Bestätigt: Corel kauft Parallels

20. Dez. 2018 17:30 Uhr - Redaktion

Die Gerüchte haben sich bewahrheitet: Corel hat die Übernahme von Parallels bekannt gegeben. Damit schließen sich zwei Schwergerichte der Softwarebranche unter der Führung des im Jahr 1985 gegründeten kanadischen Urgesteins Corel zusammen.

Corel ist unter anderem durch das Bildbearbeitungsprogramm CorelDraw, die Malsoftware Painter und den RAW-Entwickler AfterShot Pro bekannt. Seit mehreren Jahren gehört auch Roxio mitsamt der Multimedia-Software Toast Titanium zu dem in Ottawa ansässigen Unternehmen.

 
Parallels Desktop
 
Parallels Desktop gehört ab sofort zu Corel.
Bild: Parallels.

 

Die im Jahr 1999 gegründete Firma Parallels ist Mac-Nutzern hauptsächlich durch die Virtualisierungslösung Parallels Desktop ein Begriff, mit der sich Windows, Linux und andere Betriebssysteme parallel zu macOS betreiben lassen. Die Firma hat ihren Hauptsitz in der Nähe von Seattle an der US-Westküste.

"Corel bietet nun als Teil seines branchenführenden Softwareportfolios die gesamte Produktlinie von Parallels an: Parallels Desktop für Mac, Parallels Toolbox für Windows und Mac, Parallels Access, Parallels Mac Management für Microsoft SCCM und Parallels Remote Application Server (RAS). [... ] Corel plant bedeutende Investitionen in Parallels und sieht große Wachstumsmöglichkeiten durch die Nutzung gemeinsamer Stärken wie der umfangreichen Kundenstämme, der starken Partnernetzwerke und der weltweit bekannten Marken der beiden Unternehmen", teilte Corel heute mit.

Zu den finanziellen Details der Übernahme machte das Unternehmen keine Angaben.

Kommentare

Ausgerechnet? Böse Zungen behaupten, deren Software würde nur noch in der Türkei und in Russland in professionellem Kontext eingesetzt und selbst da käme sie von sibirischen Servern. Aber naja, irgendwie müssen die schon noch Geld verdienen. Parallels fiel mir persönlich durch dauernd notwendige Updates mit jedem macOS Release auf. Einige User haben den Kaufpreis damit mehrfach bezahlt. Ich brauche glücklicherweise beide nicht.