Apple baut Top-Management um und ernennt neuen Chef der Hardware-Entwicklung

26. Jan. 2021 14:00 Uhr - Redaktion

Apple hat zu Wochenbeginn eine Veränderung in der höchsten Führungsebene bekanntgegeben. John Ternus löst mit sofortiger Wirkung Dan Riccio als Chef der Hardware-Entwicklung ("Senior Vice President of Hardware Engineering") ab. Riccio werde sich auf ein neues Projekt, zu dem keine Angaben gemacht werden, konzentrieren und direkt an CEO Tim Cook berichten, heißt es aus Cupertino.

Riccio hat eine führende Rolle beim Design, der Entwicklung und Konstruktion vieler Apple-Produkte inne gehabt. Vom iMac der ersten Generation bis zur neuen iPhone-Familie mit 5G, den M1-basierten Macs und den AirPods Max baute Riccio die Teams in der Hardware-Entwicklung auf.

Nachdem er im Jahr 1998 als Leiter des Produktdesignteams zu Apple kam, wurde Riccio 2010 zum "Vice President of iPad Hardware Engineering" ernannt und 2012 trat er als Leiter des Hardware-Engineering in das Executive-Team ein. Auch in seiner neuen Position als "Vice President of Engineering" werde Riccio die Zukunft der Produkte von Apple maßgeblich mitgestalten, so das Unternehmen. Details zum neuen Projekt von Riccio nannte Apple nicht.

 

Apple Fifth Avenue
 
Apple: John Ternus steigt zum Senior Vice President of Hardware Engineering auf.
Bild: Apple.

 

Ternus übernimmt die Rolle des "Senior Vice President of Hardware Engineering". Er kam 2001 zu Apples Produktdesignteam und ist seit 2013 "Vice President of Hardware Engineering". In seinen fast 20 Jahren bei Apple hat Ternus die Hardware-Entwicklung für eine Vielzahl von Produkten geleitet, darunter die erste Generation der AirPods und jede Generation des iPad. Zuletzt leitete Ternus das Hardwareteam, das für iPhone 12 und iPhone 12 Pro verantwortlich war, und er war eine wichtige Führungsperson bei der laufenden Umstellung des Mac auf Apple-Chips.

"Jede Innovation von Apple, bei deren Entwicklung Dan mitgeholfen hat, hat uns zu einem noch innovativeren Unternehmen gemacht. Wir freuen uns sehr, dass er weiterhin Teil des Teams sein wird", sagt Tim Cook, CEO von Apple. "Johns tiefgründiges Fachwissen und sein breiter Erfahrungsschatz machen ihn zu einer visionären Führungspersönlichkeit für unsere Teams im Hardware Engineering. Ich möchte beiden zu diesen aufregenden neuen Schritten gratulieren und freue mich auf viele weitere, gemeinsame Innovationen."

Kommentare

nicht mehr geheim.

Geheim wäre ein Projekt zum Beamen . . .

Geheim wäre ein Projekt zur Verbesserung der Produktqualität!

Big Sur ist in vielerlei Hinsicht ein Fortschritt gegenüber Catalina - das ist einfach ein Fakt. Natürlich ist es nicht perfekt, nichts wird je perfekt sein. Aber man merkt als User einfach, dass in Big Sur wesentlich mehr Arbeit und Feinschliff reingesteckt wurde als in Catalina. Den Ärger mit den Netzwerk-Prozessen hätte sich Apple freilich sparen können - immerhin wurde das schnell ausgebessert.