Apple kündigt macOS Big Sur mit neuem Design, Kontrollcenter und schnellerem Safari an - Systemanforderungen steigen

23. Juni 2020 00:01 Uhr - Redaktion

Die nächste macOS-Version heißt Big Sur und trägt die Versionsnummer 11.0 - das gab Apple zur Entwicklerkonferenz WWDC20 bekannt. Der Hersteller verspricht für den Nachfolger von macOS Catalina ein neues Oberflächendesign, Leistungszuwächse für den Web-Browser Safari und die Suchfunktion Spotlight, eine höhere Sicherheit durch ein kryptografisch signiertes Systemvolume und weitere Neuerungen wie ein Kontrollzentrum, schnellere Systemupdates, umfangreiche Verbesserungen für Catalyst-Apps und Überarbeitungen der Apps Karten und Nachrichten. Die Systemanforderungen werden angehoben.

macOS Big Sur läuft auf folgenden Macs:

• MacBook Air ab Baureihe 2013.
• MacBook Pro ab Baureihe Ende 2013.
• Mac mini ab Baujahr 2014.
• iMacs ab Baujahr 2014.
• Mac Pro ab Baujahr 2013.
• iMac Pro ab Baujahr 2017.
• MacBook ab Baujahr 2015.

Die Unterstützung für das 2012er MacBook Air, die MacBook-Pro-Baureihen Mitte 2012, Ende 2012 und Anfang 2013, die 2012er und 2013er iMacs und den 2012er Mac mini wird mit macOS Big Sur eingestellt. Diese Rechner verbleiben offiziell bei macOS Catalina, das noch bis zum Sommer 2022 mit Sicherheits- und Safari-Updates versorgt wird.

Mitglieder des Apple-Entwicklerprogramms können sich ab sofort eine erste Vorabfassung von macOS Big Sur herunterladen (Build 20A4299v). Der öffentliche Betatest der neuen Systemversion startet im Juli. Die Markteinführung ist für den Herbst (wahrscheinlich September oder Oktober) geplant.

Neues Oberflächendesign

macOS Big Sur bietet ein weiträumiges neues Design, das laut Apple die Navigation erleichtert und dem Nutzer mehr Bedienelemente zur Verfügung stellt. Alles, von der Krümmung der Fensterecken bis zur Farb- und Materialpalette, wurde demnach verfeinert, und neue Funktionen sollen noch mehr Informationen und Leistung bieten. Die Icons im Dock wurden, so Apple, durchdacht gestaltet, um noch besser mit den Symbolen im gesamten Apple-Ökosystem übereinzustimmen und dabei aber noch ihren Charakter auf dem Mac beizubehalten. Schaltflächen und Bedienelemente erscheinen, wenn man sie braucht, und verschwinden, wenn sie nicht benötigt werden. Die gesamte Erfahrung soll sich zielgerichteter, frischer und vertraut anfühlen – die visuelle Komplexität wird laut Apple reduziert und rückt die Inhalte der Nutzer in den Mittelpunkt.

Die anpassbare Menüleiste verfügt über ein neues Kontrollzentrum (bekannt aus iOS), das einen schnellen Zugriff auf die Bedienelemente vom Desktop aus ermöglicht. Eine aktualisierte Mitteilungszentrale umfasst mehr interaktive Benachrichtigungen und neu gestaltete Widgets in verschiedenen Größen, die den Anwendern mehr relevante Informationen auf einen Blick liefern. Ein neues Design für hauptsächlich genutzte Apps sorgt laut Apple für bessere Organisation bei mehreren geöffneten Fenstern und macht die Interaktion mit Apps noch einfacher.

 

 

Mehr Leistung und neue Funktionen für Safari

Safari 14 sei die umfangreichste Aktualisierung seit der Einführung des Web-Browsers im Jahr 2003, verspricht Apple. Sowohl die Seitendarstellung als auch die JavaScript-Ausführung sollen in Safari 14 schneller vonstatten gehen - von einem bis zu 50prozentigen Performance-Vorteil gegenüber Chrome ist die Rede. Die Tabs wurden überarbeitet, um die Navigation mit Safari schneller und leistungsfähiger zu machen, indem mehr Tabs auf dem Bildschirm angezeigt werden, standardmäßig Favoriten eingeblendet sind, um geöffnete Tabs leicht zu identifizieren, und dem Nutzer eine schnelle Vorschau einer Seite angezeigt wird, indem er einfach mit der Maus über das Tab fährt.

Safari bringt neue Funktionen für eine bessere Individualisierung beim Surfen im Web. Nutzer können die neue Startseite mit einem Hintergrundbild und Bereichen wie ihrer Leseliste und iCloud-Tabs individualisieren. Mit der integrierten Übersetzung kann Safari ganze Webseiten aus sieben Sprachen mit nur einem Klick erkennen und übersetzen. Safari 14 warnt den Nutzer, wenn Passwörter zum Einsatz kommen, die Teil eines bekannt gewordenen Leaks sind, und implementiert eine neue Übersicht zum Datenschutz (für Tracking, Erweiterungen...).

Verbesserungen für Spotlight, Sicherheit, Systemupdates, Catalyst und AirPods-Integration

Zu den Neuerungen in der Suchfunktion Spotlight gehören eine höhere Leistung, Quick-Look-Unterstützung, eine überarbeitete Listenansicht und Integration mit dem Finden-Menü in Programmen wie Safari, Pages und Keynote. Das Startvolumen ist beginnend mit macOS Big Sur kryptografisch signiert, um den Schutz vor Malware und Hacks zu erhöhen. Systemupdates beginnen bereits im Hintergrund (die Grundlage dafür schafft das kryptografisch signierte Startvolume) und sollen schneller durchlaufen.

Auf Mobilmacs gibt es jetzt eine Akku-Historie für die letzten 24 Stunden und die letzten zehn Tage. Für iPad-Apps, die mittels Projekt Catalyst für den Mac umgesetzt wurden, gibt es viele Verbesserungen mit dem Ziel, noch besser an macOS angepasste Programme zu erschaffen. Apple- und Beats-Kopfhörer mit H1-Chip unterstützten jetzt den automatischen Gerätewechsel. Wird beispielsweise mit den AirPods im Ohr von Apple TV an den Mac wechselt, aktivieren sich die Ohrhörer automatisch am Mac.

Entwickler können jetzt auch Familienfreigabe für ihre In-App-Käufe und -Abonnements anbieten und mit der Unterstützung der WebExtensions-API können Entwickler Erweiterungen, die für andere Browser erstellt wurden, auf Safari übertragen.

Apps Karten und Nachrichten komplett überarbeitet

Mittels des verbesserten Catalyst-Frameworks hat Apple die iPad-Versionen der Apps Karten und Nachrichten auf den Mac portiert. Dazu der Hersteller: "Völlig neu gestaltet für macOS Big Sur, bringt Karten neue Funktionen zum Erkunden der Welt. Mit Guides von vertrauenswürdigen Experten lassen sich Orte finden, die man besuchen möchte und Aktivitäten planen, die man unternehmen kann oder eigene Listen von Lieblingsrestaurants, Parks und Urlaubsorten erstellen und mit Freunden und Familie teilen. Mit 'Look Around' erhalten Anwender eine 360° Ansicht eines Reiseziels und können detaillierte Indoorkarten von großen Flughäfen und Einkaufszentren durchsuchen. Routen für Fahrradtouren und Fahrten mit dem Elektroauto können jetzt auf einem Mac geplant werden und direkt an das iPhone gesendet werden, um sie unterwegs mit dabei zu haben.

Nachrichten auf dem Mac beinhaltet neue Werkzeuge zur besseren Organisation wichtiger Konversationen und dem Austausch aussagekräftiger Nachrichten. Anwender können jetzt ihre bevorzugten Konversationen für einen schnellen Zugriff ganz oben auf ihrer Nachrichtenliste festpinnen. Die Suche wurde komplett neu gestaltet — Ergebnisse werden in Links, Fotos und passenden Begriffen organisiert — damit Nutzer schnell finden, was sie suchen.

Mithilfe von Effekten in Nachrichten können Anwender Nachrichten mit Luftballons, Konfetti und mehr eine individuelle Note verleihen. Nutzer können nun Memojis auf dem Mac erstellen und anpassen und sich mit Memoji-Stickern ausdrücken, die ihrer Stimmung und Persönlichkeit entsprechen. Und mit einer neuen Fotoauswahl und #images ist es einfach, Bilder, GIFs und Videos schnell weiterzugeben.

Neue Gruppennachrichten-Funktionen vereinfachen die Interaktion mit Familie, Freunden und Kollegen. Mit Hilfe sogenannter Inline-Antworten können Nutzer direkt auf eine Nachricht Bezug nehmen und innerhalb einer Gruppenkonversation kann man ab sofort eine Nachricht an eine Einzelperson richten, indem man einfach ihren Namen eingibt. Nutzer können jetzt ein Foto oder ein Emoji für ihre Gruppenkonversation festlegen, das für alle Mitglieder der Gruppe sichtbar ist."

Ergänzungen:

• macOS Big Sur auf nicht unterstützter Hardware: Patcher macht Fortschritte (14. Juli)

• Apple: Web-Seiten zu macOS Big Sur und iOS/iPadOS 14 jetzt auf Deutsch (13. Juli)

• macOS Big Sur: Time Machine erhält Unterstützung für APFS-Volumes (29. Juni)

• macOS Big Sur: Safari unterstützt Netflix-Wiedergabe mit 4K-Auflösung (29. Juni)

• Apple: Nutzer von macOS Catalina können neue Funktionen von Safari 14 testen (26. Juni)

• macOS Big Sur: Weitere Einzelheiten zur neuen Systemversion (24. Juni)

• macOS Big Sur: Die Rückkehr des Mac-Startsounds (23. Juni)

Kommentare

Viel wichtiger als die Neuerungen ist mir die Frage, mit welcher Qualität Big Sur auf den Markt kommt. Wird es wie bei Catalina erst 3-4 Updates brauchen, bis ein ausreichender Reifegrad erreicht ist? Oder wird es wie bei Mojave schon relativ bald bedenkenlos einsetzbar sein?

Wie sieht es mit OpenGL aus? Laufen Kernel Extensions noch?

So langsam kann ich die Namensgebung nicht mehr nachvollziehen. Sorry, aber "Big Sur" klingt eher nach Verdauungsproblemen als nach einem Betriebssystem. Ich hätte mir auch gewünscht, dass wieder mehr Wert auf Software-Qualität und Einsatz in Unternehmen gelegt wird als auf – wieder mal – neue Oberflächengestaltung. 

Bei mir ist die Qualität von Catalina pro Version gefühlt immer schlechter geworden. Im Moment kämpfe ich mit Freezes, die bis zu 10Sekunden dauern. Kann aber auch eine Inkompatibilität zu einem meiner Helferlein (Hyperdock, Typinator und noch einige) sein...

Ja, mir wäre mehr Reife auch lieber als eine neue Oberflächengestaltung, aber wenn Apple auf die Verschmelzung (Kombination, Kompatibilität, nenne es, wie Du willst) mit iOS setzt, bleibt ihnen gar keine andere Wahl. So, wie die neue Oberfläche aussieht, vermute ich, dass sie eine Touch-Bedienung im Sinn haben (die ich nicht brauche).

Kann es sein, daß wir das gleiche Problem haben? Bei mir dauert ein Befehl ebenfalls sehr lange. Hauptsächlich aus dem Ruhezustand. Wenn ich also in der Früh ein Programm starte kann es mir passieren, daß es nach ein paar Aufrufen immer langsamer wird. Ich muß also warten, bis ich den nächsten Befehl eingeben kann. Speziell bei mail und Safari dauert es lange. Ich bin nun darauf gekommen, daß, wenn ich vorher den Finder immer neu starte, das Problem gelöst ist. Da dauert es schon einige Zeit , bis er neu aufgebaut hat. Beim zweiten bzw. dritten Mal geht der Aufbau rasant. Danach habe ich den ganzen Tag Ruhe.

gefällt mir. Da wird sich vermutlich mancher wundern, wie abartig viele Tracker zahlreiche Seiten einsetzen. Wer es jetzt schon wissen will kann sich von der EFF den Privacy Badger (https://privacybadger.org) runterladen (leider nicht für Safari, aber Firefox, Chrome und Klone). Das will ich zum Anlass nehmen, mal wieder ein herzliches Dankeschön an Macgadget zu schicken: Keine Tracker auf der Seite. Wie gut die Übersetzung funktioniert muss sich noch zeigen. Wenn die wirklich zu gebrauchen ist kann sie bestimmt oft hilfreich sein.

Längst überfällig ist auch die Unterstützung des Radfahrens in Karten. Endlich kommt die.

 

[Anmerkung der Redaktion: Vielen Dank für Ihr Lob. MacGadget wird auch weiterhin frei von Trackern und aufdringlicher Werbung bleiben. Bei uns gibt es lediglich kompakte Banner, geschaltet von kleinen und mittelständischen Firmen. Wir freuen uns über Ihre Unterstützung - auch im 24. Jahr unseres Bestehens.]

Ich habe die Beta 2 von Big Sur auf Mac Mini Late 2012 installiert mit dem Mac OS Patcher. Ich kann sagen, dass Big Sur auf dem Mac vollkommen Stabil läuft und auch schön Performant läuft. Nur WLAN geht nicht, wird sicher noch kommen wenn der Patcher im Herbst final wird. Treiber für externe Geräte laufen einwandfrei. Mir ist insofern nicht klar, warum Apple offiziell den Support für den Mac Mini late 2012 offiziell für Big Sur eingestellt hat. Ich sehe dafür gar keinen Grund. Grafikkarte bzw. Grafikdarstellung geht übrigens sauber. An manchen Stellen merkt man natürlich noch ganz leicht den Beta Zustand, funktioniert aber schon erstaunlich gut für eine Beta 2.