Kardiologen warnen: EKG-Funktion der Apple Watch 4 ersetzt den Arzt-Besuch nicht

19. Sep 2018 12:30 Uhr - Redaktion

Zu den wichtigsten Neuerungen der vierten Apple-Watch-Generation zählt die EKG-Funktion, um Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern frühzeitig erkennen zu können. Dazu hat Apple in die digitale Krone eine Elektrode und auf der Rückseite einen elektrischen Herzfrequenzsensor eingebaut. Nun äußerte sich die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DKG) zur EKG-Funktion.

Demnach könne die Apple Watch 4 ein wertvolles Monitoring-Tool zur Etablierung wichtiger Informationen für Patienten und deren Ärzte darstellen. Voruntersuchungen hätten gezeigt, dass eine 95prozentige Übereinstimmung mit dem von der Smartwatch detektiertem Vorhofflimmern und klinisch dokumentiertem Vorhofflimmern besteht. Obwohl die DKG der EKG-Funktion gegenüber grundsätzlich positiv eingestellt ist, fordert sie weitere Studien und warnt zudem davor, die Apple Watch 4 als Ersatz für einen Besuch beim Arzt zu sehen.

"Die Apple Watch 4 erweitert ihr Leistungsspektrum stetig von Fitnessapplikationen hin zu medizinischen Fragestellungen, wie aktuell der Detektion von Vorhofflimmern. Bevor auf dieser Datenbasis konkrete Handlungsempfehlungen ausgesprochen werden können, beispielsweise die Einleitung einer Antikoagulation bei asymptomatischen Patienten mit einem in der Apple Watch 4 detektierten Vorhofflimmern, sind noch umfangreiche klinische Folgestudien notwendig", so Professor Dr. Peter Radke, Vorsitzender des Ausschusses Electronic & Mobile Health der DGK, von der Schön Klinik in Neustadt.

 

 

"Die Apple Watch sollte nicht als Ersatz für einen Besuch beim Arzt verwendet werden, sondern kann vielmehr helfen, relevante Herzrhythmusdaten aufzuzeichnen und einen betreuenden Arzt in der Diagnostik zu unterstützen", ergänzt Professor Dr. Peter Radke, Vorsitzender des Ausschusses Electronic & Mobile Health der DGK.

Unter dem Strich würde die Apple Watch eine interessante Möglichkeit zum Monitoring möglicher Herzfrequenzauffälligkeiten bieten und könne vor allem Patienten mit bekannten Herzrhythmusstörungen bei der Nachsorge unterstützen. Die Nutzer der Funktion sollten aber hinlänglich über die Notwendigkeit einer ärztlichen Begleitung insbesondere bei Risikopatienten aufgeklärt werden.

Die EKG-Funktion der Apple Watch 4 ist bislang nur in den USA zugelassen. Apple bemüht sich um die Genehmigungen für weitere Länder. Ob bzw. wann dies in Deutschland der Fall sein wird, lässt sich bislang noch nicht abschätzen.

Kommentare

wen wundert das? Eigentlich müsste das jedem klar sein, aber inzwischen sind wir auf dem Anwaltsniveau angekommen und auch das lachen über die Bedienungsanleitungen in Amerika sollte sich langsam erübrigen.

es ist wie bei den medikamenten, die industrie will verdienen und die aerzte müssen sofort springen und den kopf hinhalten. ... wenn es einem so schlecht geht, dass das watch-ekg was zeigt, dann ist man sowieso auf dem weg zum arzt und der macht dann ein richtiges ekg.

 

Wer ist denn seit der Vorstellung dieser EKG Funktion davon ausgegangen, dass diese Funktion einen Arztbesuch bzw. eine echte EKG-Untersuchung ersetzen soll!? Diese Funktion kann doch nur als ein Indikator für eine etwaige Erkrankung verwendet werden. Ich jedenfalls finde diese Funktionalität fantastisch und Apple eröffnet sich zusammen mit der neuen Sensorik (Alarm bei Sturz etc.) eine ganz neue Zielgruppe.

Allerdings verstehe ich nicht warum diese Funktionalität in Deutschland vorerst nicht nutzbar ist. Was der Anwender damit macht ist seine Sache. Ob es vom Arzt anerkannt wird eine Andere. Es wird ohnehin im Falle eines Falles ein EKG beim Arzt durchgeführt.

Da hatten aber ein paar Kardiologen bzw. Ärzte mit EKG in ihren Behandlungsräumen schon wieder Angst, dass eine kleine Uhr ihnen die Patienten bzw. die Untersuchung und Diagnose abspenstig machen könnte. Ansonsten kann ich mir den Hinweis nicht erklären - an allen Ecken und Enden hört man nix andere mehr.
Warum soll man hier in DE (EU) nicht von einer Uhr über mögliche Herzprobleme informiert werden?
Und wieso soll man dem Doc nicht Informationen bereitstellen können? Der wird sich im Zweifelsfall eh auf seine Geräte verlassen.
Wenn die Uhr keine Info rausgibt, und der Träger der Uhr keine Probleme spürt, dann geht er auch so nicht zum Doc.
Und wenn er trotz Info nicht zum Doc geht, dann geht er scheinbar auch bei spürbaren Problemen nicht zum Doc.
Sobald klar ist, das die Apple Watch hier in DE in vollem Umfang funktioniert, schlage ich zu :)
 

Umgekehrt wird ein Schuh daraus.

Es wird jede Menge Menschen geben die merken dass etwas mit ihrem Herzen ist, einen Blick auf den Apple Kardiolgen am Handgelenk werfen, der ausser Rhythmusveränderungen kaum was weiss, und der dann signalisiert es ist alles ok. Es gibt weit mehr Herzkrankheiten als Rhythmusstörungen - diese Uhr ist weniger als ein Quacksalber - es ist ein weiterer Ausdruck von Apples Größenwahn.

Durch das noch weniger als Halbwissen von Dr.Apple werden sich viele Menschen in falscher Sicherheit wähnen!

Und ich freue mich auf die ersten Schadensersatzklagen, wenn der Applekardiologe falsch lag und der Uhrenbesitzer geschädigt wurde.

 

Therapie-Verlaufskontrolle bei Herzrhytmusstörungen – das sind schon zwei sehr wertvolle Hilfen für einen Watch-Träger.

Die Watch ist weiterhin "auf dem Wege", denn wichtig wäre als nächstes die Erkennung weiterer EKG-Kurven-Abnormitäten wie vertieftes Q und hoher ST-Abgang als Indikatoren für Herzinfarkte, wobei manches mal auch über die plötzlich erhöhte Herzfrequenz eine Warnung kommen könnte. Diese Abnormitäten treten erstmalig oft unter Leistung auf und da könnte die Watch ihre Frühwarnfunktion voll ausspielen.

Die Watch wird mangels verschiedenster Ableitungs-Punkte niemals eine umfasende Sicherheit geben können (Muskelareale bleiben undetektiert) – das wird immer erst durch EKG, Ergometrie und schließlich den Herzkatheter durch Ärztehand geleistet werden können.

von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 5xAir-13"-4xiMac 27"-altesMBP 15"-alterMacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Und dann der Moment, wenn dir auf deiner stylischen Watsch folgendes angekündigt wird:

"Ihr Support ist abgelaufen."

Es ist schön, wenn Menschen sich gegenseitig helfen.

ist bei Apples Entwicklungen allemal angebracht.

Die Apple Watch ist der Lichtblick des Jahres und zeigt eine vernünftige Entwicklungsstrategie, vielleicht mit einer Einschränkung: Sie musste wieder dünner werden (um 1,3mm = 11,4%), statt den Raum-Gewinn der Batterielaufzeit zuzuschlagen, die immer noch knapp bemessen ist (bei stärkerem Einsatz) - die allzu bekannte nicht-virale JONY IVE-DISEASE  :))

Im Gegensatz zu den Laptops lässt sich über die Sinnhaftigkeit dieser Verdünnung zu Gunsten des Aussehens am Handgelenk sogar noch diskutieren.

Apple wird durch Kritik welcher Art auch immer wohl kaum in die Knie gehen – die größere Wahrscheinlichkeit ist, dass Apple taub ist/bleibt ;-)

von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 5xAir-13"-4xiMac 27"-altesMBP 15"-alterMacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads

Wenn ihr keine Ahnung habt oder nichts versteht, haltet wenigstens die Klappe. Wenn die Funktion in D freigegeben wird, kaufe ich mir die Uhr. 

Ich habe seit 13 Jahren hin und wieder(paroxysmal) Vorhofflimmern(VHF). Dabei habe ich das "Glück" Symptome zu spüren. Bei meinen Krankenhausaufenthalten habe ich aber auch junge (<40)Leidensgenossen kennengelernt, die hatten Frequenzen von 150 - und haben überhaupt nichts gemerkt. Solche Leute sind erheblich gefährdet, einen Schlaganfall oder einen plötzlichen Herztod zu erleiden. Und solche unerkannten gefährlichen Arrhythmien kann die AppleWatch detektieren. Und etwa 1 Million Leute in D haben VHF, viele davon unerkannt.

Selbstverständlich muß eine solche Episode dann beim Kardiologen abgeklärt werden. Und wenn ich Brustschmerzen habe werde ich nicht auf die Uhr sehen, sondern 112 wählen.

ist dem Erregungszustand des Betroffenen geschuldet, wenn auch verzichtbar.

Inhaltlich ist @ultraleicht Recht zu geben und man kann es nicht laut genug wiederholen: 

Für zahlreiche, kardiologisch erkrankte Patienten mit Vorhof-Flattern / -Flimmern oder auch paroxysmalen, supraventrikuläten Tachykardien (anfallsweises Herzrasen) wird die Watch 4 bei freigeschalteter Funktion eine große Unterstützung sein und ein Kauf-MUSS :))

Wichtig wären auch andere Herzrhythmusstörungen, von denen ich noch nicht gehört habe, dass die Watch Alarm gibt: Extrasystolien, AV-Block (Puls-Pausen) – dabei müsste sie das eigentlich hardwareseitig leisten können.

von-Windows über 15 Jahre ermüdet... ;-) seit 2010: 5xAir-13"-4xiMac 27"-altesMBP 15"-alterMacPro-5xiMac 21"-iPhones+iPads