesserungen eingebaut. Obendrauf gibts doppelt so große SSDs und einen stärkeren Akku. Gut gemacht, Apple. 👍

Als nächstes dann ein 14" MBP?

Auf die Neuerungen habe ich sehnlich gewartet. Nach dem Ärger mit dem Modell 2016 bin ich zurück zum Modell 2015. Jetzt hole ich mir das 16" MacBook Pro. Das ist dann ein echter Fortschritt.

Die RAM-Preise sind natürlich happig.

Wenn das einzige Werkzeug das man kennt ein Hammer ist, dann sieht alles wie ein Nagel aus.

Das 16" MacBook Pro ist definitiv ein Schritt in die richtige Richtung. Ich hätte mir die neue Tastatur schon letztes Jahr gewünscht, aber nun gut. Wichtig: Apple hört sich das Feedback der Pro User an und setzt es um. Dito beim Mac Pro und beim neuen Display. Es war schon mal deutlich schlechter bestellt um den Mac und es gab Jahre, da zählte des Feedback der Leute überhaupt nicht. Wunsch: Ich hoffe, dass die doppelten SSD-Größen nächstes Jahr auch bei anderen Macs Einzug halten.

... werde wohl eins als Ersatz für mein 2017er MBP kaufen!

Hätte mir allerdings sehr die Unterstützung des neuen / aktuellen WLAN - Standards (802.11ax / Wi-Fi 6) gewünscht den das iPhone 11 bereits spricht...

Xyzzy

Na das nenne ich doch mal eine Überraschung im positiven Sinn. Man hat sich die berechtigte Kritik an verschiedenen Komponenten des MBP zu Herzen genommen und entsprechende Verbesserungen eingebaut. Obendrauf gibts doppelt so große SSDs und einen stärkeren Akku. Gut gemacht, Apple. 👍

+1. Volle Zustimmung. Das ist ein echtes Powerpaket mit wesentlich mehr Leistung fürs gleiche Geld. Gut gemacht.

 

Als nächstes dann ein 14" MBP?

Das wäre nur konsequent. Es ist schließlich häufig so, dass Innovationen von oben nach unten durchgereicht werden. Ein neues 13" MBP - idealerweise ebenfalls mit größerem Screen (14") - wäre da nur logisch. 

iMac Pro, Mac mini, MacBook Air, 16" MacBook Pro und bald der Mac Pro - kein Vergleich mit der Situation vor 2-3 Jahren. Die Richtung passt wieder. Das neue 16" ist ein absolutes Profi-Notebook, das seinen Preis wert ist. 👍