Neue Apple-Tastatur mit Touch-ID-Fingerabdrucksensor ab sofort einzeln erhältlich

03. Aug. 2021 15:00 Uhr - Redaktion

Zu den Merkmalen des im April vorgestellten 24-Zoll-iMacs gehört ein neues Modell des Magic Keyboard mit integriertem Touch-ID-Fingerabdrucksensor. Bislang wurde diese Tastatur jedoch nur zusammen mit einem M1-iMac verkauft. Dies hat sich jetzt geändert: Ab sofort bietet Apple das Touch-ID-Keyboard auch einzeln für Apple-Silicon-Macs an - und zwar sowohl mit als auch ohne Ziffernblock.

Das Magic Keyboard mit Touch ID kostet 159 Euro, das Magic Keyboard mit Touch ID und Ziffernblock ist für 185 Euro zu haben - jeweils bei sofortiger Verfügbarkeit. Die beiden Tastaturen funken via Bluetooth, der integrierte Akku wird über das mitgelieferte USB-C-auf-Lightning-Kabel aufgeladen. Benötigt wird ein Mac mit Apple-Prozessor und macOS Big Sur 11.4 oder neuer.

 
Magic Keyboard mit Touch ID
 
Magic Keyboard mit Touch ID jetzt einzeln für alle Apple-Silicon-Macs zu haben.
Bild: Apple.

 

Die Tastatur mit Touch-ID-Sensor verfügt laut Apple über eine spezielle Sicherheitskomponente, die direkt mit dem Secure Enclave des Apple-Prozessors kommuniziert. Der Touch-ID-Sensor ermöglicht Login, schnellen Benutzerwechseln, Admin-Freigaben, Bezahlen per Apple Pay und weitere Aktionen. In dem jetzt von Apple bereitgestellten PDF-Dokument "Apple Platform Security" heißt es dazu:

"Das Magic Keyboard mit Touch ID (und das Magic Keyboard mit Touch ID und numerischem Keypad) bietet einen Touch ID-Sensor in einer externen Tastatur, die mit jedem Mac mit Apple Silicon verwendet werden kann. [...] Das Magic Keyboard mit Touch ID und die eingebauten Touch ID-Sensoren sind kompatibel. Wenn ein Finger, der auf einem eingebauten Mac Touch ID-Sensor registriert wurde, auf einem Magic Keyboard mit Touch ID aufgelegt wird, erfolgt bei erfolgreicher Erkennung eine Verarbeitung durch die Secure Enclave - und umgekehrt."

Die Tastaturen werden in einigen Wochen auch über den Fachhandel erhältlich sein - mit den üblichen Rabatten auf Apple-Neuware im Bereich zwischen zehn bis 15 Prozent.

Kommentare

Wie üblich stimmen bei Apple Peripherie die Relationen überhaupt nicht (mehr).

Einen Mac mini M1 bekommt man inzwischen für ca. 670-680 €.

Und eine einzelne Tastatur soll 185 € kosten? (selbst mit Nachlass im Handel, ca. 170 €, wäre das noch viel zu teuer).

Ich bleibe dabei: Zubehör - Maus, Tastatur, Monitor etc. - hole ich mir deutlich (!) günstiger von anderen Herstellern. Es gibt qualitativ gute Funkmäuse für 30-40€, USB-Tastaturen für 40-50€ usw.

Gibt es wirklich so viele User, die diese horrende Preise für Apple Peripherie zahlen?

.. weil ich mich damit tatsächlich am wohlsten fühle. Ich habe den ganzen Tag die Hände an den Eingabegeräten, 100 Euro mehr oder weniger sind in 5 Jahren nicht viel.

Abgesehen davon halten die Teile meist auch sehr lange. Ich habe neulich meine erste Magic Mouse weggeworfen, weil sie kaputt war. Die muss von 2009 gewesen sein. Jetzt hab ich mir halt wieder eine für 80 Euro gekauft.

Preise sind immer relativ zu dem was sie einem Wert sind. Viele Menschen in D geben ja sehr viel Geld für Autos aus. Das ist ein Bereich in dem ich nicht bereit bin überhöhte Preis zu bezahlen. Denn letztlich fahre ich vielleicht 30 min am Tag. Für die Differenz könnte ich mir jeden Monat mehrere Apple Tastaturen kaufen :-)

Was brainray2 schreibt. - Ich arbeite parallel an zwei Rechnern. An einem hängt ein Cherry MX-Board 3.0, das mir trotz Dämpfungsringen allerdings immer noch zu laut ist. Am MBP arbeite ich mit dem Magic Keyboard und Trackpad 2 in einem Klickgehäuse, die beide zu einer Einheit in exakt der Größe einer üblichen Tastatur mit Nummernblock zusammenfügt - sehr praktisch. Zuzüglich nutze ich eine 5-Tasten-Maus. Mit dieser Kombination komme ich hervorragend zurecht.

Tastaturen und Trackpad sind seit fünf Jahren in Betrieb bei täglich mindestens 8 h Nutzung, die Maus seit 13 Jahren.

Nach langjähiger Berufstätigkeit im Desktop-Publishing rate ich von Apple-Peripherie eher ab. Die Sachen sehen zwar gut aus, Design und Ergonomie sind aber zwei paar Schuhe. Vor allem der Magic-Maus verdanke  ich einen recht hartnäckigen "Mausarm", sprich Sehnenscheidenentzündung im Unterarm. Als Vielschreiber rate ich eher zu mechanischen Tastaturen, bei mir Cherry MX ..., aber das ist vermutlich Gewohnheitssache. Das qualitativ Beste war für mich das apple extended keyboard (ca. 1990er-Jahre), so etwas würde ich mir sofort wieder zulegen, aber leider hat seither die Qualität von Modell zu Modell eher nachgelassen. Die Preisgestaltung ist für mich ebenfalls zu hinterfragen, siehe "mac_only", aber jeder wie er glaubt ...

 

matempo

... nutze ich zusätzlich besagte Maus. Ist eine Logitech G3, ideal für meine Handgröße und Fingertip Grip / Claw Grip. 

Die Magic Mouse (1) habe ich probiert, sie flog aber bereits nach einigen Tagen in der Ecke herum - einzige haptische Katastrophe.

Bei Peripherie beweist Apple insgesamt kein gutes Händchen.

Für Vielschreiber ist auch eine Handballenauflage wichtig. Das wurde von Apple noch nie berücksichtigt.

Touch ID in der Tastatur gefällt mir zwar, aber so viel Geld würde ich dafür nicht hinlegen.

Grundsätzlich mag ich die Qualität der Apple-Tastaturen, da es aber keine günstigeren USB-Modelle mehr gibt, sondern nur noch Bluetooth, werde ich wohl künftig auf einen anderen Hersteller ausweichen.

Für den Mac sind Tastaturen von Matias eine Empfehlung.