AirPort-Dienstprogramm für iOS: Erstes Update seit vier Jahren

05. Sep 2018 19:45 Uhr - Redaktion

Apple hat heute der iOS-Version des AirPort-Dienstprogramms ein Update spendiert - es handelt sich dabei um die erste Aktualisierung seit vier Jahren. Die Version 1.3.5 bietet Anpassungen an das iPhone X sowie nicht näher beschriebene Verbesserungen für Stabilität und Sicherheit.

Das AirPort-Dienstprogramm steht kostenlos im iOS-App-Store (Partnerlink) zum Download bereit und setzt mindestens iOS 9.0 voraus. Die App ermöglicht die Verwaltung von Apples WLAN-Routern AirPort Express, AirPort Extreme und AirPort Time Capsule mit einem iPhone, einem iPad oder einem iPod touch.

AirPort-Dienstprogramm
 
AirPort-Dienstprogramm für iOS in neuer Version erschienen.
Bild: Apple.

 

Es dürfte sich um eines der letzten Updates für die App handeln, da der Mac- und iPhone-Hersteller im Frühjahr seinen Abschied aus dem Routergeschäft bekannt gegeben hat - zum Leidwesen vieler User, die die einfache Konfiguration der Geräte, die enge Verzahnung mit Apple-Hardware und die Möglichkeit drahtloser Backups schätzen.

Zum Thema:

• Apple: Update für AirPort Express ergänzt AirPlay-2-Unterstützung.

Kommentare

Und die Airports und Time Capsules im neuen Gewand auflegen können. Mit dem Wegfall dieser Hardware gibt es auch wieder ein Argument weniger pro teurem Mac. Die Ubiquiti als adäquate Alternative sind zwar technisch ausgereift und in grossen Gebäuden prädestiniert, aber auch nicht so flexibel wie z.B. die Airport Extreme. Überall POE hat auch nicht jeder an Ort und Stelle und POE-Injektor kostet nochmal extra und das notwendige Netzteil muss ich dann auch wieder irgendwo hinstopfen. Die zusätzlichen Anschlussmöglichkeiten der Extreme und Express waren einfach ein Plus-Merkmal. Die von Apple favorisierten Linksys Velos sind zwar günstiger, bieten aber auch weniger Schnittstelle. Und wenn ich die wacklige Netzteilbuchse schon sehe ... Noch ein hässliches Netzteil was versteckt werden muss.

Aber vor allem ist es wieder ein Vertrauensverlust: Teure Hardware von Apple verliert über Nacht die zukunftsorientierte Unterstützung des Herstellers ... Und so geht das seit Jahren.