Apple stellt macOS Monterey 12.6.1 und macOS Big Sur 11.7.1 bereit

25. Okt. 2022 00:01 Uhr - Redaktion

Apple hat heute Sicherheitsupdates für macOS Monterey und macOS Big Sur herausgegeben. Sie schließen drei Schwachstellen in den Komponenten AppleMobileFileIntegrity, Ruby und Sandbox, von denen zwei als kritisch eingestuft werden.

"Ein entfernter Benutzer kann möglicherweise eine unerwartete Beendigung der Anwendung oder die Ausführung von beliebigem Code verursachen", schreibt Apple zur Ruby-Sicherheitslücke. Zur Schwachstelle in AppleMobileFileIntegrity heißt es: "Eine Anwendung kann geschützte Teile des Dateisystems verändern".

 
macOS Monterey
 
macOS Monterey: Version 12.6.1 steht zum Download bereit.
Bild: Apple.

 

macOS Monterey 12.6.1 (Build 21G217) und macOS Big Sur 11.7.1 (Build 20G918) können über die Softwareaktualisierung in den Systemeinstellungen heruntergeladen werden. Vor der Installation sollte ein vollständiges Backup des Macs angelegt werden, zum Beispiel mit Time Machine oder Werkzeugen wie Carbon Copy Cloner. Zur Installation der Betriebssystemaktualisierung ist ein Neustart erforderlich.

Nachtrag: Apple: Safari 16.1 für macOS Monterey und macOS Big Sur verfügbar.

2. Nachtrag: macOS Monterey 12.6.1 bietet darüber hinaus verschiedene weitere Fehlerkorrekturen:

• Behebt ein Problem, bei dem das Erscheinen von macOS 13 in der Softwareaktualisierung nur verzögert werden konnte, wenn sowohl die Einstellungen für die große als auch die kleine OS-Verzögerung verwendet wurden.
• Behebt ein Problem, bei dem das Wi-Fi-Menü im Aktivierungsbildschirm nicht verfügbar war, nachdem alle Inhalte und Einstellungen gelöscht wurden.
• Behebt ein Problem, bei dem der Beitritt zu einem WPA Personal-Netzwerk zu einem Fehler "Schlüsselbund kann nicht gefunden werden" führen konnte.
• Behebt ein Problem, bei dem ein Software-Update initiiert wurde, aber nicht heruntergeladen wurde.

3. Nachtrag: macOS Monterey 12.6.1 enthält mehr Sicherheitskorrekturen als ursprünglich von Apple angegeben. Das dazugehörige Support-Dokument führt nun zehn behobene Schwachstellen auf, bei Veröffentlichung des Updates wurden nur drei genannt.

Kommentare

Es scheint so, dass Apple ab diesem Update keine Treiber mehr zulässt, die nicht dem neuen Standard enstsprechen. Neue Treiber werden nicht mehr in /Library/Extension/ installiert sondern in /Library/StagedExtensions/Library/Extensions/. Manuell kann man da gar nichts machen. Betroffen ist bei mir der Promise Pegasus32 Treiber, der bis 12.6.0 noch einwandfrei (mit Warnhinweisen diesbezüglich ab und zu) funktioniert hat und nun nicht mehr. Leider hat Promise einen neuen Treiber nur für M1-Macs gemacht. Auf diesen lässt sich der Treiber einwandfrei installieren und landet auch im richtigen Ordner. Auf Intel-Macs weigert sich der Installer mit dem Hinweis, dass der Treiber bereits installiert sein, was natürlich keinen Sinn macht, denn der Installer überschreibt normalerweise ja einen bereits installierten, alten Treiber. Ich hab das jetzt an vier Macs ausprobiert, ist reproduzierbar und auch bereits bei Promise gemeldet. Aktuell komme ich an mein Backup-RAID nicht mehr heran. Das ist natürlich sehr ärgerlich. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Apple so eine Kompatibilität bereits in Monterey abschaltet und nicht erst in Ventura.

Vielen Dank für diesen enorm wichtigen Hinweis!! Momentan benutze ich nämlich auch einen recht alten, aber immer noch sehr gut funktionierenden HP Farblaser. Viel wichtiger für mich jedoch: Ich nutze eine DROBO-SAN und hier erhalte ich bis jetzt immer mal wieder Hinweise, dass der Treiber veraltet ist, somit ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass mein DROBO nach dem Update wohl ebenfalls nicht mehr funktioniert. Da DROBO seit dem Sommer Chapter 11 unterliegt, habe ich hier wenig Hoffnungen, hatte aber ebenfalls damit gerechnet, dass "erst" ab Ventura Schluss sei... Jetzt muss ich ganz schnell die automatische Installation von Sicherheitsupdates deaktivieren 😕

Zumindest für mich kann ich Entwarnung geben. Nach einiger Recherche und Tests kann ich, zumindest für meine beiden "krischen" Geräte sagen: Beides funktioniert unter 12.6.1 noch einwandfrei! Zum Detail: Bei meinen beiden kritischen Geräten handelt es sich zum Einen um einen alten aber immer noch großartig druckenden HP Color Laser Jet CP3525x. Apple selbst stellt schon seit geraumer Zeit keinen passenden Treiber mehr für diesen Drucker bereit, stattdessen muss ich ein separates Treiberpaket von HP installieren, welches aber auch mit 12.6.1 immer noch wunderbar funktioniert und die Eigenschaften des Druckers dann auch erkennt (HewlettPackardPrinterDrivers.dmg - 584,5MB). Bei dem zweiten Gerät handelt es sich um ein DROBO 8D SAN-Storage. Wobei es hierbei um die Kontroll- und Treibersoftware "Drobo Dashboard" in der Version 3.6.1 geht (letzte aktuelle Version). Auch dieses Gerät funktioniert noch einwandfrei. Ergänzend sei erwähnt, dass das HP-Treiberpaket zwar ebenfalls eine KEXT installiert (hp_io_enabler_compound), diese auch nicht mehr geladen wird, der Treiber an sich aber dennoch funktioniert. Offenbar ist jedoch diese KEXT dafür verantwortlich, dass Detailinfos über die HP-Druckerapp vom Drucker abgerufen bzw. gesendet werden können, das nämlich funktioniert nicht mehr. Allerdings kann ich damit leben. Beim Drobo erscheint unter "Systeminformationen -> Software -> Erweiterungen" und dessen KEXT "DroboTBT" bei den Abhängigkeiten zwar der Hinweis "Nicht mehr unterstützt", dennoch wird diese KEXT als "Geladen" markiert.