Apple informiert über Schaffung von Arbeitsplätzen

09. Jan. 2015 14:00 Uhr - sw

Apple nennt auf einer neu eingerichteten Web-Seite (auch als deutschsprachige Version verfügbar) Zahlen zur Schaffung von Arbeitsplätzen. Demnach soll es in Europa 629.000 "durch Apple geschaffene oder ermöglichte Jobs" geben. In den USA liegt diese Zahl nach Unternehmensangaben bei 1,027 Millionen.

Die Mehrzahl soll auf "direkt durch den App Store entstandene Arbeitsplätze" entfallen. Der Mac- und iPhone-Hersteller beruft sich dabei unter anderem auf Untersuchungen von Vision Mobile, die unter dem Titel "The European App Economy" im Juli 2014 veröffentlicht wurden.

Apple-Mitarbeiter in Europa

Apple: Verteilung der Mitarbeiter in Europa.
Bild: Apple.com.



Apple nennt außerdem Zahlen zur Arbeitsplatzsituation innerhalb des Unternehmens. Danach gibt es in den USA 66.000 und in Europa 16.000 Apple-Mitarbeiter. Davon entfallen 5000 auf Großbritannien, 4000 auf Irland (wo Apple in Cork eine umfangreiche Niederlassung betreibt), 1800 auf Frankreich und 1600 auf Deutschland. Von den 16.000 europäischen Apple-Mitarbeitern sind 10.000 in den Ladengeschäften des Unternehmens tätig.

Apple nennt zudem einige weitere Zahlen: in Europa gibt es derzeit 101 Apple-Retail-Stores und 580 Apple-Premium-Reseller. Die Zahl der in Europa ansässigen Zulieferer beziffert das Unternehmen auf 4500. In Deutschland gibt es laut Apple 52.200 Mitglieder im kostenpflichtigen Entwicklerprogramm. In Großbritannien sind es 61.100, Frankreich 30.000 und in Italien 20.900.

Kommentare

Wird auch mit verrechnet, wie viel Arbeitsplätze bei unabhängigen Händlern verloren gegangen sind, weil die Pro-Abteilung stillschweigend aufgegeben wurde, und die Privatkonsumenten direkt bei Apple kaufen? Mein Apple-Premiumhändler hatte vor ein paar Jahren noch mehr als doppelt so viele Mitarbeiter ...

Gruß Uli

Die Ersparnisse sind teilweise enorm, vor allem, wenn man die regelmäßig auftauchenden Rabattaktionen mitnimmt. Der Apple Store ist mir viel zu teuer. Einziger Vorteil: Neue Produkte sind dort nach der Ankündigung in der Regel sofort oder kurzfristig lieferbar, während man im Handel erstmal einige Wochen warten muss.