Apple: Schnellere Prozessoren für MacBook Pro

29. Juli 2014 11:15 Uhr - sw

Apple hat heute eine leicht verbesserte MacBook-Pro-Produktreihe vorgestellt. Alle Modelle mit Retina-Display haben schnellere Prozessoren erhalten. Außerdem wurde bei zwei Konfigurationen die Arbeitsspeicherausstattung verdoppelt. Die Preise der Retina-Modelle blieben bis auf das Flaggschiff (100 Euro günstiger) unverändert. Das MacBook Pro ohne Retina-Bildschirm wurde um 100 Euro im Preis gesenkt.

Die Taktfrequenzen der Core-i5- und Core-i7-Prozessoren wurde um je 200 MHz angehoben. Zum Einsatz kommen CPUs der kürzlich von Intel aktualisierten Prozessorarchitektur "Haswell". Im Zuge der Taktratenanhebung erhöht sich auch der Maximaltakt, der per Turbo-Boost-Technik erzielt werden kann, um je 200 MHz. Turbo-Boost kann einzelne oder alle Kerne für einen kurzen Zeitraum übertakten, wenn Bedarf nach hoher Rechenleistung besteht.

MacBook Pro

MacBook Pro: Jetzt mit schnelleren Prozessoren erhältlich.
Foto: Apple



Die 13,3-Zoll- und 15,4-Zoll-Einsteigermodelle verfügen nun serienmäßig über einen doppelt so großen Arbeitsspeicher: acht statt vier GB bzw. 16 statt acht GB. Beim Gehäusedesign, den Akkulaufzeiten und den übrigen technischen Daten gab es keine Änderungen.

Die aktualisierte MacBook-Pro-Produktreihe im Überblick

13,3-Zoll-MacBook-Pro

• Core i5 mit zwei Kernen und 2,6 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,1 GHz), acht GB Arbeitsspeicher, 128-GB-SSD, Iris-Grafikchip. Preis: 1299 Euro bzw. 1399 Franken. Aufpreis für Zweikern-Core-i7 mit 3,0 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,5 GHz): 300 Euro bzw. 330 Franken.

• Core i5 mit zwei Kernen und 2,6 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,1 GHz), acht GB Arbeitsspeicher, 256-GB-SSD, Iris-Grafikchip. Preis: 1499 Euro bzw. 1599 Franken. Aufpreis für Zweikern-Core-i7 mit 3,0 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,5 GHz): 300 Euro bzw. 330 Franken.

• Core i5 mit zwei Kernen und 2,8 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,3 GHz), acht GB Arbeitsspeicher, 512-GB-SSD, Iris-Grafikchip. Preis: 1799 Euro bzw. 1949 Franken. Aufpreis für Zweikern-Core-i7 mit 3,0 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,5 GHz): 200 Euro bzw. 220 Franken.

15,4-Zoll-MacBook-Pro

• Core i7 mit vier Kernen und 2,2 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,4 GHz), 16 GB Arbeitsspeicher, 256-GB-SSD, Iris-Pro-Grafikchip. Preis: 1999 Euro bzw. 2149 Franken. Aufpreis für Vierkern-Core-i7 mit 2,8 GHz (via Turbo-Boost bis zu 4,0 GHz): 300 Euro bzw. 330 Franken.

• Core i7 mit vier Kernen und 2,5 GHz (via Turbo-Boost bis zu 3,7 GHz), 16 GB Arbeitsspeicher, 512-GB-SSD, Iris-Pro- und GeForce-GT-750M-Grafikchip. Preis: 2499 Euro bzw. 2699 Franken. Aufpreis für Vierkern-Core-i7 mit 2,8 GHz (via Turbo-Boost bis zu 4,0 GHz): 200 Euro bzw. 220 Franken.

Die 13,3-Zoll-Konfiguration mit 512-GB-SSD und beide 15,4-Zoll-Ausführungen sind wie zuvor auch mit größeren SSDs (bis zu einem TB) erhältlich.

Das 13,3-Zoll-MacBook-Pro ohne Retina-Display (Core i5 mit 2,5 GHz, vier GB Arbeitsspeicher, 500-GB-Festplatte, HD Graphics 4000) ist zum niedrigeren Preis (1099 statt 1199 Euro bzw. 1199 statt 1349 Franken) weiterhin verfügbar.

Kommentare

Nunja, solange der Kunde es zahlt wird Apple nix ändern.
Und in unserem Wirtschaftssystem gilt immernoch das von K.Marx her sattsam bekannte Prinzip der Profitmaximierung.
Also so gesehen nix neues