Apple verkauft inzwischen mehr M1- als Intel-Macs: Nächste Phase der Prozessor-Umstellung für Herbst erwartet

23. Apr. 2021 11:00 Uhr - Redaktion

Apple hat in dieser Woche nicht nur einen komplett neuen 24-Zoll-iMac mit M1-Chip vorgestellt, sondern sich auch zur allgemeinen Situation der Mac-Sparte geäußert. Nach Angaben von Apple-Chef Tim Cook kommen die M1-Macs äußerst gut bei den Kunden an: "Das neue MacBook Air, MacBook Pro und der neue Mac mini mit M1-Chip wurden fantastisch aufgenommen. [...] Unser Mac-Geschäftsbereich war noch nie stärker".

Man verkaufe mittlerweile mehr M1- als Intel-Macs. Der M1 sei kein simples Upgrade, sondern ein Durchbruch, sagte Cook. Der Apple-CEO machte diese Aussagen im Rahmen der Ankündigung des neuen 24-Zoll-iMacs: Die Video-Aufzeichnung des Apple-Events ist auf dieser Web-Seite zu finden und inzwischen auch mit deutschen Untertiteln versehen.

 
MacBook Pro

 

MacBook Pro 14/16 Zoll mit miniLED, MagSafe, SD-Slot, HDMI und M2-Chip für Herbst erwartet.
Bild: Apple.

 

Die Umstellung von Intel- auf Apple-Prozessoren wird laut Apple zwei Jahre dauern, d. h. bis Ende 2022. Die nächste Phase dieser Umstellung dürfte im Herbst anstehen. Für die zweite Generation des Apple-Chips (M2) werden mehr CPU- und GPU-Kerne (bis zu 16) und Unterstützung für mehr Arbeitsspeicher erwartet - ideal also für das 16-Zoll-MacBook-Pro und den großen iMac.

In der Verlosung für die zweite Jahreshälfte ist eine runderneuerte MacBook-Pro-Generation mit 14-Zoll- und 16-Zoll-Bildschirmen basierend auf mini-LED-Beleuchtung für höheren Kontrast und Helligkeit sowie der Rückkehr des magnetischen MagSafe-Ladeanschlusses, des SD-Speicherkartenlots und des HDMI-Ausgangs. Die von vielen Nutzern ungeliebte Touch Bar soll eingestellt werden. Langfristig ist sogar Face-ID- und 5G-Unterstützung für das MacBook Pro im Gespräch.

Kommentare

Die Einschränkung auf nur 1 externes Display ist das absolute minus feature.  Mal sehen wie lange es dauert bis Apple wieder das ermöglicht was wir schon seit über 10 Jahren als standard haben.

Darauf kannst du wetten.

Mit DisplayLink gehen ja schon jetzt bis zu 5 Displays an M1-Macs.

16GB RAM und insgesamt 2 Monitore kann sich Apple bei den großen Brüdern nicht leisten. Ich bin zuversichtlich, das die das auch wissen und beheben. Wenn dann erst mal die Performance-Varianten von Apple Silicon raus kommen, dann geht es vermutlich richtig ab.

dass der Aktienkurs nicht anzieht . . . 👎

Also die USB-C Dock's die ich so aktuell neu auf den Markt kommen sehe bieten nur ein externes Display bei M1 Macs. Wenn das so einfach währe würden die das doch alle unterstützen. Ich hab bis jetzt nur ein Video gesehen in dem jemand mehrere Displays an einem M1 Mac betrieben hat.  Und was würde Apple daran hindern mit "Mehrere Displays über DisplayLink"zu werben ? 

 

Kann ich verstehen... Ich bin vom MBP 2011 (was gute Dienste geleistet hat) auf ein auf MacBook Air mit M1 Chip umgestiegen und einfach nur toll.  Super schnell, leise, klein, leicht... Das ganze Zusammenspiel zwischen den Mac's, iPad, iPhone --> 👍